Inhalt - SBV-News Nr. 11 (14.03. - 18.03.2016)

SBV-News Nr. 11 (14.03. - 18.03.2016)

Fachkommission Pflanzenbau

Die Mitglieder der Fachkommission Pflanzenbau diskutierten die Stellungnahme des SBV zum Agrarpaket 2016. Sie lehnen die geplante Versteigerung der Kartoffelimportkontingente strikt ab. Weiter stellte Markus Jenny von der Vogelwarte Sempach ein geplantes Ressourcenprogramm im Ackerbau vor, welches ab 2017 als Pilotprojekt in der Strafanstalt Witzwil lanciert werden soll. Schliesslich informierte sich die Kommissionsmitglieder über die laufenden Geschäfte im Geschäftsbereich Pflanzenbau, wobei die die kontroversen Diskussionen um den Einsatz und Rückstände von Pflanzenschutzmittel im Zentrum standen.

Runder Tisch Lebensmittelrecht

Die Anhörung zu den Verordnungen zur Umsetzung des revidierten Lebensmittelrechts führte in einigen Punkten sehr  zu sehr kontroversen Einschätzungen. Im Rahmen eines runden Tisches, an dem auch der SBV teilnahm, stellten das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen die strittigen Punkte und mögliche Lösungsansätze zur Diskussion. Aus Sicht der Landwirtschaft ist die Deklaration der Herkunft der Rohstoffe in verarbeiteten Lebensmitteln der wichtigste Punkt. Der SBV legte dar, warum eine Stärkung der Deklaration der Herkunft zentral ist und dass er erwartet, dass der Bundesrat die im Rahmen der Revision des Lebensmittelgesetzes abgegebenen Versprechen einlöst.

Austausch mit Forschungsanstalten

Das Schweizer Forum für internationale Forschung, bestehend aus Vertretern der Forschung, Verwaltung und Verbänden, tagt zweimal jährlich, jeweils bei einer der Mitgliederorganisationen. Diesmal war der SBV an der Reihe. Ein Vertreter des SBV stellte zu Beginn die statistischen und analytischen Tätigkeiten sowie die Erwartungen, welche der SBV an die Forschung hat, vor. Anschliessend  tauschten sich die Anwesenden über laufende Forschungs-Projekte ihrer Organisationen aus.

Energie- und Klimaschutzberatung

An der 2. AgroCleanTech-Tagung an der Rütti in Zollikofen brachten sich drei Dutzend Interessierte auf den neusten Stand zu den Themen erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimaschutz. AgroCleanTech stellte dabei die kostenlose Internetanwendung «www.energie-klimacheck.ch» vor. Damit können die relevanten Handlungsfelder auf dem eigenen Betrieb rasch und einfach erkannt werden. Weiter informierte die Energieberatung des Kanton Aargau über ihr schlankes und auf die Landwirtschaft zugeschnittenes Beratungsmodell. Mit dem Recyceln von Siloballenfolie konnte ein weiterer Ansatz aufgezeigt werden, mit vertretbarem Aufwand jetzt schon einfachen Klimaschutz zu betreiben.

Littering

Mit dem Frühling startet die Outdoorzeit und damit steigen die weggeworfenen Abfälle – auch im ländlichen Raum – an. Deshalb hat der SBV vor Ostern sämtliche Schweizer Gemeinden angeschrieben und sie auf die diversen Instrumente zur Sensibilisierung gegen Littering aufmerksam gemacht und die bekannte Anti-Litteringkuh für Anlässe angeboten.

Junglandwirtekommission 

Die Junglandwirtekommission hat sich mit dem Projekt „Partizipation von Frauen in landwirtschaftlichen Organisationen“  der AGRIEDA befasst. Weiter erläuterten die Geschäftsführerin Barbara Küttel und der Vize-Präsident Jean-Marie Minka von der Kleinbauern-Vereinigung den Hintergrund ihrer politischen Forderungen und ihre Vision für Schweizer Landwirtschaft, was zu angeregten Diskussionen Anlass gab.

Notiz der Woche

Aggressive Telefonwerbung, vor allem von ausländischen Call-Centern, ist nicht eine enden wollende Belästigung im Bereich der Krankenkassen. Ziel des Kontakts ist es stets, einen Beratungstermin beim Kunden zu erhalten, an dem dieser zu einem Versicherungswechsel genötigt wird. Wie es sich gezeigt hat, ist es annähernd unmöglich, diese Machenschaften zu unterbinden. Die Agrisano macht deshalb auf einen Link von santésuisse aufmerksam. Hier werden die Meldungen der ganzen Schweiz gesammelt und aufbereitet. So haben die Versicherer über den Dachverband die Möglichkeit, auch auf politischer Ebene einen gewissen Druck auszuüben, damit dieser Praxis Einhalt geboten wird: https://www.santesuisse.ch/de/meldeformular.html?navid=2435