Hauptinhalt

Entdecke dein Talent für Kühe, Pferde oder Pflanzen an den MySkills!

Medienmitteilung der OdA AgriAliForm vom 11. September 2018

Morgen beginnen auf dem Gelände der Bern Expo die SwissSkills 2018. An dieser nationalen Meisterschaft sind auch sieben verschiedene Berufe der Landwirtschaft plus die Vertiefung Biolandbau dabei. Vom 12. bis 15. finden vier unterschiedliche Wettbewerbe statt, am Sonntag 16. September können die Besucherinnen und Besucher an den MySkills in den Zelten 6 und 7 selber Hand anlegen und sich im Melken, Reiten, Pflanzenerkennen oder Hantieren mit dem Gabelstapler versuchen. 

Vom 12. bis 16. September messen sich an den SwissSkills 2018 an der Bern Expo die Besten in 75 unterschiedlichen Berufen. Mit dabei sind auch die Berufe der Landwirtschaft. Während bei der ersten Ausführung 2014 lediglich der Beruf Landwirt/-in am eigentlichen Wettbewerb teilnahm, messen sich dieses Jahr auch die Gemüsegärtner/-innen, Winzer/-innen, /Weintechnologen/-innen sowie die Pferdeberufe. Die übrigen Berufe und Ausrichtungen des Berufsfelds Landwirtschaft stellen sich mit Berufsdemonstrationen vor:  Obstfachmann/-frau, Geflügelfachmann/-frau sowie der Biolandbau. 

Die SwissSkills versprechen nicht nur Spannung pur, sondern  ermöglichen es auch, die verschiedenen Berufe der Landwirtschaft näher kennenzulernen. Dafür bieten sich neben den eigentlichen Wettbewerbstagen vom 12. bis 15. September auch die sogenannten MySkills am Sonntag an. An diesem Tag können sich die Besucherinnen und Besucher in den verschiedenen Berufen selber versuchen: Kühe melken, reiten, Traubensäfte erkennen, Pflanzen erkennen, Gabelstapler bedienen und viele weitere Aufgaben stehen für sie  bereit. Junge Berufsleute demonstrieren an diesem Tag zudem effektive Wettbewerbsaufgaben. Spannung ist damit in den beiden Zelten 6 und 7 des Berufsfelds Landwirtschaft ebenso garantiert, wie vertiefte Information und ein Kennenlernen der verschiedenen Ausbildungen. Mit einem Besuch lassen sich schlummernde Talente entdecken oder Interessen wecken!

Rückfragen

Martin Schmutz

Martin Schmutz

Leiter Geschäftsbereich Agriprof
Sekretär OdA AgriAliForm

Telefon 056 462 54 31
E-Mail martin.schmutz@agriprof.ch

Sandra Helfenstein

Schweizer Bauernverband
Stv. Leiterin Departement Kommunikation und Services
Co-Leiterin Kommunikation, Bereich Medien & Öffentlichkeitsarbeit
Mediensprecherin

Telefon 056 462 52 21
Mobile 079 826 89 75
E-Mail sandra.helfenstein@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Stellungnahmen Änderung von Verordnungen im Veterinärbereich

01.02.17 | Die in der Schweiz bestehende Regelungsdichte ist - insbesondere im Bereich des Veterinärechtes - ausserordentlich hoch. Ein grosser Teil der hier zur Vernehmlassung vorliegenden Vorschläge für Änderungen erhöht diese Dichte in unverhältnismässiger Weise zusätzlich. Beispielsweise ist auf einer Alp mit einem Senn ohne landw. Ausbildung auch nicht unbedingt ein gewerbsmässiger Klauenpfleger vorhanden / erreichbar. Wir stellen auch fest, dass gewisse der vorgeschlagenen Bestimmungen im falschen Erlass vorgesehen sind. So stehen bisher alle Vorgaben für die Registrierung von Tieren und Tierbeständen im Tierseuchenrecht. Das sollte so bleiben und daher sind die in der Tierschutzverordnung neu vorgesehenen Bestimmungen zur Registrierung von Tieren entweder zu streichen oder wenn sie unbedingt nötig sind, in der Tierseuchenverordnung zu platzieren.

Mehr lesen
Stellungnahmen Anhörung zum Erlass der EKAS-Richtlinie Nr. 6518 «Ausbildung für Bediener von Flurförderzeugen»

10.01.17 | Der SBV als Dachverband der Schweizer Landwirtschaft hat von der neuen EKAS-Richtlinie über die «Ausbildung von Bedienern von Flurförderzeugen» erfahren. Die Anforderungen an die Aus-bildung für Bediener von Staplern und ähnlichen Fahrzeugen für den hofinternen Warenumschlag haben in der Landwirtschaft nicht zu unterschätzende Folgen. Für den SBV ist es von grosser Bedeutung, dass sich die Anfor-derungen der Richtlinie bei der Umsetzung branchenkonform an die Bedürfnisse der Landwirtschaft anpassen lassen. Zudem sollen die Erfahrungen der brancheneigenen Präventionsstellen, Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) und agriss, berücksichtigt werden können.

Mehr lesen