Inhalt - SBV-News Nr. 14 (31.03. - 04.04.2014)

SBV-News Nr. 14 (31.03. - 04.03.2014)

World Farmer’s Organisation

Der SBV-Vizepräsident nahm an der Generalversammlung der World Farmers' Organisation (WFO) im argentinischen  Buenos Aires  teil.  Dabei wählten die anwesenden Mitgliedorganisationen den Briten Peter Kendall zum neuen Präsidenten. Der ehemalige Präsident des britischen Bauernverbands  löste damit den Amerikaner Robert Carlson ab. Die WFO wurde 2011 gegründet und hat mehr als 50 Bauernverbände als Mitglieder, darunter auch den Schweizer Bauernverband.

Pflanzenschutz-Workshop des Bundes

Ein Postulat der Grünliberalen Zürcher Nationalrätin Tina Angelina Moser beauftragt den Bund, einen Aktionsplan Pflanzenschutz zu prüfen. Verschiedene Bundesämter organisierten in der Folge einen entsprechenden Workshop um den Handlungsbedarf zu eruieren. Über 50 Vertreter aus der Land- und Ernährungswirtschaft, Umweltschutz, Wasserversorgung und übrigen interessierten Kreisen nahmen daran teil. Der SBV hatte die Erwartungshaltung der Landwirtschaft im Rahmen der Plattform Pflanzenschutz vorbereitet, so dass die Landwirtschaftsvertreter ihre Interessen gebündelt einbringen konnte. Den definitiven Entscheid zum Aktionsplan muss der Bundesrat aber erst noch fällen.

Schweizer Tierschutz

Der Schweizerische Tierschutz und der SBV haben sich über diverse Themen ausgetauscht.  Bei wichtigen Fragen wie der Kalbfleischfarbe, den Importen von Würzfleisch und der Wichtigkeit einer inländischen Nahrungsmittelproduktion sind sich die beiden Organisationen weitgehend einig. Unterschiedliche Einschätzungen bestehen bei der Beurteilung des Tierwohlniveaus in der Schweiz.

Bienenweide

Die Begleitgruppe des Projekts Bienenweide – in der SBV auch vertreten ist  – hat  den Stand und die Weiterverfolgung   diskutiert. Die Versuche werden auf den Pilotbetrieben und an den Landwirtschaftsschulen weiter geführt. Weiter wurde die Zusammensetzung der idealen Bienenweide-Samenmischung analysiert. Schliesslich hat die Begleitgruppe entschieden, beim BLW den Antrag zu wiederholen, dass die Bienenweide als neues ökologisches Element in der AP 2014-17 anerkannt wird.

Auftritte in Schulen und Kursen

Die Spezialisten von Agriexpert haben sich im Bereich Bewertung und  Verkehrswertschätzung von Landwirtschaftlichen Liegenschaften weitergebildet. Ein Schwerpunktthema bildete das Thema Wohnrecht. Weiter gaben sie selber Unterricht im Modul „Landwirtschaftliches Recht“  bei den Absolventinnen der Bäuerinnenschule Liebegg  und an der höheren Fachschule Rütti im  Fach „Investitionsrechung“. 

Notiz der Woche

Der Bundesrat hat die neuen Höchstmengen für die Einfuhr von Lebensmitteln (sogenannter Reiseverkehr) festgelegt. Das Thema ist besser bekannt unter dem Begriff „Einkaufstourismus“. Entgegen den Forderungen des SBV gibt es künftig bei wichtigen Lebensmittelkategorien wie Getreideprodukte, Milchprodukte, Gemüse oder Eier leider keine Begrenzungen mehr. Beim den Fleisch- und Weinmengen ist der Bundesrat aber den Vorschlägen des SBV gefolgt: Fleisch und Fleischwaren dürfen neu noch 1 Kilo zollfrei eingeführt werden, beim Wein sind es 5 Liter. Der SBV hat diese Forderung damit begründet, dass die Freimengen ungefähr den Wochenbedarf einer Person abdecken sollten.