Hauptinhalt

Gesamtschau: Weg ist frei für einen Neuanfang

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 5. Juni 2018

Das Plenum des Nationalrats stimmte den Vorschlägen der vorberatenden Kommission zu: Die grosse Kammer weist die Gesamtschau zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik an den Bundesrat zurück. Der Schweizer Bauernverband ist erleichtert und fordert, den Neuanfang –entflechtet von der Handelspolitik – in Zusammenarbeit mit der Branche in Angriff zu nehmen.

Der Nationalrat hat entschieden: Die im November vorgestellte Gesamtschau taugt nicht als Grundlage zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik. Ohne das klare Abstimmungsresultat zur Ernährungssicherheit vom 24. September 2017 zu berücksichtigen, wollte der Bundesrat die einheimische Landwirtschaft durch einen voreiligen und unnötigen Grenzschutzabbau enorm schwächen.

Der Schweizer Bauernverband (SBV) ist sehr erleichtert, dass die grosse Kammer mit der Rückweisung den Weg für einen Neuanfang geebnet hat, bei dem Agrar- und Handelspolitik entflechtet sind. Er bietet sich an, bei der Weiterbearbeitung von beiden Themen aktiv und konstruktiv mitzuarbeiten. Die vom Nationalrat beschlossene vorangehende Analyse der Agrarpolitik 2014-17 sowie die Auslegeordnung zum neuen Artikel 104a Ernährungssicherheit erachtet der SBV ebenfalls als richtig und nötig. Im Moment sind zahlreiche und weitreichende Initiativen rund um die Landwirtschaft hängig. Deshalb schlägt der SBV vor, zunächst weiter auf Verordnungsebene die nötigen Korrekturen vorzunehmen. Grosse Anpassungen drängen sich im Moment sowieso nicht auf, das bestätigt die vor zwei Wochen publizierte erste Beurteilung des Bundesamts für Landwirtschaft zur laufenden Agrarpolitik. Darin ziehen die Behörden eine positive Bilanz und sehen diese auf Kurs: Die Bauernfamilien hätten sich auf die neuen Instrumente ausgerichtet und die meisten Ziele des Direktzahlungssystems seien erreicht worden. Die Biodiversitätsförderflächen im Talgebiet übertreffen mit 77'000 ha das Ziel von 65'000 ha deutlich. Dank zweimaligen Anpassungen der Beiträge seien auch die Qualitäts- und Vernetzungsziele erfüllt. Beim Tierwohl fehle mit 76 Prozent nur noch wenig, um das Ziel von 80 Prozent RAUS (Auslauf im Freien) zu erreichen. Auch die Anreizprogramme zur Reduktion der Umweltbelastungen zeigten Wirkung.

Aus diesem Grund besteht für den SBV keine Dringlichkeit, das Gesetzespaket zu öffnen. Nicht zuletzt, weil mit dem Aktionsplan Pflanzenschutz und Biodiversität sowie der nationalen Antibiotikastrategie sowieso zahlreiche neue, wichtige Massnahmen auf die Landwirtschaft zukommen. Vielmehr sollten Zeit, Geld und Energie nun dafür aufgewendet werden, diese Herausforderungen anzupacken und wirksam umzusetzen. Die Landwirtschaft ist sich ihrer Verantwortung bewusst und bereit, ihren Beitrag zu leisten.

Agroscope: Am falschen Ort gespart!

Die Schweizer Landwirtschaft steht vor grossen Herausforderungen: Den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln reduzieren, gleichzeitig mit neuen Krankheiten, Schädlingen und Unkräutern fertig werden, die Biodiversität sowie Tiergesundheit wirksam fördern, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Bauernfamilien sind mehr denn je auf eine erfolgreiche und praxisnahe Forschung angewiesen. In diesem Umfeld plant der Bund eine grosse Sparübung auf Kosten seiner Forschungsanstalt Agroscope. Dabei will er den Mitarbeiterbestand reduzieren und sämtliche Standorte zu einem zusammenlegen. Der damit verbundene Know-how Verlust wäre enorm. Der Nationalrat ist gestern einer Motion seiner Kommission gefolgt. Damit muss der Bund den Restrukturierungsprozess stoppen und zuerst eine saubere Strategie mit Massnahmen für Agroscope festlegen und zur Stellungnahme unterbreiten. Der SBV steht voll und ganz hinter diesem Entscheid und dem Vorgehen.

Rückfragen

Markus Ritter

Markus Ritter

Schweizer Bauernverband
Präsident
Nationalrat

Telefon 079 300 56 93
E-Mail markus.ritter@parl.ch

Jacques Bourgeois

Jacques Bourgeois

Schweizer Bauernverband
Direktor
Nationalrat

Telefon 079 219 32 33
E-Mail jacques.bourgeois@sbv-usp.ch

Francis Egger

Vize-Direktor Schweizer Bauernverband
Leiter Departement Wirtschaft,
Bildung und Internationales

Telefon      056 462 50 12
Mobile       079 280 69 66
Email        francis.egger@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Medienmitteilungen
Rückweisung der Gesamtschau ist einzig gangbarer Weg

17.05.18 | „Die Rückweisung der bundesrätlichen Gesamtschau zur Landwirtschaft ist der einzig richtige Weg“, so das Fazit einer Allianz bestehend aus Bäuerinnen- und Bauernverband, Schweizer Tierschutz und einem Vertreter der nachgelagerten Betriebe am heutigen Mediengespräch. Sie begrüsst sämtliche Anträge der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats – unter anderem die Zurückweisung des Berichts an den Bundesrat – und appelliert an die grosse Kammer, diese in der Sommersession zu bestätigen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Bauernverband plant die Zukunft

09.05.18 | Die Landwirtschaftskammer und der Vorstand des Schweizer Bauernverbands befassten sich mit der Strategie und den Zielen für die nächsten Jahrzehnte. Die Grundlage dafür bildete eine Umfrage bei den Mitgliedorganisationen. Weiter diskutierten und verabschiedeten die beiden Gremien das landwirtschaftliche Verordnungspaket 2018.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Parolen: Fair-Food, Ernährungssouveränität und Trinkwasser-Initiative

25.04.18 | Die Landwirtschaftskammer, das Parlament des Schweizer Bauernverbands, diskutierte heute die Vor- und Nachteile der anstehenden Volksinitiativen Fair-Food sowie Ernährungssouveränität und beschloss bei beiden die Stimmfreigabe.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Landwirtschaftsforschung: quo vadis?

25.04.18 | Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben befasste sich mit der geplanten Zentralisierung der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope. Sie beauftragt den Bundesrat in Zusammenarbeit mit der Branche eine klare Strategie zu entwickeln und bis dahin alle Umstrukturierungsarbeiten zu stoppen. Der Schweizer Bauernverband unterstützt das Vorgehen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Aussprache zwischen Bundesrat Schneider-Ammann und Nationalrat Markus Ritter

23.04.18 | Gestern Abend fand im Restaurant Bären in Madiswil ein Austausch zwischen Bundesrat Schneider-Ammann und Nationalrat Markus Ritter sowie deren engsten Mitarbeiter statt.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Wie der Bundesrat die Schweizer Landwirtschaft schlecht schreibt

05.04.18 | Vor 10 Jahren gab der Bund Umweltziele für die Landwirtschaft heraus. In einer Analyse zur Zielerreichung blendet er Erfolge aus und verurteilt die Bauernfamilien für Ziellücken, bei denen es keine Messgrössen gibt. Bis heute beschränken sich Umweltziele auf die Landwirtschaft.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Nein zur Gesamtschau

28.03.18 | Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Nationalrats will die Gesamtschau in der Sommersession traktandieren und an den Bundesrat zurückweisen. Sie sei in dieser Form keine Basis für die Weiterentwicklung der Agrarpolitik.

Mehr lesen
Stellungnahmen Regelung für transparentes Lobbying

13.03.18 | Nous soutenons le principe que les membres du parlement conservent la responsabilité concernant l’accès des représentants d’intérêts et que le système proposé doit être simple, peu coûteux et applicable. Il nous semble aussi justifié que le système soit également informatif : les citoyens ont à leur disposition un registre intelligible qu’ils peuvent consulter non seulement pour s’informer des mandants et des mandats des personnes représentant des intérêts au sein du Palais du Parlement, mais également afin de connaître la source parlementaire de l’accès octroyé à un représentant d’intérêts. L’USP propose la modification suivante de l’article 69b paragraphe 1 « Tout député peut faire établir deux cartes d’accès de longue durée pour des membres de sa famille, des collaborateurs personnels ou des représentants d’intérêts ».

Mehr lesen