Inhalt - SBV-News Nr. 06 (08.02 - 12.02.2016)

SBV-News Nr. 06 (08.02. - 12.02.2016)

Vorstand

Im Zentrum der Vorstandssitzung stand das Referat von Prof. Dr. Bernard Lehmann, Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW), zum Thema „Aktuelles in der Agrarpolitik und vom BLW“ und die darauf folgende Diskussion zu den aufgezeigten Handlungsfeldern. Die Mitglieder tauschten sich weiter über die Situation auf den Märkten von Milch und Zucker sowie die Zukunft ohne „Schoggigesetz“ aus. Der Vorstand verabschiedete die Stellungnahmen zum Stabilisierungsprogramm 2017-2019 sowie zum Bundesbeschluss zu den finanziellen Mitteln für die Landwirtschaft in den Jahren 2018-21. Er wehrt sich entschieden gegen die darin geplanten Kürzungen. Weitere Themen waren die geplante Kampagne zur Volksinitiative für die Ernährungssicherheit, die Anhörung zum Verordnungspaket 2016, der Bericht über die Verschuldungssituation der Landwirtschaft, die Wiedergutmachungsinitiative und der indirekte Gegenvorschlag dazu sowie die Initiative „Pro Service Public“. Schliesslich nahmen die Vorstandsmitglieder Wahlen in die verschiedenen Fachkommissionen des SBV vor.

Seminar der Geschäftsleitung

In ihrem alljährlichen Seminar besprach die Geschäftsleitung des SBV die aktuelle Entwicklungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft und welche Auswirkungen diese auf die Landwirtschaft haben werden. Weiter befasste sie sich mit den bisherigen und geplanten Aktivitäten zu den Schwerpunkten des Tätigkeitsprogramms 2016 und erarbeitete erste Vorschläge für die Schwerpunktthemen 2017. Des Weiteren wurden folgende Themen vertieft: Zusammenarbeit mit den Mitgliederorganisationen, Märkte, diverse Aktionspläne, Initiative für Ernährungssicherheit, Milchmarkt und Rahmenkredit.

Broschüre Schlachtviehmarkt

Der SBV und Proviande haben beschlossen, zusammen eine Grundlagenbroschüre für Landwirte, Metzger und andere in der Branche tätigen Personen herauszugeben. Auf rund 30 Seiten werden Themen wie die Produktion und Märkte, Labels und Rückverfolgbarkeit, Preisbildung, Marktordnung für Schlachttiere, Import/ Export und der internationale Handel behandelt. Die Broschüre ist als Grundlage für die Vorbereitung der Abschlussprüfungen, als Nachschlagewerk für den Unterricht und zur Weiterbildung gedacht. Die erste Ausgabe soll Ende Mai in Deutsch und Französisch erscheinen.

Notiz der Woche

Ohne Versicherungsschutz kann ein Schadenfall existenzbedrohend werden. Jeder landwirtschaftliche Betrieb in der Schweiz gibt durchschnittlich pro Jahr 36‘000 Franken für Versicherungen aus, was 36% des Gesamteinkommens entspricht. Es ist aber schwierig, sich umfassend und landwirtschaftsspezifisch über Versicherungen zu informieren, da jede Lehrperson und jeder Berater über unterschiedliche Informationsquellen verfügt. Aus diesem Grund hat die Agrisano Stiftung das „Standardwerk Landwirtschaftliches Versicherungswesen“ in Zusammenarbeit mit unter anderem Agridea, Oda AgriAliForm, Agora, Schweizer Hagel, Emmental Versicherung erarbeitet. In einer Testphase wurden seit Oktober 2015 480 Ordner an Betriebsleiterschulen, Bäuerinnenschulen, höherer Fachschule, Handelsschule, etc. getestet. Die Rückmeldungen waren positiv. Der Ordner wird nun im Sommer 2016 offiziell veröffentlicht. Gleichzeitig wird das Werk mit Hilfe der AGORA auch in der Westschweiz eingeführt.