Inhalt - 08.09.15 ACT

Stromsparen in der Milchproduktion

Medienmitteilung von AgroCleanTech vom 8. September 2015

AgroCleanTech fördert mit seinen beiden Programmen „Milchkühlung“ und „Melkmaschine“ die stromeffiziente Milchproduktion. Auf den 1. September 2015 startet das neue Programm für leistungsgesteuerte Melkmaschinen in zahlreichen Kantonen. Gleichzeitig können Förderbeiträge für neue Wärmerückgewinnungsanlagen bei der Milchkühlung schweizweit beantragt werden.

Ein mittlerer Landwirtschaftsbetrieb verbraucht jährlich rund 14'000 kWh Strom und damit etwa gleich viel wie fünf Haushalte. Insbesondere Milchproduzenten benötigen für Kühlung, Warmwasseraufbereitung und den Betrieb von Melkmaschinen überdurchschnittlich Strom. Mit zwei ProKilowatt-Förderprogrammen des Bundes unterstützt AgroCleanTech Milchproduzenten bei der Verbesserung ihrer Energieeffizienz.

Leistungsgesteuerte Melkmaschinen
Ausgelegt auf maximale Belastung (Waschvorgang) werden Vakuumpumpen von Melkmaschinen auf konstant hoher Leistung betrieben. Zum Ausgleich an das Soll-Vakuum wird während der Melkzeit über ein Regelventil ständig Luft in die Vakuumleitung gelassen. Dadurch wird beim Melken viel Strom unnötig verbraucht. Über den Einbau eines Frequenzumformers kann die Leistung des Elektromotors laufend dem exakten Vakuum-Bedarf der Melkanlage angepasst werden. „Messungen auf Pilotbetrieben zeigen, dass die leistungsgesteuerte Melkmaschinen bis zu zwei Drittel des Stroms einsparen kann“, stellt Simon Gisler, Geschäftsführer von AgroCleanTech fest. Gleichzeitig können wegen der tieferen Tourenzahl des Melkmaschinenmotors die Lärm- und Erschütterungsbelastungen gesenkt werden. „Ein nicht zu unterschätzender Komfortgewinn für Mensch und Tier im Melkbereich“; ist Simon Gisler überzeugt.

Förderung des Stromsparens beim Melken
AgroCleanTech kann seit dem 1. September 2015 die Aufrüstung der Melkmaschine mit einem Frequenzumformer in den Kantonen Aargau, Bern, Freiburg, Luzern, Solothurn, St. Gallen, Thurgau und Waadt fördern. Bei Installationskosten zwischen Fr. 2‘500 und 5‘000 und einer Reduktion der jährlichen Stromkosten von Fr. 275 bis 950 ist die Investition nach vier bis neun Jahre abgeschrieben. Landwirte, die sich entschliessen ihre Melkanlage aufzurüsten, erhalten – abhängig vom Energiesparpotential – einen Förderbeitrag zwischen Fr. 300 und 750. So kann der Förderbeitrag die Wirtschaftlichkeit eines Frequenzumformers verbessern und hilft Strom zu sparen.

Ausdehnung Förderprogramm Milchkühlung
Das bereits in zahlreichen Kantonen laufende Förderprogramm „Wärmerückgewinnung aus der Milchkühlung (WRGM)“ konnte seit dem 1. September 2015 auf die gesamte Schweiz ausgedehnt werden. Die WRGM erlaubt es dem Milchbauern rund ein Drittel der Energie für die Milchkühlung und Reinigung zu sparen. Jährlich entspricht diese Einsparung dem Strombedarf von zwei Haushaltungen bzw. einer Reduktion der Stromkosten von Fr. 800 bis 1‘500. AgroCleanTech freut sich mit den Beiträgen von Fr. 1‘100 bis 2‘500 den letzten Zwick geben zu können, damit sich Stromsparen in der Milchproduktion auszahlt.

 

Rückfragen:

  • Simon Gisler, Geschäftsführer AgroCleanTech,
    Tel. 079 422 43 54

ProKilowatt-Förderprogramme für die Landwirtschaft

Bevor man aufwändig sauberen Strom produzieren, kann es sinnvoll sein dank effizienter Technik diesen im vornherein einzusparen. Mit den Förderprogrammen „Milchkühlung“ und „Melkmaschine“ wird nach Abschluss jährlich über 7 GWh Strom bei der Milchproduktion eingespart. Dies entspricht dem durchschnittlichen Verbrauch von über 2‘300 Haushalten. Interessierte Landwirte können unter http://foerderprogramm.agrocleantech.ch elektronisch einen Antrag für diese Fördermittel einreichen. Alternativ helfen auch der lokale Gebietsvertreter oder der kantonale Bauernverband weiter. Die Kontaktdaten sowie Gesuchformular für eine Förderung sind auf der Website www.agrocleantech.ch zu finden.

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben