Inhalt - SBV-News Nr. 1 (01.01. – 07.01.2018)

SBV-News Nr. 1 (01.01. – 07.01.2018)

Neujahrsmedienkonferenz

Der SBV startete das Jahr mit der traditionellen Neujahrsmedienkonferenz auf einem Bauernhof. Dieses Jahr fand der Anlass auf dem Milchbetrieb von Urs Guggisberg und Nicole Hälg in Derendingen statt. Diese liefern ihre Milch der Molkerei Lanz, welche einen Milchpreis auszahlt, der rund 8 Rappen über dem Branchendurchschnitt liegt. Damit konnte das Betriebsleiterpaar in den letzten Jahren verschiedene Investitionen in die Milch und das Tierwohl finanzieren. Der SBV zeigte auf, warum solche faire Handelsbeziehungen für die gesamte Landwirtschaft wichtig sind und forderte, dass in Zukunft vermehrt auf fairen Handel, statt Freihandel gesetzt werden muss. Die Medienkonferenz war gut besucht und fand auch Eingang in die Tagesschau.

Situationsbericht

Der aktuelle Situationsbericht des SBV mit dem Titel „Fairer Handel – in der Schweiz und weltweit“ ist herausgekommen. Der SBV hat ihn in der ersten Woche 2018 allen Mitgliedorganisationen, Delegierten, Parlamentariern sowie ausgewählten Medienschaffenden und Organisationen zugestellt und an der Neujahrsmedienkonferenz offiziell vorgestellt. Er kann als kostenloses pdf von der Internetseite des SBV runtergeladen werden.

Tätigkeitsprogramm 2018

Die Delegiertenversammlung hatte im November das Tätigkeitsprogramm des Bauernverbands für das das Jahr 2018 verabschiedet. Dieses umfasst 5 Schwerpunktthemen für die Landwirtschaft, 3 für den Verband sowie zahlreiche Spezialaufgaben der einzelnen Departemente. Das Tätigkeitsprogramm ist zweisprachig und kann ebenfalls von der Internetseite des SBV runtergeladen werden.

Statistik der Woche

Die Butterlager enthielten Ende November 2017 noch 327 Tonnen Butter. Bis Ende der Woche 50 ging die Lagermenge noch weiter zurück auf den Tiefstwert von 149 Tonnen. Damit sind die Butterlager so gut wie leer. Tiefe Butterlager führten in der Vergangenheit regelmässig zu höheren Produzentenmilchpreisen.

Runder Tisch Elektrosmog & Streuströme

Der SBV lud zum den runden Tisch zur Thematik Elektrosmog und Streuströme zu einem zweiten Treffen ein. In der Runde sind betroffene Tierhalter, Forscher, Tierärzte, Vertreter des Eidgenössisches Starkstrominspektorates und der Swisscom sowie Politiker vertreten. Die Diskussion verlief konstruktiv und alle wollen einen Beitrag zu Verhinderung von Problemen mit Elektrosmog bei den Nutztieren leisten. Die Teilnehmer einigten sich darauf, gemeinsame Grenz- oder Richtwerte für Berührungsspannungen sowie Vorgaben zur korrekten Messung zu erarbeiten. Zudem wird ein Merkblatt für die korrekte Planung und Ausführung von Ställen verfasst. Die Gespräche gehen im Juni weiter.

Brunch-Erfahrungsaustausch

Kurz vor Weihnachten trafen sich die kantonalen Brunch-Verantwortlichen der Ostschweiz und Nordwestschweiz. Sie schauten auf das  Jubiläumsjahr im 2017 zurück und planten die bevorstehende Ausführung 2018. Die Rückmeldungen und Anregungen der Teilnehmer waren konstruktiv und hilfreich, um den Anlass stetig zu verbessern. Der SBV nutzte den Anlass, um auch über andere Projekte wie „Vom Hof“  oder die Weiterentwicklung Datenmasters zu informieren. Mitte Januar findet ein zweiter Austausch in der Westschweiz statt.

Notiz der Woche

Mit Macht fegte der Wintersturm „Burglind“ durch die Schweiz und richtete zahllose Schäden an. Auch in der Landwirtschaft. Nur wenige Bauernbetriebe dürften nicht betroffen sein. Die Schäden reichen dabei von kleinen Ereignissen bis hin zu erheblichen Schäden, wie abgedeckten Dächern, zerstörten Gewächshäusern oder grösseren Windwürfen im Wald. Im Gegensatz zu einem Grossteil der Bevölkerung sind wir Bauern es aber gewohnt mit den Unwägbarkeiten des Wetters umzugehen. Der SBV wünscht darum allen Bauernfamilien trotz der Sturmschäden nur das Allerbeste fürs 2018. Möge auch aus diesem Sturm Gutes entstehen.