Inhalt - SBV-News Nr. 4 (23.01. – 27.01.2017)

SBV-News Nr. 4 (23.01. – 27.01.2017)

Revision Raumplanung

Nachdem es vor zwei Jahren in der Vernehmlassung zur Revision des Raumplanungsgesetzes von allen Seiten heftige Kritik hagelte, präsentierte das Bundesamt für Raumentwicklung nun einen neuen Entwurf. Der SBV nutzte im Rahmen einer Anhörung die Möglichkeit, zum angepassten Vorschlag Stellung zu nehmen. Er lehnt diesen in vielen Punkten ab, da der Entwurf gegenüber der heutigen Gesetzeslösung keine wesentliche Verbesserung der Situation für die Bauernfamilien darstellt. Besonders stossend sind die vorgesehenen Strafbestimmungen, die einzig für das Gebiet ausserhalb der Bauzone gelten

Schlachtung trächtiger Kühe

Die von der Proviande verabschiedete und kommunizierte Branchenlösung zur Verhinderung der Schlachtung von trächtigen Kühen stiess in den Medien auf grosses Echo. So berichteten unter anderem auch die beiden Konsumentenschutz-Sendungen Espresso und Kassensturz ausführlich darüber. Der SBV konnte im Rahmen eines TV-Interviews auf dem Betrieb von Daniel Lehmann, Landwirt aus Bümpliz BE, zum Thema Auskunft geben und die Sicht der Landwirtschaft aufzeigen.

Aufbau Energieberatung in der Romandie

An einem Workshop in Grangeneuve FR trafen sich Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen Kantonen der Westschweiz, um über den Aufbau einer Energieberatung in der Landwirtschaft zu diskutieren. Die Zahlen zum Energieverbrauch auf landwirtschaftlichen Betrieben sowie Erfahrungen aus der Deutschschweiz zeigen, dass ein beachtliches Potenzial vorhanden ist. Dies vor allem mit der Umsetzung von effizienten Massnahmen, womit direkt Energie und damit auch Geld gespart wird. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass der Aufbau einer Energieberatung auch in der Westschweiz vorangetrieben werden soll. Unter der Leitung des SBV und AgroCleanTech wird nun ein entsprechendes Projekt ausgearbeitet.

Junglandwirte

Die Sitzung der Junglandwirtekommission (JULA) des SBV fand erstmals unter der Leitung ihres neuen Präsidenten Christian Schönbächler statt – notabene nur fünf Tage nach dem Jahreshighlight, dem Junglandwirtekongress. Die Rückmeldungen der Teilnehmenden zum Junglandwirtekongress waren durchwegs positiv. Auch Ideen zur Weiterentwicklung des Anlasses und der JULA selber waren ein Thema. So soll die Zusammenarbeit mit den regionalen Sektionen zukünftig gestärkt werden. Weiter arbeitete die JULA an ihren Zielen für die Agrarpolitik 22+, die sie in die zuständige Arbeitsgruppe des SBV einbringen wird. Mehr zur JULA gibt’s unter www.junglandwirte.ch.  

Winterzeit ist Referatezeit

Während des Winterhalbjahres hat der SBV Referate-Hochsaison. So waren Fachleute sowohl von Agriexpert wie auch von Agrimpuls in der Berichtswoche gleich an mehreren Orten im Einsatz – unter anderem an der landwirtschaftlichen Schule Liebegg in Gränichen zum Thema landwirtschaftliches Pachtrecht, am Inforama Rütti in Zollikofen mit drei Kursen „Der Landwirt als Arbeitgeber“, bei der Landi Thur AG in Zuzwil zur Raumplanung, an der Buchhaltungs-Ringtagung Weinbau in Malans GR sowie mit je einen Kurs „Fragen rund um den Lohn“ und „Gesprächsführung“ in Windisch.

Notiz der Woche

Bereits zu Jahresbeginn wartete auf die Geschäftsführer und Präsidenten der SBV-Mitgliedorganisationen an der der Konferenz der operativen Leiter eine reich befrachtete Traktandenliste. Im Zentrum standen die Situation auf den Märkten – insbesondere in der Milchwirtschaft, die Initiative für Ernährungssicherheit und der Gegenentwurf des Bundesrates dazu, die Unternehmenssteuerreform III, die Grundstückgewinnsteuer, die Anpassung der produktbezogenen Beiträge, die Reform „Altersvorsorge 2020“ sowie der wachsende Druck auf Bauernfamilien und die damit einhergehende psychische und physische Überlastung. Zu Letzterem gibt’s auf der SBV-Webseite unter www.sbv-usp.ch/de/services/brauchen-sie-hilfe/ eine umfassende Zusammenstellung der bestehenden Hilfsangebote.