Inhalt - 28.04.17 Altersvorsorge 2020

Bauernverband fasst Ja-Parole zur Altersvorsorge 2020

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 28. April 2017

 

Die Landwirtschaftskammer des Schweizer Bauernverbands diskutierte heute an ihrer Versammlung nebst den ordentlichen Traktanden auch die Altersvorsoge 2020. Sie gelangte nach Abwägung der Pro- und Kontra-Argumente zur Auffassung, dass die Reform gesamthaft betrachtet die Interessen der Bauernfamilien berücksichtigt und beschloss daher die Ja-Parole.

Die Landwirtschaftskammer (LAKA) des Schweizer Bauernverbands (SBV) – das Parlament der Bäuerinnen und Bauern – diskutierte heute nebst den ordentlichen Traktanden auch die Altersvorsorge 2020. FDP-Nationalrat Ignazio Cassis legte der Versammlung die Kontra-Argumente der Altersvorsorge 2020 dar, CVP-Ständerat Erich Ettlin erläuterte die für die Vorlage sprechenden Punkte für die Bauernfamilien. Am Schluss setzten sich die zustimmenden Argumente durch – die Mitglieder der LAKA fassten mit 49 zu 9 Stimmen die Ja-Parole.

Hauptgrund für die Unterstützung der Vorlage war die Tatsache, dass dringender Handlungsbedarf besteht sowie die Einsicht, dass die Reform gesamthaft betrachtet die Interessen der Bauernfamilien berücksichtigt. Das vom Nationalrat vorgeschlagene Modell – insbesondere der gänzliche Wegfall des Koordinationsabzugs in der zweiten Säule – hätte zu einer erheblichen finanziellen Mehrbelastung in den Tieflohnbranchen geführt. Vom AHV-Zuschlag und der Erhöhung des Ehepaarplafonds (was rund 200 Franken pro Ehepaar und Monat mehr an AHV ergibt) profitieren sowohl die Bauernfamilien als auch deren Angestellte, die oft ein tiefes Einkommen aufweisen. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer um 0,3 Prozent ab 2021 und der AHV-Beiträge belasten zwar auch die Bauernfamilien und deren Arbeitnehmenden, sind aber aus Sicht der LAKA tragbar. Wichtig für die Selbstständigerwerbenden mit tiefen Einkommen ist auch die Beibehaltung der degressiven Beitragsskala bei den persönlichen AHV-Beiträgen.

 

Rückfragen:

  • Markus Ritter, Präsident SBV, Mobile 079 300 56 93
  • Jacques Bourgeois, Direktor SBV, Mobile 079 219 32 33
  • Peter Kopp, Leiter Departement Soziales & Dienstleistungen,
    Mobile 079 846 53 48

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben