Inhalt - SBV-News Nr. 17 (20.04. - 24.04.2015)

SBV-News Nr. 17 (20.04. - 24.04.2015)

Landwirtschaftskammer

Die Mitglieder der Landwirtschaftskammer (Laka) informierten sich über verschiedene aktuelle Themen wie die Situation auf den Märkten, die Dankesaktion zum starken Franken und den Gegenvorschlag zur Initiative für Ernährungssicherheit, den der SBV ablehnt. Weiter verabschiedete die Laka die Stellungnahmen zur 2. Etappe Revision Raumplanungsgesetz, die sie an den Bundesrat zurückweist, und zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. Bei letzterer laufen die Arbeiten für das ergänzende Pilotprojekt „Einsatz anerkannter Flüchtlinge in der Landwirtschaft“ auf Hochtouren. Schlussendlich genehmigte sie den Jahresbericht sowie die Rechnungen des SBV und der Basiskommunikation. Im Anschluss an die Laka vergab die Agrisano erstmals den „Prix Agrisano“ für einen sozialen Einsatz zugunsten der Landwirtschaft. Gewinner 2015 ist das Bäuerliche Sorgentelefon, ein Angebot für Menschen in schwierigen Situationen.

Hämlituusch

In der Berichtswoche startete die Jahresaktion 2015 von „Gut, gibt’s die Schweizer Bauern“ mit dem Titel Hämlituusch. Reporter von sechs verschiedenen Radiostationen aus der Deutsch- und Westschweiz machen es vor und tauschen für fünf Tage ihr Hemd. Sie packen auf einem Bauernhof mit an und berichten im Radio über ihren Blick hinter die Kulissen der Lebensmittelproduktion. Den Anfang machte Kult-Radiomann von Radio 24, Simple Simon, der sich bei Familie Maag in Oberglatt ZH Muskelkater holte. Danach folgt Fabienne Tanoa, die für Radio Argovia bei Familie Käser in Oberflachs AG mithilft. Wer als Konsument nun ebenfalls das Hemd tauschen und Augenzeuge werden möchte, findet auf www.landwirtschaft.ch verschiedenste Angebote dazu.

Basiskommunikation

Die Arbeitsgruppe Basiskommunikation traf sich, um die Werbewirkungskontrolle der im Februar durchgeführten ersten Plakatwelle mit den Bauernhoftieren im Edelweisshemd zu studieren und die Weiterentwicklung zu planen. Es zeigte sich, dass es erfreulicherweise gelungen ist, die angepeilte Zielgruppe der 15- bis 29-Jährigen und der jungen Männer anzusprechen! Diesen gefallen die augenfälligen Plakate sehr gut. Bei älteren Menschen hingegen kommen sie weniger gut an. Besonders auf Anklang stossen die klassischen Hoftiere, die Kuh Sonja und der Geissbock Konrad. Aus diesem Grund beschloss die Arbeitsgruppe, in der nächsten Welle im Sommer nur noch diese zwei plus – als neues Sujet – das Hofbüsi zu zeigen. Anschliessend erfolgt eine neue Werbewirkungskontrolle. Die Arbeitsgruppe plante auch die übrigen laufenden Projekte der Basiskommunikation und beschloss, als Jahresaktion 2016 einen Foto- und Videowettbewerb durchzuführen.

AgroCleanTech

Der Verein AgroCleanTech (ACT) informierte an seiner Versammlung über die steigende Mitgliederzahl und den aktuellen Stand des Energie- und Klimachecks, der noch in diesem Jahr fertiggestellt wird. Dieser erlaubt es, mit geringem Aufwand den Handlungsbedarf in den Bereichen Energie und Klima auf den Betrieben zu ermitteln. Ein Messeauftritt an der Suisse Tier soll die Funktion von ACT als landwirtschaftliche Wissensaustauschplattform und Auskunftsstelle für Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz festigen. Die projektbezogenen, wirtschaftlichen Aktivitäten hingegen werden unter dem Dach einer Aktiengesellschaft abgewickelt. Im vergangenen Jahr startete dort das Wärmerückgewinnungsprojekt aus der Milchkühlung erfolgreich in diversen Kantonen. Das Präsidium des Vereins und der AG liegen beim SBV, wo auch die gemeinsame Geschäftsstelle angesiedelt ist.

Arbeitsgruppe Suisse-Bilanz

Die Arbeitsgruppe des SBV zur Suisse-Bilanz nahm an ihrer ersten Sitzung eine Bestandsaufnahme der Probleme vor. Knackpunkt ist, dass diese mittlerweile so kompliziert ist, dass die meisten Landwirte sie gar nicht mehr selber erstellen können und die Nachvollziehbarkeit nicht mehr gewährt ist. Die Arbeitsgruppe will diese stark vereinfachen und Lösungen suchen um Doppelspurigkeiten bei der Eingabe zu vermeiden.

Sprachmobilität in der Ausbildung

Die Zahl der Lehrlinge, die einen Lehrbetriebswechsel über die Sprachgrenzen hinweg wagen, schrumpft seit einigen Jahren. Mit einer Kampagne soll diesem Negativtrend entgegengewirkt werden. Ein Element dieser Kampagne ist die Produktion von zwei Kurzfilmen, die in frischer jugendlicher Manier die Vorteile dieser Sprachmobilität aufzeigen. In der Berichtswoche fand eine Besprechung mit dem Filmteam statt, um das Drehbuch im Detail zu besprechen.

Stiftungsrat Agrisano Pencas

Der Stiftungsrat der Agrisano Pencas nahm vom sehr guten Ergebnis 2014 Kenntnis. Aus dem Anlagegeschäft resultierte eine Rendite von 10 Prozent, was den Deckungsgrad per Ende 2014 von 115.6 auf 124.8 Prozent ansteigen liess. Damit verfügt die Agrisano Pencas über finanzielle Reserven die es ihr erlauben, Leistungsverbesserungen vorzunehmen. Der Stiftungsrat entschied, für das laufende Jahr eine Mehrverzinsung zu gewähren. Die Sparguthaben der Versicherten kommen in Genuss einer Gesamtverzinsung von 2.5 Prozent.

Notiz der Woche

Mittwoch, 22. April, 13.00 Uhr im Zug zwischen Thun und Bern mit Christine Bühler, Präsidentin des Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbands. Sie verliess eben die Versammlung des Berner Bauern Verbands, ohne sich Zeit für ein Mittagessen zu gönnen. "Ich muss dringend nach Hause, weil ich mich noch für unsere Hauptversammlung von morgen vorbereiten muss“ meinte sie, „zudem habe ich meinem Mann versprochen, heute Abend die Kühe zu melken, damit er säen gehen kann." Hut ab vor der höchsten Schweizer Bäuerin, die sich für Haus, Hof und ihre Organisation – die notabene über 70‘000 Mitglieder zählt – engagiert!