Hauptinhalt

3 junge Landwirtinnen und 33 Landwirte kämpfen um den Meistertitel

Medienmitteilung der OdA AgriAliForm vom 30. Juli 2018

Drei junge Frauen und 33 junge Männer haben sich beim Beruf Landwirt/-in für die SwissSkills 2018 qualifiziert. Vom 12. bis 15. September 2018 kämpfen sie an der nationalen Berufsmeisterschaft um Schweizermeistertitel.

Drei Frauen und 33 Männer der Lehrabschlüsse 2018 und 2017 im Beruf Landwirt/-in haben sich für die dieses Jahr zum zweiten Mal stattfindenden nationalen Berufsmeisterschaften in Bern qualifiziert. Vom 12. bis am 15. September machen sie – wie 74 andere Berufe  – den Titel des Schweizer Meisters/der Schweizer Meisterin untereinander aus. Die ersten drei Tage finden Vorausscheidungen statt. Die besten neun treten am Finaltag am Samstag 15. September um den Sieg nochmals gegeneinander an. Um zu siegen, müssen sie sich in den Teilbereichen Pflanzenbau, Tierhaltung, Mechanisierung und Arbeitsumfeld bewähren. 

Die Qualifizierten

Vorausscheidung, Mi. 12.9.2018

Vorausscheidung, Do. 13.9.2018

Mike Bircher, Wölflinswil AG

Marc Blunier, Mühlenberg BE

David Hauri, Seon AG

Judith Bracher, Alchenstorf BE

Sascha Marti, Moosleerau AG

Michael Gilgen,  Oberwangen BE

Simon Helfenstein, Gunzwil LU

Maxime Barras, Chésopelloz FR

Jan Schmid, Wolhusen LU

Gwendoline Currat, Le Crêt FR

Dominik Suter, Dallenwil NW

Valentin Luginbühl, Matran FR

Timo Gisin, Liestal BL

Fabian Mathys, Heitenried FR

Reto Hauser, Rodersdorf SO

Adrien Carrard, Bretonnières VD

Marc Aebi, Wynigen BE

Alexandre Meyer, Yens VD

Patrick Fankhauser, Burgistein BE

François Vial, Chavannes-le-Veyron VD

Remo Zaugg, Freimettigen BE

Aubin Montavon, Courtételle JU

Adrian Zingg, Diessbach BE

Andreas Sütterlin, Ederswiler JU

Vorausscheidung, Fr. 14.9.2018

Philipp Blattmann, Sihlbrugg ZG

Marc Enderli, Hallau SH

Tobias Frieden, Hohentannen TG

Beat Schildknecht, Hagenwil TG

Philipp Jucker, Hittnau ZH

Michael Mächler, Wald ZH

Iwan Rüesch, Schlatt ZH

Simon Hartmann, Ebnat-Kappel SG

Joe Müller, Flums SG

Silvan Wagner, Niederbüren SG

Flurina Brosi, Pany GR

Johannes Meyer, Trimmis GR

 

Am Sonntag 16. September können sich die Besucher an den sogenannten MySkills selber in den verschiedenen landwirtschaftlichen Berufen probieren.

Der Auftritt der landwirtschaftlichen Berufe in Bern wird unterstützt von:

Hauptsponsor:   fenaco

Co-Sponsoren:     Agrisano, Bio Suisse, BUL, DeLaval, edition-lmz, emmental-versicherung, Schweizer Hagel, Syngenta, Neuwerth Logostics SA, Verband Schweizer Gemüseproduzenten

Rückfragen

Loïc Bardet

Direktor Agora
Präsident OdA AgriAliForm

Mobile 079 718 01 88

Martin Schmutz

Martin Schmutz

Leiter Geschäftsbereich Agriprof
Sekretär OdA AgriAliForm

Telefon 056 462 54 31
E-Mail martin.schmutz@agriprof.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Stellungnahmen Änderung von Verordnungen im Veterinärbereich

01.02.17 | Die in der Schweiz bestehende Regelungsdichte ist - insbesondere im Bereich des Veterinärechtes - ausserordentlich hoch. Ein grosser Teil der hier zur Vernehmlassung vorliegenden Vorschläge für Änderungen erhöht diese Dichte in unverhältnismässiger Weise zusätzlich. Beispielsweise ist auf einer Alp mit einem Senn ohne landw. Ausbildung auch nicht unbedingt ein gewerbsmässiger Klauenpfleger vorhanden / erreichbar. Wir stellen auch fest, dass gewisse der vorgeschlagenen Bestimmungen im falschen Erlass vorgesehen sind. So stehen bisher alle Vorgaben für die Registrierung von Tieren und Tierbeständen im Tierseuchenrecht. Das sollte so bleiben und daher sind die in der Tierschutzverordnung neu vorgesehenen Bestimmungen zur Registrierung von Tieren entweder zu streichen oder wenn sie unbedingt nötig sind, in der Tierseuchenverordnung zu platzieren.

Mehr lesen
Stellungnahmen Anhörung zum Erlass der EKAS-Richtlinie Nr. 6518 «Ausbildung für Bediener von Flurförderzeugen»

10.01.17 | Der SBV als Dachverband der Schweizer Landwirtschaft hat von der neuen EKAS-Richtlinie über die «Ausbildung von Bedienern von Flurförderzeugen» erfahren. Die Anforderungen an die Aus-bildung für Bediener von Staplern und ähnlichen Fahrzeugen für den hofinternen Warenumschlag haben in der Landwirtschaft nicht zu unterschätzende Folgen. Für den SBV ist es von grosser Bedeutung, dass sich die Anfor-derungen der Richtlinie bei der Umsetzung branchenkonform an die Bedürfnisse der Landwirtschaft anpassen lassen. Zudem sollen die Erfahrungen der brancheneigenen Präventionsstellen, Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) und agriss, berücksichtigt werden können.

Mehr lesen