Hauptinhalt

Herzenssache: Wer macht mit bei der «Aktion Sonnenblume»?

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 30. April 2020

Die Schweizer Bäuerinnen und Bauern zeigen mit Sonnenblumen am Feldrand ihre Dankbarkeit und Solidarität. Bist du auch dabei?

Eine Idee ist wie ein Samen, der auf fruchtbaren Boden fällt, wächst und Früchte trägt. Diese Idee ist in Ruswil im Kanton Luzern geboren. Der Schweizer Bauernverband (SBV) will zusammen mit seinen Mitgliedorganisationen mithelfen, sie in der ganzen Schweiz zu säen: Wie wäre es, wenn an möglichst vielen Standorten in der Schweiz an Feldrändern entlang von Spazierwegen eine einzelne Reihe oder Gruppen von Sonnenblumen gesät würde? Ohne Auflagen an die Länge oder Grösse, jeder kann selber entscheiden. Die Schweizer Bauern würden damit im August, wenn diese dann blühen, ein Zeichen des Dankes und der Solidarität aussenden. Ein Dank an all jene, die mitgeholfen haben (oder nach wie vor mithelfen), die Corona-Krise zu bewältigen. Die Idee ist, das Projekt kurz vor der Blüte publik zu machen. Ebenso würde der SBV den interessierten Bauernfamilien eine Vorlage zur Verfügung stellen, welche diese zur Information der Bevölkerung bei den Sonnenblumen verwenden können. Und in jedem Fall dürften die blühenden Sommerblumen viele Menschen erfreuen! Dies ganz im Sinn unseres Slogans: «Schweizer Bauern. Von hier, von Herzen!» Wir freuen uns über alle, die bei der Aktion «Sonnenblume» mitmachen und in den nächsten Wochen ihre Reihe Sonnenblumen säen!

Rückfragen

Sandra Helfenstein

Schweizer Bauernverband
Stv. Leiterin Departement Kommunikation und Services
Co-Leiterin Kommunikation, Bereich Medien & Öffentlichkeitsarbeit
Mediensprecherin

Telefon 056 462 52 21
Mobile 079 826 89 75
E-Mail sandra.helfenstein@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Stellungnahmen Änderung des AHVG

29.06.17 | Die mit den Änderungen angestrebte Modernisierung im Bereich der Aufsicht der 1. Säule unterstützen wir im Grundsatz. Im Bericht wird einleitend festgehalten, dass das Sozialversicherungssystem der 1. Säule zuverlässig, flexibel und kostengünstig (Verwaltung) funktioniert. Die gleiche Effizienz bezüglich Verwaltungskosten können leider nicht alle Sozialversicherungen ausweisen. Dies ist einerseits in der Natur der Leistungen, welche diese ausrichten, begründet, andererseits aber auch in der Fülle regulatorischer Vorschriften, welche sie einzuhalten haben. Vor diesem Hintergrund und in Anbetracht der anstehenden Herausforderungen in der 1. Säule erachten wir es als unabdingbar, sämtliche vorgeschlagenen Massnahmen bezüglich ihrer Notwendigkeit und Kostenfolgen kritisch zu hinterfragen und sich bei den Neuerungen strikte auf das Notwendige zu beschränken. Auch gegen die, für den Bereich der 2. Säule, vorgeschlagenen Massnahmen haben wir zu einzelnen Punkten Bemerkungen angebracht.

Mehr lesen
Stellungnahmen Änderung der Verordnung über die in die Schweiz entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Entsendeverordnung (EnstV)

23.05.17 | Der SBV äussert sich gegen eine Erhöhung der Mindestanzahl von Kontrollen auf 35'000 und beantragt, die Anzahl Kontrollen bei 27'000 beizubehalten: Im 2010 wurden hinsichtlich der FZA-Erweiterung die Anzahl Kontrollen erhöht und deshalb drängt sich, zumal die Zuwanderung bei den Kurzaufenthaltern seit 2013 stagniert, auch keine weitere Erhöhung auf. Im Weiteren ist es bereits heute in begründeten Fällen möglich, die Anzahl der durch den Bund entschädigten Kontrollen zu erhöhen. Der SBV erachtet die heutige Kontrolldichte als genügend hoch und ist dementsprechend auch gegen eine Erhöhung der zu kontrollierenden Schweizer Arbeitgebern von 2 auf 3 Prozent und innerhalb der Fokusbranchen von 3 auf 5 Prozent

Mehr lesen
Stellungnahmen Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative «Raus aus der Sackgasse!»

01.03.17 | Das Schweizer Stimmvolk hat sich am 9. Februar 2014 für eine eigenständige Steuerung der Zuwanderung entschieden. Der SBV unterstützt deshalb, dass die Zuwanderung mit geeigneten Mass-nahmen gesteuert und begrenzt werden soll. Kurzaufenthalter mit bis zu 12 Monaten Aufenthaltsdauer, die auch nicht zur ständigen Wohnbevölkerung zählen, dürfen aber nicht unter die Beschränkungen fallen. Der SBV ist sich auch der Notwendigkeit bewusst, das Inländerpotenzial so gut wie möglich zu nutzen.

Mehr lesen
Stellungnahmen Verordnung des EDI über die Prämienregionen

10.01.17 | Verordnung des EDI über die Prämienregionen

Mehr lesen