Inhalt - SBV-News Nr. 49 (02.12. - 08.12.2013)

SBV-News Nr. 49 (02.12. - 08.12.2013)

Notiz der Woche

Dank eines Vertreters vor Ort brachte sich der SBV laufend über die Verhandlungsschritte der WTO-Ministerkonferenz in Bali auf den aktuellsten Stand. Das erste Mal seit Jahren kam es dabei zum Durchbruch eines grösseren Abkommens über die Liberalisierung des globalen Handels. Erstaunlicherweise wich die Bericht-erstattung der Medienschaffenden dazu etwas von derjenigen des SBV-Vertreters ab: Den Medien zufolge wei-gerte sich vor allem Indien, der Forderung nach einer Einschränkung seiner Agrar-Subventionen nachzukommen. Unser Mann vor Ort vermeldete hingegen auch eine Behinderung seitens der USA und Europa. Nach der ersten Einschätzung des SBV konnten die Interessen der Schweizer Landwirtschaft gewahrt werden. Für die Schweizer Bauernfamilien ist es das A und O, dass das Prinzip der Multifunktionalität anerkannt bleibt und kein weiterer Abbau des Grenzschutzes erfolgen muss.

Neues Erscheinungsbild

Nach arbeitsintensiven Monaten fand vergangene Woche die Umstellung auf das neue Erscheinungsbild und die neuen Namen des SBV und seiner Dienstleistungen statt. Gegen aussen sind vor allem die komplett erneuerten und ansprechenden Internetauftritte sichtbar: www.sbv-usp.ch, www.agriexpert.ch, www.agrisano.ch, www.agrimpuls.ch, www.agriquali.ch, www.agriprof.ch. Bis Weihnachten werden auch die Darstellungen für mobile Geräte wie Tablets und Smartphones funktionieren. Wir bleiben dran!

Neue Regelung für stromproduzierende Biogasanlagen

An einem Treffen mit der Oberzolldirektion sprach sich der SBV dagegen aus, dass sich stromproduzierende Biogasanlagen ab dem kommenden Jahr als Herstellbetriebe bewilligen lassen müssen. Weiter setzte er sich dafür ein, dass möglichst viele Substrate auf die Positivliste gesetzt und damit die ökologischen Mindestanforderungen automatisch erfüllt werden. Die Neuregelung sieht vor, dass stromproduzierende Biogasanlagen nur dann von der Mineralölsteuer befreit sind, sofern sie ökologische und soziale Mindestanforderungen einhalten.

Kälbermärkte

Im Rahmen der Verordnungen zur AP 14-17 schaffte der Bundesrat die öffentlichen Kälbermärkte ab. Der SBV führte nun mit den Marktorganisatoren, den Kälbermästern und der Proviande eine Analyse der aktuellen Situation durch. Ergebnis: Einzelne Märkte werden eventuell in einem kleinen Rahmen auf privatrechtlicher Basis weitergeführt, wenn die Finanzierung der Infrastruktur gesichert werden kann. Ein grosses Problem hingegen ist die Art und Weise der Abschaffung der Kälbermärkte. Es entstehen „Kollateralschäden“, die wohl niemand voraussehen konnte. Weiter wurden die Intransparenz in der Preisbildung und die fehlenden Marktsignale kritisiert. Die Proviande wurde beauftragt zu prüfen, ob ein System zur Erhebung der effektiven Marktpreise eingeführt werden könne.

Schweizer Rindviehproduzenten

Der Vorstand der Schweizer Rindviehproduzenten, dessen Sekretariat der SBV führt, widmete sich prioritär den Marktfragen. Er hielt fest, dass der Markt für Schlachtvieh im Grossen und Ganzen 2013 sehr erfreulich verlief. Anlass zu Sorgen gibt hingegen der Nutzviehmarkt. Trotz besseren Perspektiven auf dem Milchmarkt ist der Nutzviehmarkt eher flau. Probleme bereitet ebenfalls der Tränkermarkt.

Projektleitertreff 1. August-Brunch

Unter der Leitung des SBV trafen sich die kantonalen Projektleiter und die Mitglieder der Arbeitsgruppe des 1. August-Brunchs zum Erfahrungsaustausch. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass der Anlass auch in seiner 21. Ausgabe ein Erfolg war. Die Nachfrage ist ungebremst gross. Es gestaltet sich jedoch zunehmend schwieriger, Gastgeberhöfe zu finden. Besonders Betriebe, die einen kleineren Brunch für weniger Besucher anbieten, sind gesucht. Mehr Informationen dazu auf www.brunch.ch.

Berufs- und Meisterprüfung

Die Qualitätssicherungskommission für die Berufs- und Meisterprüfung der OdA AgriAliForm (vereint die neun Mitgliedorganisationen aus dem Berufsfeld Landwirtschaft) genehmigte die Zulassung von 376 Kandidatinnen und Kandidaten zu den Abschlussprüfungen der neuen Berufsprüfung, die 2014 erstmals durchgeführt wird.

Frau und Mann in der Landwirtschaft

Der SBV setzt mit Vertretern des Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbands, der Agridea, des Bun-desamts für Landwirtschaft und des Beratungsforums Schweiz das Konzept „Frau und Mann in der Landwirt-schaft“ um. In diesem Zusammenhang führte er 2013 diverse Aktivitäten durch, so unter anderem eine Weiter-bildungsveranstaltung zum Thema Familie sowie mehrere Web-Seminare und erläuterte in einem Sonderheft der UFA Revue die rechtlichen Grundlagen. An der letzten Sitzung entschied die Trägerschaft nun, dass ein The-menportal zur besseren Bündelung der Informationen umgesetzt werden soll.