Hauptinhalt

Der Bündner Johannes Meyer ist der beste Schweizer Landwirt

Medienmitteilung der OdA AgriAliForm vom 15. September 2018

An den SwissSkills Bern 2018 setzte sich Johannes Meyer aus Trimmis GR am Finaltag durch und errang damit den Titel als Schweizer Meister im Beruf Landwirt. Platz zwei belegt Adrian Zingg aus Diessbach BE, auf den dritten Podestplatz schaffte es Marc Blunier aus Mühlenberg BE. Im Berufsfeld Landwirtschaft gab es zudem Wettbewerbe im Gemüse- und Weinbau sowie den Pferdeberufen. 

An den schweizweiten Berufsmeisterschaft SwissSkills 2018 massen sich auch die 36 schweizweit besten Junglandwirte-/innen. Unter den neun Finalteilnehmenden setzte sich Johannes Meyer aus Trimmis GR (LBBZ Plantahof) durch und errang damit den Titel als offizieller Schweizer Meister der Landwirte. Den zweiten Platz und damit den Titel als Vize-Schweizer Meister errang Adrian Zingg aus Diessbach BE (Inforama). Auf Rang drei kämpfte sich Marc Blunier aus Mühlenberg BE (Inforama). Die Landwirtschaft führe an den ersten drei Tagen der Meisterschaft eine Vorausscheidung durch, wobei sich jeden Tag die drei Besten für den Finaltag qualifizierten. Dafür mussten sie Nutzpflanzen, Unkräuter, Krankheiten und Schädlinge erkennen, den Umgang mit verschiedenen Maschinen beherrschen, Kühe korrekt melken und die Milchqualität prüfen sowie ein Fleischrind einschätzen. Die neun Finalisten traten am Samstag nochmals gegeneinander an. 

Auch die Berufe Gemüsegärtner (Gewinner Yanick Etter aus Ried b. Kerzers FR), Winzer (Gewinner Michel Baumgartner aus Tegerfelden AG), Weintechnologe/innen (Gewinner Maxime Bagnoud aus Chamoson VS) sowie die Pferdeberufe (Gewinnerin Sarina Thomen aus Bennwil BL) führten an den SwissSkills eigene Wettbewerbe durch. Die Obst- und Geflügelfachleute sowie der Schwerpunkt Biolandbau stellten ihre Ausbildungen ebenfalls vor. Entsprechend attraktiv waren die beiden Hallen mit den landwirtschaftlichen Berufen für die Besucherinnen und Besucher. Die Landwirtschaft konnte dabei mit ihren vielfältigen Ausbildungen mit Maschinen, Tieren und der Natur punkten. Am Sonntag haben die Besucher anlässlich den MySkills die Gelegenheit, selber Hand anzulegen und die verschiedenen Berufe näher kennen zu lernen.

Die neun Finalisten:

Barras Maxime, Chésopelloz FR

Fankhauser Patrick, Burgistein BE

Blunier Marc, Mühlenberg BE (3.)

Frieden Tobias, Hohentannen TG

Enderli Marc, Hallau SH

Gilgen Michael, Oberwangen BE

Helfenstein Simon, Gunzwil LU

Johannes Meyer, Trimmis GR (1.)

Adrian Zingg, Diessbach BE (2.)

 

Bilder Wettbewerb & Gewinner: https://www.flickr.com/photos/sbvuspusc/albums/72157699662332521

 

Der Auftritt der landwirtschaftlichen Berufe in Bern wurde unterstützt von:

Hauptsponsor:   fenaco

Co-Sponsoren:    Agrisano, Bio Suisse, BUL, DeLaval, edition-lmz, emmental-versicherung, Schweizer Hagel, Syngenta, Neuwerth Logostics SA, Verband Schweizer Gemüseproduzenten

Rückfragen

Loïc Bardet

Direktor Agora
Präsident OdA AgriAliForm

Mobile 079 718 01 88

Martin Schmutz

Martin Schmutz

Leiter Geschäftsbereich Agriprof
Sekretär OdA AgriAliForm

Telefon 056 462 54 31
E-Mail martin.schmutz@agriprof.ch

Sandra Helfenstein

Schweizer Bauernverband
Stv. Leiterin Departement Kommunikation und Services
Co-Leiterin Kommunikation, Bereich Medien & Öffentlichkeitsarbeit
Mediensprecherin

Telefon 056 462 52 21
Mobile 079 826 89 75
E-Mail sandra.helfenstein@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Stellungnahmen Änderung von Verordnungen im Veterinärbereich

01.02.17 | Die in der Schweiz bestehende Regelungsdichte ist - insbesondere im Bereich des Veterinärechtes - ausserordentlich hoch. Ein grosser Teil der hier zur Vernehmlassung vorliegenden Vorschläge für Änderungen erhöht diese Dichte in unverhältnismässiger Weise zusätzlich. Beispielsweise ist auf einer Alp mit einem Senn ohne landw. Ausbildung auch nicht unbedingt ein gewerbsmässiger Klauenpfleger vorhanden / erreichbar. Wir stellen auch fest, dass gewisse der vorgeschlagenen Bestimmungen im falschen Erlass vorgesehen sind. So stehen bisher alle Vorgaben für die Registrierung von Tieren und Tierbeständen im Tierseuchenrecht. Das sollte so bleiben und daher sind die in der Tierschutzverordnung neu vorgesehenen Bestimmungen zur Registrierung von Tieren entweder zu streichen oder wenn sie unbedingt nötig sind, in der Tierseuchenverordnung zu platzieren.

Mehr lesen
Stellungnahmen Anhörung zum Erlass der EKAS-Richtlinie Nr. 6518 «Ausbildung für Bediener von Flurförderzeugen»

10.01.17 | Der SBV als Dachverband der Schweizer Landwirtschaft hat von der neuen EKAS-Richtlinie über die «Ausbildung von Bedienern von Flurförderzeugen» erfahren. Die Anforderungen an die Aus-bildung für Bediener von Staplern und ähnlichen Fahrzeugen für den hofinternen Warenumschlag haben in der Landwirtschaft nicht zu unterschätzende Folgen. Für den SBV ist es von grosser Bedeutung, dass sich die Anfor-derungen der Richtlinie bei der Umsetzung branchenkonform an die Bedürfnisse der Landwirtschaft anpassen lassen. Zudem sollen die Erfahrungen der brancheneigenen Präventionsstellen, Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) und agriss, berücksichtigt werden können.

Mehr lesen