Inhalt - SBV-News Nr. 29 (17.07. – 23.07.2017)

SBV-News Nr. 29 (17.07. – 23.07.2017)

Ernährungssicherheit

Die Kampagne für die Abstimmung vom 24. September läuft auf Hochtouren: Nachdem bereits in der Vorwoche diverse Kantone mit den Banderolen für die Landschaftssujets bedient wurden, lieferte der SBV in der Berichtswoche diese in fast alle restlichen Kantone. Die Auslieferung bot an verschiedenen Orten Gelegenheit, die Kam-pagnenaktivitäten zu besprechen. Das Engagement in vielen Kantonen ist erfreulich und stimmt zuversichtlich für die bevorstehende Volksabstimmung.

Wassermanagement

Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) veröffentlichte ein Dossier zum Wasserressourcenmanagement und reagierte damit auf ein Postulat des früheren SBV-Präsidenten Hansjörg Walter. In diesem Dossier schlägt das BAFU vor, das Wassermanagement den Kantonen zu übertragen. Der SBV ist überzeugt, dass das Wassermanagement im Einzugsgebiet eine wichtige Rolle für die Nutzung der Wasserressourcen spielt. Thurgau und Freiburg nehmen diese Verantwortung bereits heute erfolgreich wahr. Der SBV erwartet darum, dass das Wassermanagement im Einzugsgebiet auch in weiteren Kantonen umgesetzt wird, da das Wasser eine zentrale Ressource für die Qualität der landwirtschaftlichen Produktion darstellt.  

Kommunikation in der Landwirtschaft

Der SBV lud die Verantwortlichen der Öffentlichkeitsarbeit der grösseren landwirtschaftlichen Fachverbände zu einem Austausch ein. Im Zentrum stand dabei die Medienarbeit der einzelnen Verbände. Ziel des Treffens war, sich gegenseitig die jeweilige Arbeitsweise/-instrumente vorzustellen und zu schauen, wo der interne Informati-onsfluss und die Zusammenarbeit verbessert und allfällige Synergien genutzt werden können. Es wurden erste Massnahmen beschlossen. Um die wahrscheinlich vorhandenen Synergiemöglichkeiten im Bereich des Medienmonitorings auszuloten, wird es ein weiteres Treffen mit den Interessierten geben.

1.-August-Brunch

Die Vorbereitungen für den 1. August-Brunch kommen langsam aber sicher in die Endphase. Neben dem Versand der Minibroschüre „Brunch-Ideen“ standen verschiedene Kommunikationsaufgaben an. Zudem nehmen in den letzten Tagen vor dem Brunch die telefonischen Anfragen von Seiten der Bauernfamilien und Gäste zu.

Zahl der Woche

2016 hielten 6350 Betriebe insgesamt 75‘351 Ziegen, nicht ganz die Hälfte davon sind Milchziegen. Die Ziegen gehören zu jenen Tierarten, die von der aktuellen Entwicklung in der Landwirtschaft eher profitieren. Ihr Bestand wächst zwar nicht so deutlich wie die Bestände des Geflügels und der Mutterkühe, aber der Bestand nimmt leicht zu, während sich Zahl der Ziegenhalter stabilisiert.

Notiz der Woche

Aldi Schweiz führt in seinen Läden eine „Faire Milch“ ein, welche ab Ende Juli erhältlich ist. Den Milchbauern garantiert Aldi einen Milchpreis von 70 Rappen pro Kilo. Es ist dringend nötig, dass die Milchbauern wieder einen angemessenen Anteil an der Wertschöpfung des gesamten Sektors erhalten. Deshalb ist der Vorgehen von Aldi das richtige Zeichen an die Adressen der anderen Marktplayer und ein erster Schritt. Es ist Zeit, dass alle Ver-antwortung wahrnehmen und ihren Rohstoffproduzenten mit einem fairen Preis wieder Perspektiven bieten!