Inhalt - 26.06.14 AgroCleanTech

AgroCleanTech gibt sich zukunftsträchtige Strukturen

Medienmitteilung von AgroCleanTech vom 26. Juni 2014

Die im Jahr 2011 gegründete einfache Gesellschaft AgroCleanTech hat seine Strukturen den Aufgaben angepasst und sich in einen Verein und eine AG umgewandelt. Die bisherigen Aufgaben wurden auf die beiden Rechtsformen aufgeteilt. Der Verein soll eine Plattform für alle interessierten Kreise und in der Wissensvermittlung sowie als Anlaufs- und Auskunftsstelle aktiv sein. Die AG hingegen wickelt Projekte in den Bereichen Energieeffizienz und Klimaschutz ab, wie beispielsweise das aktuell laufende  Wärmerückgewinnungsprojekt aus der Milchkühlung.

AgroCleanTech (ACT) hat seine Aktivitäten seit seiner Gründung kontinuierlich ausgebaut und Projekte im Energieeffizienzbereich sind in der Umsetzung. Das bringt neue Partneranfragen mit sich. Auch im Bereich von Forschungseinrichtungen besteht der Wunsch nach einer Beteiligung an ACT. Die Umsetzung des Energieeffizienzprojektes „Wärmerückgewinnung aus der Milchkühlung“ sowie der Einstieg in ein Klimaschutzprojekt stellen ein neues Geschäftsmodell dar, für welches eine einfache Gesellschaft nicht mehr die optimale Rechtsform ist. Die Kombination in einem Verein und einer AG gibt grossen Freiraum, um die künftigen Aufgaben bestmöglich wahrzunehmen.

Über den Verein laufen die Plattformaktivitäten. Hier ist eine möglichst breite Partizipation von Akteuren aus der Land- und Ernährungswirtschaft an ACT erwünscht. Er steht deshalb allen Interessierten offen, die den ideellen Zweck „Förderung der erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz in der Landwirtschaft“ mit unterstützen möchten. Damit kommt ACT dem Wunsch nach Beteiligungsmöglichkeiten entgegen. Ziel des Vereins ist, dass sich Akteure aus der Landwirtschaft bei gemeinsamen Veranstaltungen austauschen können. Darüber hinaus sieht sich der Verein als Anlaufund Auskunftsstelle für die Landwirtschaft im Energie- und Klimaschutzbereich. Gründungsmitglieder des Vereins sind der Schweizer Bauernverband, Agridea, Ökostrom Schweiz, Ernst Basler + Partner AG, Fenaco Genossenschaft, ProConseil, Bio Suisse und der Verband Schweizer Gemüseproduzenten.

Die projektbezogenen, wirtschaftlichen Aktivitäten in den Bereichen Energieeffizienz, Energieproduktion und Klimaschutz werden neu unter dem Dach einer AG abgewickelt. Mitglieder sind der Schweizer Bauernverband, Ökostrom Schweiz, Agridea, Fenaco Genossenschaft sowie der AgroCleanTech Verein. Die AG ist offen für weitere Partner, die sich in Projekten engagieren wollen. Das Wärmerückgewinnungsprojekt aus der Milchkühlung in den Kantonen St. Gallen, Aargau und Freiburg läuft künftig über die AG. Näheres zu diesem Projekt ist im e-Förderportal http://foerderprogramm.agrocleantech.ch zu finden. Weiter wird zurzeit zusammen mit Partnern ein Klimaschutzprojekt zu methanhemmenden Futtermittelzusätzen erarbeitet.

Zum Präsidenten des Vereins und der AG wurde Martin Rufer vom Schweizer Bauernverband gewählt. Die gemeinsame Geschäftsstelle ist weiterhin beim Schweizer Bauernverband angesiedelt. Der offizielle Sitz beider Gesellschaften ist damit in Brugg.

 

Rückfragen:

  • Martin Rufer, Präsident AgroCleanTech Verein und AgroCleanTech AG,
    Tel. 078 803 4554
  • Armin Hartlieb, Geschäftsführer gemeinsame Geschäftsstelle AgroCleanTech Verein und AG, Tel. 076 515 1346

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben