Inhalt - 12.07.13 AP 2014-17

Agrarpolitik 2014-17 tritt wie geplant in Kraft

Medienmitteilung des Schweizerischen Bauernverbands vom 12. Juli 2013

In der Frühlingssession hiess das Parlament die Gesetzesgrundlage zur nächsten Reformrunde in der Landwirtschaft gut und segnete die Agrarpolitik 2014-17 ab. Die Gremien des Schweizerischen Bauernverbands (SBV) und auch praktisch alle Mitgliedorganisationen sagten am Schluss Ja zum Gesamtpaket. Dies nicht in erster Linie aus eitler Freude, sondern aus Pragmatismus und weil man es nicht riskieren wollte, den Goodwill und den Rückhalt in Politik und Gesellschaft zu verlieren. Eine unterschiedlich zusammengesetzte Gruppe ergriff aber dennoch das Referendum. Gemäss heutiger Mitteilung der Referendumskomitees ist es nicht gelungen, die erforderlichen 50'000 Unterschriften zu sammeln. Der SBV sieht und teilt diverse der Bedenken, welche die Gegner der Agrarpolitik antrieben.

Er erachtete ein Referendum aber nicht als den richtigen Weg, um die nötigen Korrekturen vorzunehmen. Der SBV setzt darauf im Rahmen der Verordnungen noch Verbesserungen zu realisieren, um die produktive Landwirtschaft zu stärken und die grössten Schwächen des Reformpakets auszubügeln. Umfragen zeigen es immer wieder: Die Bevölkerung erwartet von der Landwirtschaft in erster Linie die Versorgung mit nachhaltig und tierfreundlich produzierten Lebensmitteln. An dieser Forderung – die auch in der Verfassung festgehalten ist und die angesichts der weltweiten Entwicklung wieder an Bedeutung gewinnt – muss sich die Agrarpolitik orientieren. Diese Forderung wird der SBV mit aller Kraft in die nächste Reformetappe der AP 2018-21 hineintragen. Den Bauernfamilien rät er, sich auf den Markt auszurichten und die neuen Möglichkeiten im Direktzahlungssystem möglichst optimal zu nutzen.

Rückfragen:

  • Markus Ritter, Präsident Schweiz. Bauernverband, Mobile 079 300 56 93
  • Urs Schneider, Stv. Direktor Schweiz. Bauernverband, Mobile 079 438 97 17
  • Francis Egger, Leiter Wirtschaft, Bildung und Internationales, Mobile 079 280 69 66

 


Die Fotos in der Randspalte dürfen für Nachrichten aber nicht für Eigenwerbung verwendet werden. Für den Abdruck und jede sonstige Verwendung der Bilder in irgend einer Form verwenden Sie bitte die  Quellenangabe, die  bei den Bildern vermerkt ist. Falls keine Quelle angegeben ist, verwenden Sie bitte „Schweizerischer Bauernverband“.