Inhalt - SBV-News Nr. 2 (09.01. – 13.01.2017)

SBV-News Nr. 2 (09.01. – 13.01.2017)

Fachkommission Kommunikation

An der ersten Sitzung im neuen Jahr befasste sich die Fachkommission Kommunikation des SBV mit den grundlegenden, strategischen Aufgaben und legte den Sitzungsrhythmus fest. Die Edelweiss-Kampagne „Gut, gibt’s die Schweizer Bauern“ war ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Sitzung. Die Projekt-Highlights 2017 wurden den Kommissionsmitgliedern vorgestellt und Grundsatzfragen rund um die Kampagne im Rahmen eines Workshops diskutiert. Daraus wurde ein Kommissionsausschuss mit der Überprüfung der Gesamtstrategie beauftragt. Zum Schluss tauschten sich die Kommissionsmitglieder über aktuelle politische Geschäfte aus, der SBV informierte über seine Positionierung zu diversen Initiativen mit Bezug zur Landwirtschaft sowie über den aktuellen Stand der Initiative für Ernährungssicherheit bzw. des Gegenentwurfes.

Mehr Recycling von Siloballenfolien

An einem Expertenworkshop, durchgeführt vom SBV und AgroCleanTech, haben Landwirte, Lohnunternehmer, Transporteure, Kehrichtverwertungsanlagen-Betreiber und Maschinenringe die Voraussetzungen für ein besseres Recycling von Siloballenfolien festgehalten. Siloballenfolie besteht aus hochwertigem Kunststoff, der ideal geeignet ist für das Recycling. So ist es im Interesse einer nachhaltigen Landwirtschaft die momentane Recyclingrate von 10 Prozent zu erhöhen. Es bedarf höhere finanzielle Anreize, bessere Transparenz zu Verwertungswegen und Abnahmetarifen sowie einen Ausbau der Kommunikation. Der SBV und AgroCleanTech werden dazu die konkreten Fördermassnahmen ausarbeiten. Bereits heute bieten die Maschinenringe Graubünden und Thurgau – sowie zahlreiche unter www.resi.ch aufgeführte Sammelhöfe – ein funktionierendes Recycling für Siloballenfolien.

Koordinationsgruppe Markt

Die Koordinationsgruppe Markt des SBV hat sich zu Markteinschätzungen und weiteren Themen beraten. Es gibt einige Märkte, die sehr positiv verlaufen (Rindfleisch, Bio, Eier) und solche, die mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen haben (Schweine, Molkereimilch). Die neusten Zahlen und Studien beweisen, dass der Food-Markt in der Schweiz robust ist. Dies sollte die Landwirtschaft zu etwas mehr Selbstbewusstsein in den Märkten motivieren. Weiter hat die Koordinationsgruppe die Eckwerte eines vom SBV durchgeführten Kurses über Verhandlungsführung definiert, die Anpassungen des Kartellrechts diskutiert und beschlossen, dass die Themen Marktkonzentration und fortschreitende vertikale Integration vertieft zu bearbeiten sind.

Abschwemmung von Pflanzenschutzmittel

Die BLW-Arbeitsgruppe, in der auch der SBV mit drei Teilnehmern vertreten ist, nimmt die Arbeit zur Abschwemmung von Pflanzenschutzmittel  auf. Aufgabe der Arbeitsgruppe ist es, die Umsetzbarkeit der Vorschläge des BLW und der Forschung in der Praxis zu bewerten. Sobald ein erster Entwurf der neuen Weisungen vorliegt, wird der SBV diesen mit den betroffenen Produzentenorganisationen direkt, bzw. im Rahmen der Plattform Pflanzenschutz, diskutieren.

Notiz der Woche

Die Gentechfreiheit spielt eine zentrale Rolle für die erfolgreiche Positionierung landwirtschaftlicher Produkte in den Märkten. Es ist erfreulich, dass nach dem Nationalrat nun auch die Mehrheit der zuständigen Kommission des Ständerates den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) weiterhin verbieten möchte und somit der Verlängerung des sogenannten GVO-Moratoriums zugestimmt hat. Die gleiche Kommission wird sich am 21. Februar 2017 auch noch mit der Motion des SBV-Direktors befassen, die eine Deklaration der GVO-freien Nahrungsmittel ermöglichen soll. Das wäre wichtig, damit die GVO-Freiheit an der Ladentheke kommuniziert werden kann.