Hauptinhalt

Der Heupreis bleibt stabil

Marktkommentar vom 13. Dezember 2019 in der BauernZeitung

Der Schweizerische Raufutterverband (SRV) beliess den Preis für Heu unverändert auf 29 bis 32 Franken je 100 Kilo belüftetes Heu ab Hof. Bei der Besprechung der aktuellen Marktlage wurde der Heumarkt als ruhig, die Versorgung mit Raufutter als gut und die Heu- und Emdernten 2019 als qualitativ und quantitativ als sehr gut bezeichnete. Auch Mais, Zuckerrübenschnitzel und Grassilage in Grossballen sei reichlich vorhanden und werde genügend angeboten, stellten die Heuhändler fest.

Der sonnige Herbst verlängerte die Weidesaison. Angesichts der guten Versorgungslage beschloss die SRV-Versammlung, den Preis für belüftetes Heu in Ballen, verladen und ab Hof bei 29 bis 32 Franken zu belassen. Auf den Vorschlag eines Mitgliedes hin beschlossen die anwesenden Heuhändler, für inländisches, bodengetrocknetes Heu - sogenanntes Pferdeheu – keinen Richtpreis festzulegen. Es gelte der jeweils aktuelle Tagespreis. Weiter wurde bestimmt, dass für Stroh inGrossballen, ab Hof und verladen, ebenfalls der Tagespreis gelte. Der Preis für Stroh in Kleinballen wurde hingegen unverändert bei 18 Franken je 100 Kilo, ab Hof und verladen, belassen. Generell wurden keine Preise franko Hof beschlossen, weil die Preise von der transportierten Distanz abhängen.

Hans Rüssli

Schweizer Bauernverband

Weitere Beiträge zum Thema

Statistik der Woche
Woche 33/2020

14.08.20 | Die Anbaufläche der Kartoffeln ist bis ins Jahr 2008 deutlich gesunken. Anschliessend lag sie ziemlich stabil im Bereich von 11 000 Hektaren. Deutlicher hat die Zahl der Kartoffelpflanzer in den letzten 20 Jahren abgenommen. Sie ist von 13 280 auf 4219 Betriebe gefallen bzw. um 5,6 % pro Jahr. Damit hat sich die durchschnittliche Anbaufläche pro Betrieb seit 1999 mehr als verdoppelt und lag 2019 bei 2,6 Hektaren. Die gesamte Kartoffelproduktion hat in dieser Zeit im langfristigen Trend um 1,2 % pro Jahr abgenommen. 2019 lag sie bei 414 337 Tonnen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Warum endet das Tierwohl an der Grenze?

12.08.20 | Der vorgesehene Gegenvorschlag des Bundesrats zur Masstierhaltungsinitiative verteuert einseitig die Schweizer Produktion, blendet die Importe aus und schwächt die aktuellen Tierwohllabels.

Mehr lesen
AGRISTAT aktuell
Agristat Aktuell 07-20: Bald weniger als 50 000 Landwirtschaftsbetriebe

11.08.20 | Nächstes Jahr wird die Zahl der Schweizer Landwirtschaftsbetriebe mit grösster Wahrscheinlichkeit unter 50 000 fallen. Bei etwas mehr als 8,6 Millionen Einwohnern, werden dann ca. 175 Einwohner auf einen Landwirtschaftsbetrieb fallen (siehe Grafik 1). Für die meis- ten Schweizer gehört die Landwirtschaft inzwischen zunehmend zu einer fremden Welt, zu der sie als Bewohner von Städten oder der Agglomeration nur noch wenig Bezug haben. Trotzdem stand die Landwirtschaft noch selten derart im Brennpunkt des Interesses, wie dies zurzeit der Fall ist. Man betrachte nur die in den letzten Jahren behandelten und die derzeit noch offenen Initiativen. Der vorliegen- de Bericht nutzt die Gelegenheit und präsentiert einige Aspekte des Strukturwandels.

Mehr lesen
Bericht zur Lage Bericht zur Lage der Landwirtschaft - Juli 2020

11.08.20 | Wechselhaftes Wetter führte im Juli nur zu wenigen Hitzetagen. Trotzdem lag die Temperatur im Mittel um 1,3 Grad über der Norm 1981-2010. Trotz den zahlreich durchziehenden Kaltfronten blieben die Niederschläge in vielen Regionen ausgesprochen spärlich. Nur gerade in den nördlichen Alpen und Voralpen sowie in der Region um Payerne fielen Niederschläge im Bereich der Norm 1981-2010. Entlang des Jurabogens und in der Südschweiz blieb es sehr trocken. In Basel fielen nur 6 % der Niederschläge der Norm 1981-2010. Mit 15 Schadentagen und 761 Schadenmeldungen war der Juni im Vergleich zu früheren Jahren eher wenig vom Hagel betroffen (Tabelle 1.5).

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 32/2020

07.08.20 | Von 2000 bis 2019 ist die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung von 15 347 auf 5821 Betriebe gesunken. Dies entspricht einer Abnahme um 5.0 % pro Jahr. In diesem Zeitraum stieg die durchschnittliche Fleischproduktion pro Betrieb von 14,7 Tonnen Schlachtgewicht auf 37,9 Tonnen Schlachtgewicht an und damit um jährlich 5,1 %. Die gesamte Produktion ist dabei leicht zurückgegangen, von 224 829 auf 220 818 Tonnen pro Jahr.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 30/2020

27.07.20 | Die Leiter und Leiterinnen der landwirtschaftlichen Betriebe wurden in den letzten Jahren immer älter. 60 % wa-ren im Jahr 2019 mindestens 50 Jahre alt. Im Jahr 2010 waren es 49 % und im Jahr 2000 erst 44 %. Dabei scheint das Alter der Betriebsleiter keinen Einfluss auf den Strukturwandel zu haben. Dieser hat in den letzten Jahren eher leicht abgenommen. Vielleicht verbleiben die Betriebsleiter zunehmend bis zur Pensionierung auf den Be-trieben, da es schwierig ist, am Ende der Berufslaufbahn noch einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 29/2020

17.07.20 | Der Erdölpreis erklärt ca. 2/3 der Streuung des Einkaufspreisindexes landwirtschaftlicher Produktionsmittel. D.h. die Teuerung bei den landwirtschaftlichen Produktionsmitteln hat einen starken Zusammenhang mit dem Erdöl-preis. 2020 profitiert die Landwirtschaft von einer sehr günstigen Entwicklung des Erdölpreises.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Logo zur Auslobung von ohne GVO auf Lebensmitteln

16.07.20 | In der Schweiz besteht seit dem 01. Juli 2020 die Möglichkeit, tierische Lebensmittel mit dem Zusatz ohne GVO zu kennzeichnen, wenn für die Fütterung der Tiere keine gentechnisch veränderten Futterpflanzen oder daraus gewonnenen Erzeugnisse eingesetzt wurden. Um den Konsumentinnen und Konsumenten eine Orientierungshilfe zu bieten und um dieses zusätzliche Qualitätsmerkmal sichtbar zu machen hat AMS Agro-Marketing Suisse ein Logo entwickelt:

Mehr lesen