Inhalt - SBV-News Nr. 27 (04.07. - 10.07.2016)

SBV-News Nr. 27 (04.07. - 10.07.2016)

Beratende Kommission für Landwirtschaft

Die «Beratende Kommission für Landwirtschaft» des Bundes besteht aus Vertretern der Landwirtschaft, des Umweltschutzes, der Konsumenten und der gesamten Wertschöpfungskette und trifft sich zwei- bis dreimal jährlich zu einer Sitzung. Jeweils einmal im Jahr lädt eine der Mitgliedorganisationen die Kommission zu einem halbtägigen Besuch ein. Diesmal war die Kommission beim Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband und dem SBV zu Gast und besuchte im Kanton Bern zwei Bauernhöfe, wo auch die Sitzung der Kommission stattfand. Die zwei jungen Betriebsleiterehepaare vermittelten den Kommissionsmitgliedern dabei einen guten Eindruck von den aktuellen Herausforderungen an ihre Betriebe und zeigten ihre unterschiedlichen Strategien, um diesen zu begegnen.

Aussprache Futtergetreide

Die Präsidenten von Suisseporcs, Geflügelproduzenten, Gallo-Suisse, dem Getreideproduzentenverband sowie Vertreter des SBV führten mit der Spitze des BLW eine Aussprache über die Problematik der tiefen inländischen Produktion von Schweizer Futtergetreide.Die Gruppe um den SBV legte dar, dass eine ausreichende Versorgung mit Schweizer Futtergetreide für das Image der tierischen Produktion wichtig ist. Daher sei es für Schweine- und Geflügelhalter von grosser Bedeutung, dass die Schweizer Futtergetreideproduktion gestärkt werde.   

Weltbauernverband

Unter dem Vorsitz von SBV-Vizepräsident Fritz Glauser trafen sich in Brüssel die europäischen Mitgliederorganisationen des Weltbauernverbands (WFO) um die Traktanden für die nächste Vorstandssitzung vorzubereiten und die Positionen der europäischen Mitglieder einzuholen. Weiter wählten sie einen Vertreter des dänischen Bauernverbandes in die Arbeitsgruppe zur Klimawandelpolitik und entschieden, Synergien mit der Copa-Cogeca für die Aktivitäten im wichtigen FAO-Komitee für Ernährungssicherheit zu nützen. Im Anschluss daran traf sich Fritz Glauser, der das Amt des Kassiers innehat, mit dem WFO-Generalsekretär in Rom und erstattete nebst der Prüfung der Quartalszahlen Bericht über das Treffen der Europäischen Mitglieder. Am Rande des Aufenthalts traf sich Fritz Glauser zudem mit dem Schweizer Botschafter.

Notiz der Woche

Dass der Bauernverband nicht nur als Interessenvertretungsorganisation gute Arbeit leistet, sondern auch als Arbeitgeber attraktiv ist, zeigte sich einmal mehr in der Berichtswoche: Heinz Hess, der langjährigen Leiter des Bereiches Treuhand bei Agriexpert ging nach 38 Jahren im Dienste der Schweizer Bauern in Pension. Heinz Hess hat als profunder Kenner der Schweizer Landwirtschaft massgeblich zum Aufbau von Agriexpert beigetragen und wirkte darüber hinaus auch mit beim Aufbau der Branchenbuchhaltung, bei der Umsetzung des neuen Rechnungslegungsrechts, beim Steuerrecht, bei den Normzahlen und vielem mehr aktiv mit. Der SBV wünscht ihm auch an dieser Stelle für den bevorstehenden neuen Lebensabschnitt das Allerbeste.