Inhalt - 01.11.17 Gesamtschau

Bundesrat missachtet Volkswillen und will Landwirtschaft opfern

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 01. November 2017

Der Bundesrat hat heute eine Gesamtschau zur Landwirtschaft und ihrer Weiterentwicklung veröffentlicht. Der wichtigste Teil des Elaborats ist die Öffnung der Grenzen für landwirtschaftliche Produkte. Nachdem der Rest der Welt erkennt, dass Freihandel allein kein allgemeingültiges Rezept für volkswirtschaftlichen Erfolg ist, ignoriert unsere Regierung die aktuellen, internationalen Entwicklungen. Sie macht eine Analyse, welche der Landwirtschaft keinerlei Perspektiven bietet und blendet entscheidende Faktoren aus. So zum Beispiel das Kostenniveau in der Schweiz. Ohne Grenzschutz gibt es keine auch nur annähernd kostendeckende Produzentenpreise mehr. Die aktuellen Direktzahlungen ändern daran nichts. Der Bund kann sich zudem eine effektive Kompensation der finanziellen Verluste gar nicht leisten. Nicht zu sprechen von der totalen Staatsabhängigkeit, in welcher sich die Bauernfamilien dann wiederfinden würden.

Der Bundesrat missachtet weiter den äusserst klaren Volksentscheid vom 24. September 2017, wo sich über 78 Prozent der Bevölkerung für eine Verstärkung der Ernährungssicherheit ausgesprochen haben. Bereits heute importiert die Schweiz rund 40 Prozent ihres Essens. Es gibt nur wenige Länder auf der Welt, deren Abhängigkeit vom Ausland für die Versorgung der Bevölkerung ähnlich gross ist wie die Schweiz. Der aktuelle Grenzschutz schadet niemandem. Nicht einmal die Konsumentenpreise würden sich merklich ändern, denn der Anteil der landwirtschaftlichen Rohstoffe am Konsumentenfranken ist bescheiden. Herr und Frau Schweizer geben zudem gerade mal noch sieben Prozent – ein weltweiter Tiefstwert – ihrer Haushaltausgaben für Lebensmittel aus. Der Abbau des Grenzschutzes drängt sich auch diesbezüglich nicht auf.

Die Schweizer Landwirtschaft verzeichnet bereits heute einen starken Strukturwandel. Es gibt aktuell nicht einmal mehr halb so viele Betriebe wie vor 30 Jahren. Über die Hälfte der Betriebsleiter sind heute über 50 Jahre alt, wovon wiederum die Hälfte sagt, dass sie keinen Betriebsnachfolger haben. Der Strukturveränderungen dürften sich entsprechen verschärfen. Das liegt vor allem daran, dass die Einkommen sehr tief und weit unter jenen von vergleichbaren anderen Branchen liegen. Zusätzlicher Druck ist deshalb sicher nicht gefragt, im Gegenteil. Der Bundesrat muss den Auftrag der Ernährungssicherheit ernst nehmen und Gegensteuer geben: Die nachhaltige und tierfreundliche einheimische Produktion mit all den gemeinwirtschaftlichen Leistungen, die daran hängen, sind mit geeigneten agrarpolitischen Massnahmen zu stärken! Seine Gesamtschau kann der Bundesrat schreddern – neue Ideen, nicht alte Ideologien, sind gefragt!

 

Rückfragen:

  • Markus Ritter, Präsident SBV, Mobile 079 300 56 93
  • Jacques Bourgeois, Direktor SBV, Mobile 079 219 32 33
  • Francis Egger, Leiter Wirtschaft, Bildung & Internationales SBV
    Mobile 079 280 69 66

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben