Inhalt - 04.11.13 Versorgungsinitiative

SBV-Volksinitiative zur Versorgungssicherheit

Medienmitteilung des Schweizerischen Bauernverbands vom 4. November 2013

In den letzten zwei Wochen hat der Schweizerische Bauernverband an vier regionalen Seminaren mit den Schweizer Bäuerinnen und Bauern seinen Vorschlag einer Volksinitiative zur Versorgungsicherheit diskutiert. Dieser wurde überall praktisch einstimmig gutgeheissen.

Am 20. November entscheiden die Delegierten des Schweizerischen Bauernverbands (SBV)  über die Lancierung einer Volksinitiative zur Stärkung der Versorgung der einheimischen Bevölkerung mit Lebensmitteln aus inländischer, nachhaltiger Produktion. Ziel ist es, Verantwortung für anstehende Herausforderungen wahrzunehmen und einen Anteil zur künftigen Versorgungssicherung mit gesundem und umweltverträglich produziertem Essen zu leisten. Der SBV ist überzeugt, dass die wachsende Erdbevölkerung bei sich verknappenden Ressourcen national wie international nach zusätzlichen Anstrengungen verlangt. Die Schweiz ist und bleibt dabei als kleines, bevölkerungsreiches Land und einem aktuellen Selbstversorgungsgrad von weniger als 60 Prozent von Importen aus dem Ausland abhängig. Da aber auch bei uns die Bevölkerung wächst und das Landwirtschaftsland in rasantem Tempo schwindet, braucht es zusätzliche Bemühungen auf verschiedenen Ebenen, um die Versorgung zumindest auf dem heutigen Niveau zu halten.

Die Initiative des SBV hat bereits einen demokratischen Prozess hinter sich und wird von der Landwirtschaft breit getragen. Neben dem Vorstand hat die Landwirtschaftskammer im September ohne Gegenstimme ihr o.k. gegeben. An den in den letzten zwei Wochen durchgeführten regionalen Seminaren gab es ebenfalls praktisch einstimmige Zustimmung von Seiten der Bäuerinnen und Bauern. Im Vordergrund steht, dass die Initiative verfassungskonform ist, es erlaubt eine Mehrheit der Bevölkerung dafür zu gewinnen und gleichzeitig bei einer Annahme auch die gewünschte Wirkung entfaltet. Nach wie vor bietet der SBV Hand, um mit Initianten von weiteren Initiativen, die in eine ähnliche Richtung gehen, zusammenzuarbeiten. Sofern die entsprechende Bereitschaft besteht. Ansonsten wird der SBV unbeirrt seinen Weg fortsetzen.

 

Rückfragen:

  • Markus Ritter, Präsident SBV, Mobile 079 300 56 93
  • Jacques Bourgeois, Direktor SBV, Mobile 079 219 32 33
  • Francis Egger, Leiter Wirtschaft, Bildung & Internationales SBV, Tel. 031 385 36 48

Die Fotos in der Randspalte dürfen für Nachrichten aber nicht für Eigenwerbung verwendet werden. Für den Abdruck und jede sonstige Verwendung der Bilder in irgend einer Form verwenden Sie bitte die  Quellenangabe, die  bei den Bildern vermerkt ist. Falls keine Quelle angegeben ist, verwenden Sie bitte „Schweizerischer Bauernverband“.