Inhalt - SBV-News Nr. 30 (24.07. – 28.07.2017)

SBV-News Nr. 30 (24.07. – 28.07.2017)

Medienarbeit

Der SBV hat jeweils im Sommer (in den Medien „saure Gurken-Zeit“ genannt) besonders viele Anfragen. Letzte Woche gab er z.B. Auskunft zur fairen Milch von Aldi, Kuhglocken, Sicherheit auf Wanderwegen, Ferienpass auf dem Bauernhof, Direktzahlungen, Frostschäden & Erntehelfer, Kneuss-Güggeli, Ernährungssicherheit und Selbstversorgung, Eco Drive-Kurse in der Landwirtschaft und natürlich zum Brunch-Jubiläum. Zu letzterem gab er auch eine Medienmitteilung heraus. Weiter veröffentlichte er einen Standpunkt zur Digitalisierung in der Landwirtschaft und vermittelte den Medienschaffende Adressen von Milchbauern, die aus persönlicher Optik zur aktuellen Milchpreis-Situation Auskunft geben.

Ernährungssicherheit

Die Kampagne für die Abstimmung vom 24. September läuft auch in den Sommerferien auf Hochtouren. Die Hohlkammerplakate und Banderolen für die Landschafts- und Strohballensujets sind an die Kantone ausgeliefert. Jetzt sind die Bauern aufgerufen, diese aufzustellen und die Banderolen möglichst originell zu platzieren. Erste Beispiele von Strohfiguren gibt es im Facebook auf der Seite „Schweizer Bauernverband“ zu sehen.

IG öffentliche Märkte

Die Interessengemeinschaft öffentliche Märkte (IGöM) setzt sich aus den verschiedenen regionalen Marktorganisationen zusammen. Diese organisieren in Partnerschaft mit der Proviande die öffentlichen Märkte für Grossvieh, Kälber und Schafe. Die IGöM-Geschäftsführung erfolgt durch den SBV. Die Chambre Jurassienne lud zur Sommersitzung nach Bellelay, ins Maison de la tête de moine ein. Es fand ein Austausch zu der Situation auf den Märkten, dem neuen Marktdatenerfassungsprogramm und der Infrastruktur auf den Märkten statt. Die Teilnehmer besuchten auch den Hof eines Tete de Moine Produzenten, der einen Milchpreis von 84 Rp. je Kilo erzielt.

Navetan sponsert Kälbermäster-Verband

Der Schweizer Kälbermäster-Verband (SKMV) – dessen Geschäftsstelle vom SBV geführt wird – finanziert sich in Zukunft auch mit Sponsoren. Das neue Sponsoringkonzept konnte bereits dem ersten Interessenten erfolgreich vorgestellt werden. Neu wird Naveta AG zum „Offiziellen SKMV Partner“. Naveta AG verkauft mikrobiologische Produkte für den landwirtschaftlichen Sektor und bietet biologischer Lösungen im Tiernahrungsbereich an.

Bienen und Landwirtschaft

Bienenzüchter haben neu die Möglichkeit, sich mit einer Imker-Ausbildung mit eidgenössischem Diplom weiter zu bilden. An den zwei ersten Imker-Kursen in der Westschweiz hat eine SBV-Vertreterin über die Schweizer Landwirtschaft im allgemeinen referiert und im besonderen über die Bienenweide und Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge informiert, welche die Bauern als Bienenfutter anlegen. Es ist wichtig, dass Bienenhalter, die keinen Bezug zur Landwirtschaft haben, ein grundlegendes Wissen über die Landwirtschaft und ihre Massnahmen zugunsten der Bienen vermittelt bekommen.

Zahl der Woche

Der Produktionswert der Milch ist von 2.6 Milliarden Franken im Jahr 2001 auf 2.1 Milliarden im Jahr 2016 gesunken. Der Anteil am gesamten Produktionswert des landwirtschaftlichen Wirtschaftsbereichs fiel damit von 24.8 % auf 20.5 %, obwohl die Produktion um 6.7 % gesteigert wurde. In derselben Zeitspanne stieg der Produktionswert der Rind- und Kalbfleischproduktion von einer knappen Milliarde auf 1.4 Milliarden Franken und damit von 9.2 % auf 13.7 %. Mit der Ausdehnung der Mutterkuhhaltung findet zunehmend eine Entkoppelung der Produktion von Milch und Rindfleisch statt.

Notiz der Woche

Das Wissen über die Natur und die Landwirtschaft nimmt dramatisch ab. Ein Redaktor der Sonntagszeitung, der über die Frostschäden und die Auswirkungen auf die Anzahl Erntehelfer recherchierte, dachte tatsächlich, dass Kirschen, Aprikosen und Zwetschen und Trauben, allesamt im Herbst geerntet werden. Das darf einem nicht verwundern, schliesslich kann man ja fast alle Früchte, fast das ganze Jahr im Laden kaufen. So ist sie, unsere schöne, globalisierte Welt!