Inhalt - 23.09.18 Abstimmungen

Herkunft und Qualität des Essens beschäftigt die Bevölkerung

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 23. September 2018

Die beiden Volksinitiativen Fair Food und Ernährungssouveränität vermochten keine Mehrheit zu überzeugen. Mit der Umsetzung des letzten Jahrs mit grossem Mehr angenommenen neuen Verfassungsartikels für Ernährungssicherheit hat der Bundesrat bereits einen verbindlichen Volksauftrag zur Stärkung einer nachhaltigen Produktion im In- und Ausland bekommen. Diesen muss er nun umsetzen!

Ein Jahr nach der grossen Zustimmung für die Verankerung der Ernährungssicherheit in der Verfassung musste sich das Stimmvolk zu zwei weiteren Initiativen zur Landwirtschaft und der Herkunft sowie Qualität des Essens äussern. Die Mehrheit wollte keinen zusätzlichen Artikel dazu in die Bundesverfassung aufnehmen, weil zentrale Anliegen der beiden Initiativen bereits im Artikel 104a für Ernährungssicherheit enthalten sind. Die vielen Ja-Stimmen bezeugen, dass die bäuerlichen Familienbetriebe, eine faire Verteilung der Wertschöpfung, das Tierwohl, der Schutz des Regenwaldes oder die Arbeits- und Menschenrechte bedeutende Anliegen der Bevölkerung sind. Es stehen weitere Abstimmungen rund um die Landwirtschaft und Lebensmittel an, denn das Interesse ist ungebrochen: Eine nachhaltig produzierende Land- und Ernährungswirtschaft bleibt im Zentrum der Diskussion. Der Bundesrat muss diesem Anliegen sowohl bei der Ausgestaltung der neuen Agrarpolitik als auch beim Abschluss von Handelsabkommen Rechnung tragen. 

 

Rückfragen:

  • Markus Ritter, Präsident Schweizer Bauernverband
    Mobile 079 300 56 93
  • Jacques Bourgeois, Direktor Schweizer Bauernverband
    Mobile 079 219 32 33
  • Francis Egger, Leiter Wirtschaft, Bildung & Internationales SBV
    Mobile 079 280 69 66

 

 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben