Inhalt - SBV-News Nr. 45 (03.11. - 07.11.2014)

SBV-News Nr. 45 (03.11. - 07.11.2014)

Hearing Landesversorgungsgesetz

Der SBV hatte die Gelegenheit, am Hearing der sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates die Haltung der Landwirtschaft zur Totalrevision des Landesversorgungsgesetzes darzulegen. Er unterstützt die Revision grundsätzlich, lehnt jedoch die Einführung einer Erstinverkehrbringer-Abgabe auf Futter- und Nahrungsmittel zur Finanzierung der Pflichtlager kategorisch ab. Wenn die Pflichtlager nicht mehr über Grenzabgaben bezahlt werden können, muss der Bund diese finanzieren. Weiter fordert der SBV, dass auch Saat- und Pflanzgut als lebensnotwendige Güter im Gesetz zu verankern sind.

Fachkommission Kommunikation

Zum ersten Mal traf sich die neu eingesetzte Fachkommission Kommunikation des SBV, die in Zukunft sämtliche Kommunikationstätigkeiten des SBV strategisch begleitet. Dabei wurden in einem ersten Teil die laufenden und geplanten Aktivitäten der Basiskommunikation von „Gut, gibt’s die Schweizer Bauern.“ vorgestellt und diskutiert. Im zweiten Teil widmeten sich die Mitglieder der Verbandskommunikation sowie dem Engagement bei Abstimmungen. Dabei wurde das Vorgehen zur Festlegung von Abstimmungsparolen gezeigt anhand von Beispielen die Kampagnenführung oder Beteiligung des SBV aufgezeigt. In einer Gruppenarbeit wurden die Basiskommunikation und die politische Kommunikation des SBV beurteilt und Verbesserungspotenzial evaluiert. Die Beurteilung der bisherigen Arbeit fiel sehr gut aus. Es wurden aber auch Optimierungsvorschläge vorgebracht und diese werden nun in die Überarbeitung der Konzepte für die interne und die externe Kommunikation einbezogen.

Fachtagung zu Bodenrecht und Betriebsübergabe

An der gut besuchten Fachtagung von Agriexpert zu Spezialfragen rund um das bäuerliche Bodenrecht und das Bundesgesetz über die landwirtschaftliche Pacht im Zusammenhang mit Betriebsübergaben zeigten fachkundige Referenten verschiedene Aspekte und mögliche Stolpersteine auf. Die vielen Fragen der Teilnehmenden zeigten das rege Interesse und die Vielfalt an Fragen, die sich bei diesem Thema ergeben. Dem Aspekt der richtigen Kommunikation, der richtigen Bewertung wurde ebenso Rechnung getragen, wie den Rechten der Bäuerinnen, die nicht selber Eigentümerin der Liegenschaft sind. Gleichzeitig kam das Sonderheft der UFA Revue zum gleichen Thema heraus. Es dient den Teilnehmenden als gute Übersicht und soll künftig auch im Unterricht an landwirtschaftlichen Schulen eingesetzt werden. Der Kursordner kann gegen Entgelt bei Agriexpert bestellt werden.

Arbeitsrechtskurs in Sissach

Zwischen November und Februar organisiert Agrimpuls jeweils an verschiedenen Orten den Kurs «Der Landwirt als Arbeitgeber». In diesem Kurs geht es von der Vertragsunterzeichnung bis zur Kündigung. Dabei werden auch die Themen Sozialversicherungen, Lohnfortzahlung, Haftung, Lohnabrechnung und Ausländerregelung behandelt. Diese Woche hat der erste Kurs in Sissach stattgefunden.

Notiz der Woche

Letzte Woche erfolgte eine Information über die Verteilung der Direktzahlungen nach dem ersten Jahr der neuen Agrarpolitik. Dabei zeigt sich, dass mehr als die geplanten Summen in die neuen Programme fliessen, wie zum Beispiel in die graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion oder die Landschaftsqualitätsbeiträge. Für gewisse Kreise ist dies der Beleg für den Erfolg der Agrarpolitik 2014-17. Für den Bauernverband zeugt das enorme Umstellungstempo aber vielmehr davon, dass die wirtschaftliche Situation auf den Bauernbetriebe extrem angespannt ist. Wer das Messer an der Kehle spürt, tut alles, um die bisherigen Direktzahlungen wo immer möglich zu halten.