Inhalt - SBV-News Nr. 50 (12.12. – 16.12.2016)

SBV-News Nr. 50 (12.12. – 16.12.2016)

Initiative für Ernährungssicherheit

Der Ständerat verabschiedete in der Wintersession einen Gegenentwurf zur Volksinitiative für Ernährungssicherheit. Der SBV hielt nach seiner Analyse fest, dass wesentliche Anliegen der Initiative übernommen wurden und gleichzeitig keine grundlegenden Punkte enthalten sind, die den Vorschlag inakzeptabel machen. Um die Haltung gegenüber dem Gegenentwurf festzulegen, plant der SBV nun in vier ausserordentlichen Regionalseminaren eine Diskussion mit seiner Basis. Dabei soll der Gegenentwurf der Initiative gegenübergestellt und geklärt werden, ob mit ihm die Zielsetzungen erfüllt werden können – insbesondere die Stärkung der Lebensmittelversorgung aus einheimischer Produktion, die Umsetzung einer Qualitätsstrategie sowie die Verminderung des Kulturlandverlustes. Auf der Grundlage dieser Diskussionen wird die Landwirtschaftskammer, ebenfalls an einer ausserordentlichen Versammlung, eine Empfehlung zuhanden des Initiativkomitees beschliessen.

1. August-Brunch

In den letzten beiden Wochen führte der SBV drei regionale Treffen mit den kantonalen Verantwortlichen des 1. August-Brunchs durch. Im Zentrum stand dabei einerseits ein Rückblick auf den vergangenen Anlass. Andererseits wurde auch aber die bevorstehende Jubiläumsausgabe – der Brunch wird 2017 zum 25. Mal durchgeführt – und die damit geplanten Aktivitäten für die teilnehmenden Höfe und Gäste diskutiert.

Schule auf dem Bauernhof

Nach dem Relaunch der Webseiten des 1. August-Brunchs, der Stallvisite und Lockpfosten folgte nun auch jener von Schule auf dem Bauernhof (www.schub.ch). Die Webseite wurde komplett überarbeitet und ist nun „responsive“ – das heisst, sie wird auch auf dem Smartphone oder Tablet benutzerfreundlich angezeigt. Das französische und italienische Pendant wird in den nächsten Wochen noch komplett übersetzt und angepasst.

Situation auf den Märkten

An einem gut besuchten Seminar der Bauernverbände der Kantone St. Gallen, Appenzell Innerrhoden und Ausserhoden sowie der Vereinigten Milchbauern Mitte-Ost und des LV St. Gallen stellte der SBV in einem Referat die zentralen künftigen Herausforderungen auf den Agrarmärkten dar.

Notiz der Woche

Das Freihandelsabkommen mit Malaysia steht kurz vor dem Abschluss. Knacknuss bleibt jedoch die Liberalisierung der Palmölimporte, die den einheimischen Rapsanbau und die Ölmühlen hart treffen würde. Palmöl ist heute praktisch überall anzutreffen, so in vielen verarbeiteten Lebensmitteln und Kosmetika. Der Import ist jedoch höchst bedenklich. Der günstige Preis von Palmöl ist nur möglich, weil Umwelt und Bevölkerung ausgebeutet werden. Aus diesen Gründen schlossen sich Bauern-, Entwicklungs- und Konsumentenorganisationen zu einer Koalition zusammen, die verlangt, dass Palmöl vom Abkommen ausgenommen wird. Malaysia dagegen wird ohne deutliche Zugeständnisse beim Palmöl nicht unterschreiben. Die Koalition wird darum 2017 alles daran setzen, dass das Abkommen spätestens im Parlament scheitert.