Inhalt - SBV-News Nr. 28 (18.07. - 24.07.2016)

SBV-News Nr. 28 (18.07. - 24.07.2016)

1. August-Brunch

Der Endspurt für die Vorbereitungen des 1. August-Brunchs hat begonnen. Der SBV veröffentlichte in der Berichtswoche eine Medienmitteilung mit Informationen zum hochkarätigen Besuch aus Bundesbern. Bundespräsidenten Schneider-Amman plant, sich in Bussy-Chardonney (VD) unters Brunchvolk zu mischen und Bundesrat Parmelin kündigte einen Zwischenstopp in Münsingen (BE) an. Der SBV stellte allen Begleitpersonen und beiden Höfen eine ausführliche Dokumentation mit den wichtigsten Infos und individuellen Angaben zusammen. Auch die Auskünfte übers Brunch-Telefon und -Mail laufen auf Hochtouren – von Reservations- bis Medienanfragen ist alles möglich. Sämtliche Angaben zu den Höfen und Informationen zum Anlass gibt’s unter www.brunch.ch.

Vernehmlassung «Nationalen Aktionsplan Pflanzenschutzmittel»

Der Bundesrat schickte Anfang Juli den Aktionsplan zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln bei den betroffenen Kreisen in die Vernehmlassung. Die heutigen Risiken von Pflanzenschutzmitteln sollen halbiert und deren Anwendung nachhaltiger werden. Der SBV prüft nun das Paket mit 50 Einzelmassnahmen nun auf Herz und Nieren und bereitet dieses für die interne Diskussion vor. Viele vorgeschlagene Massnahmen, wie beispielsweise eine Verbesserung der Aus- und Weiterbildung im Bereich Pflanzenschutz oder die Stärkung der Forschung nach Alternativen können vorbehaltslos unterstützt werden. Andere Themen wie die Lenkungsabgabe müssen entschieden abgelehnt werden. Insgesamt betrachtet, ist der Aktionsplan Pflanzenschutz eine Chance für die Landwirtschaft.

Freihandelsabkommen EFTA-Malaysia

Ein Ökonomiestudent der Fachhochschule Nordwestschweiz schreibt über das Freihandelsabkommen, das die EFTA-Staaten, darunter die Schweiz, mit Malaysia verhandeln. Knackpunkt in diesen Verhandlungen ist das Palmöl, welches neben ökologischen Bedenken auch die Schweizer Rapsölproduktion bedroht. Der Student wird darüber eine Analyse machen, die u.a. auch ein Experteninterview mit dem Dossierverantwortlichen des SBV beinhaltet.

Notiz der Woche

Schon seit mehreren Jahren gelangt die Herausforderung die Umwelt zu schützen und so die Natur zu retten immer wieder in’s Zentrum. Im Vordergrund stehen dabei das Verhindern des massiven Aussterbens der Arten-vielfalt, das Verschwinden der natürlichen Lebensräume und der Druck auf die natürlichen Ressourcen, weil wir «die Natur lieben»! In der Tat, viele von uns lieben die Natur, aber es geht uns nicht nur darum. Die Landwirt-schaft engagiert sich bereits seit mehr als 20 Jahren für den Erhalt der natürlichen Ressourcen und kann dadurch die Produktion qualitativer Lebensmittel sicherstellen. Somit wird nicht nur die Ernährung sichergestellt, sondern auch eine Umwelt, die der Landwirtschaft nützlich ist. Im Grundsatz geht es genau darum: Wir (die Menschen) sind daran, den Ast abzusägen, auf dem wir sitzen. Der Baum wird sich davon bestimmt erholen, aber wer weiss, ob wir den Sturz überleben werden?