Inhalt - SBV-News Nr. 42 (13.10. - 19.10.2014)

SBV-News Nr. 42 (13.10. - 19.10.2014)

Plattform Basiskommunikation

Die Basiskampagne „Gut, gibt’s die Schweizer Bauern.“ unterstützt jedes Jahr zahlreiche Ergänzungsprojekte, die von kantonalen Bauernverbänden und Partnerorgansiationen umgesetzt werden. Der Bauernverband lud die Mitarbeitenden in diesen Projekten zu einem Austausch ein. Dabei informierte er über seine laufenden und geplanten Aktivitäten in den einzelnen nationalen Massnahmen und diskutierte diese mit den Anwesenden. Am Nachmittag stellten sechs kantonale Bauernverbände jeweils ein ausgewähltes regionales Projekt vor: Die Tourismuskarte mit Bauernbetrieben von Baselland, die neue Konsumenten-Internetseite der Aargauer, der Stadt trifft Land-Austausch in Bern, „Vo Puur zu Puur“ in Zürich, sowie Integration von Schulklassen in den Messeauftritt im Waadtland und im Kanton Graubünden. Der Austausch diente der gegenseitigen Information und Inspiration. Ein Fachinput zum Thema „Social Media“ ergänzte die Veranstaltung. Schliesslich besuchten die Teilnehmenden die beiden neuen Messeauftritte von „Gut, gibt’s die Schweizer Bauern“ an der OLMA: die neue Themenschau „Naturnahe Landwirtschaft beflügelt“ und die Halle „Erlebnis Nahrung“.

Messen-Hochsaison

An der OLMA war der Bauernverband mit der Themenschau „Vögel im Kulturland“ präsent und gleichzeitig an der neuen Themenhalle „Erlebnis Nahrung“ beteiligt. Ausserdem gibt es unter der Federführung der Chambre jurassienne d’agriculture neu einen „Espace agricole“ an der Foire du Jura in Delémont. Dieser umfasst einen Bereich mit Kühen, Kälbern, Schafen, Geflügel und im Jura natürlich Pferden. Weiter sind Direktvermarkter mit Regionalprodukten und diverse Partner vertreten und natürlich fehlt es auch nicht an Attraktionen für Kinder. „Gut, gibt’s die Schweizer Bauern“ tritt mit der Sonderschau „Les paysans sont polyvalents“ auf. Die Messe dauert noch bis am 26. Oktober.

AgroCleanTech

AgroCleanTech präsentierte sich am Energieforum des Tages der Landjugend an der OLMA. Unter dem Motto „Frischer Saft direkt ab Hof – Erneuerbare Energien als zweites Standbein“ informierte AgroCleanTech über die Möglichkeiten der Energieproduktion und von Energieeffizienzmassnahmen in der Landwirtschaft. Auf besonderes Interesse des Publikums stiessen die Themen Solarenergie und Biomasse.

Wärmerückgewinnungsprojekt

Das bisher in den Kantonen St. Gallen, Freiburg und Aargau gestartete Projekt „Wärmerückgewinnung aus der Milchkühlung“ ist im Oktober 2014 erweitert worden. Von nun an können auch Landwirte aus den Kantonen Bern, Luzern, Waadt und Solothurn Zuschüsse für Wärmerückgewinnungsanlagen beantragen, die etwa ein Drittel der Investitionskosten abdecken. Damit lässt sich ein Drittel des Stroms für die Milchkühlung und Brauchwassererhitzung einsparen. Interessierte melden sich im Förderportal auf www.agrocleantech.ch an.

Agrisano-Policen

Das Gesetz gibt vor, dass die Krankenkassenpolicen mit Gültigkeit ab Anfang des nächsten Jahres am 31. Oktober bei den Versicherten sein müssen. Die Agrisano hat in der vergangenen Woche die Policen den rund 125‘000 Versicherten für den Versand vorbereitet. Sie bietet sich mit sehr attraktiven Prämien und einem guten Kundenservice insbesondere für Bauernfamilien an.

Notiz der Woche

Der SBV fordert, dass die vom Parlament verabschiedete Swissness-Vorlage in der Umsetzung im wahrsten Sinne des Wortes nicht verwässert wird: Wasser muss von der Berechnung des Swissness-Anteil in den hochverarbeiteten Lebensmitteln ausgeschlossen sein. Wenn dies nicht geschieht, könnte es passieren,  dass ein chinesisches Apfelsaftkonzentrat durch die Zugabe von Schweizer Wasser zu einem Schweizer Apfelsaft wird. Das würde die ganze Glaubwürdigkeit der guten Swissness-Vorlage infrage stellen.