Inhalt - SBV-News Nr. 9 (23.02. - 27.02.2015)

SBV-News Nr. 9 (23.02. - 27.02.2015)

Spitzengespräch mit SRG/SRF

Der SBV traf eine hochkarätige Delegation von SRG/SRF für ein Gespräch zur Berichterstattung über die Landwirtschaft. Gastgeber war der Generaldirektor Roger de Weck. Ebenfalls mit dabei waren die Radio-Chefredakteurin Lis Borner, diverse Redaktionsleiter des Fernsehens (Tagesschau, Wirtschaftsmagazin ECO sowie des Bereichs Dokuserien & Reality) und der Verantwortliche für die Unternehmenskommunikation. Verschiedene Probleme der letzten Zeit und Anliegen wurden konstruktiv ausgetauscht. Die Landwirtschaft kann weiterhin mit viel Raum rechnen, vor allem in Serien-Formaten wie „Landfrauenküche“ oder „SRF bi de Lüüt“, denn diese kämen beim Publikum sehr gut an. So sei beispielsweise die Landfrauenküche speziell bei jüngeren Menschen in der Stadt sehr beliebt.

Neue Plakatkampagne mit tierischen Augenzeugen

Nach längerer Vorbereitungszeit startete in der Berichtswoche der Aushang der neuen Plakatkampagne von „Gut, gibt’s die Schweizer Bauern“ mit den Bauernhoftieren Sonja, Konrad, Max und dem Milan im Edelweisshemd, welche die Leistungen der Bauernfamilien in den Bereichen Qualität, Nachhaltigkeit und Landschaftsgestaltung bezeugen. Die Plakate sind vor allem in der Stadt und der Agglomeration aufgehängt und sollen eine Brücke zwischen den urbanen Konsumenten und den ruralen Produzenten schaffen.

Hämlituusch

Als Ergänzung zur Plakatkampagne stülpen sich von Mitte April bis Ende Mai fünf Radioreporter ein Edelweisshemd über und berichten während fünf Tagen von einem Bauernhof in ihrem Sendegebiet. Jeder Tag ist einem anderem Thema gewidmet: Lebensmittelproduktion, Tierwohl, Ökologie, Landschaft sowie einem betriebsindividuellen Tag. Um die Aktion zu planen, fand ein Austausch mit der gemeinsamen Vermarktungsfirma der beteiligten Radiostationen sowie Radio 24 statt. Radio 24 ist das erste Radio, es folgen dann zeitversetzt Radio Argovia, Basilisk, Pilatus, Bern 1 sowie One FM.

Tränkermarkt

Unter der Federführung des SBV diskutierten Vertreter aus der Milchproduktion, aus Kälber- und Grossviehmast, Proviande und Viehhandel die Problematik der Tränkermärkte. Die Runde beschloss, die Festlegung der Preise für Tränker künftig transparenter zu gestalten. Zudem hielten sie fest, die Thematik der sinnvollen Verwertung der Tränker mit Milchgenetik, die sich nicht zur Mast eignen, vertieft zu prüfen. 

Internationales Jahr des Bodens

2015 ist das Internationale Jahr des Bodens. Um die qualitativen und quantitativen Aspekte des Bodens aus Sicht der Landwirtschaft zu verdeutlichen und die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren, engagiert sich der SBV in diesem Jahr. Als Highlight führt er unter dem Titel „Vom Boden bis auf den Teller“ einen Wettbewerb für Schulklassen der Unter- und Oberstufen durch. Weiter stellte er einen Ticker auf seine Webseite, um vor Augen zu führen, wie viel Quadratmeter Landwirtschaftsland pro Sekunde verloren gehen. Weiter plant er eine Artikelserie in der bäuerlichen Presse. Mehr Informationen dazu unter www.sbv-usp.ch/de/themen/boden

Antibiotika

An einer von Public Health Schweiz organisierten Tagung hatte der SBV die Möglichkeit, im Rahmen einer Podiumsdiskussion die Sichtweise der Landwirtschaft zur Strategie gegen Antibiotikaresistenzen zu präsentieren. Der SBV begrüsst die Strategie grundsätzlich und zeigte auf, dass in der Landwirtschaft bereits sehr viel zur Reduktion des Antibiotikaeinsatzes getan wird. Die Landwirtschaft ist bereit, zusätzliche Schritte zur Verbesserung der Situation zu unternehmen. Sie fordert aber, dass auch der Humanbereich seine Hausaufgaben macht und ebenso Anstrengungen in die gleiche Richtung unternimmt.

Konferenz der Bauernverbände im Berggebiet

Die Konferenz der Bauernverbände im Berggebiet ist eine Informations- und Meinungsaustauschplattform für kantonale und regionale landwirtschaftliche Organisationen aus dem Berggebiet. Organisiert wird sie vom Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für das Berggebiet und dem SBV. An der aktuellen Konferenz informierte das Bundesamt für Landwirtschaft über erste Erkenntnisse, wie sich der Wechsel der Agrarpolitik 14-17 auf die Finanzen aber auch auf die agrarpolitische Zielerreichung im Berggebiet auswirkt. Weitere Themen waren die Sömmerungsbeiträge, Informationen vom SBV zu seinen agrarpolitischen Projekten sowie eine Tagung zum Thema „Wertschöpfungsketten im Berggebiet stärken“ im November 2015.

Energie und Klimaschutz in der Landwirtschaft

Die Vorbereitungen zur Fachtagung vom Verein AgroCleanTech, dessen Präsidium der SBV innehat, laufen auf Hochtouren. An dieser werden aktuelle Entwicklungen und Lösungen zu Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz in der Landwirtschaft vorgestellt und diskutiert. Mehr Infos zu AgroCleanTech und der Fachtagung unter www.agrocleantech.ch.

Notiz der Woche

Die Genfer Freizonen sind zweifelsohne eine regionale Besonderheit unseres Landes. Als Rechtsgrundlage dafür gilt ein Vertrag aus dem Jahre 1815. Ziel war es, die zollfreie Einfuhr respektive die Einfuhr zu ermässigten Ansätzen von Waren durch die Zollgrenzen zu ermöglichen. Eine ständige französisch-schweizerische Kommission überwacht diese Zonen. Die Schweiz ist mit einem Botschafter und je einem Vertreter der Genfer Wirtschaft und des SBV vertreten. Mit der Umsetzung der Swissness-Vorlage würden neu zahlreiche Produkte aus diesen Zonen nicht mehr als schweizerisch gelten. Höchste Zeit also für ein Treffen der Kommission – denn das letzte fand offenbar vor rund 50 Jahren statt! Doch dafür musste man erst die französischen Vertreter ausfindig machen. Kein Wunder gab es in der jüngeren Vergangenheit wenig Probleme!