Hauptinhalt

Digitalisierung

Alle Welt spricht von Digitalisierung, Smart Farming, Landwirtschaft 4.0 oder Precision Farming. Digitalisierung ist ein Megatrend und durchdringt alle Bereiche der Wertschöpfungskette „Ernährung“. Sie ist dabei, diese grundlegend zu verändern, denn sie setzt auf allen Ebenen an: Technisch, mechanisch, organisatorisch, kommerziell und administrativ.

Digitalisierung hat das Potential mühsame, repetitive Arbeiten zu erleichtern oder ganz den Automaten zu überlassen. Sie verbessert die Transparenz und lückenlose Dokumentation und Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel vom Teller der Konsumenten bis zum Feld oder Stall. Die Technologie verspricht einen gewaltigen Effizienzgewinn, d.h. aus Weniger Mehr zumachen und dabei die Natur und andere Ressourcen bestmöglich schonen, z. B. beim punktgenauen und differenzierten Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln. Digitalisierung bietet auch die Möglichkeit neuer Geschäftsmodelle und Vermarktungsmöglichkeiten und eine Individualisierung des Angebots.

Den grössten Nutzen aus der Digitalisierung versprechen sich viele Betriebsleiter vordererst durch eine Vereinfachung und Entlastung bei der Administration:  Datenerfassung soll automatisiert und einfacher werden und bereits einmal erfassten Daten sich plattformübergreifend teilen und austauschen lassen.

Digitale Managementplattformen sollen helfen, den Überblick über seine Ressourcen und Assets zu behalten und diese optimal einzusetzen. Ein Quervergleich mit anderen Betrieben (Benchmarking) hilft seine Stärken aber auch Verbesserungspotential schneller zu erkennen und konsequenter auszuschöpfen.

In der Schweiz entwickelt die Barto die gleichnamige Managementplattform. Ziel ist, eine helvetisierte und mit spezifischen Schweizer-Modulen ergänzte Version von 365FarmNet  einzuführen. Das Projekt wird getragen von Identitas (TVD), Agridea, fenaco und verschiedenen Produzentenorganisationen. Parallel dazu entwickelt IP-Suisse und Agrosolution mit ada-eda eine Plattform für den Agrar Datenaustausch (eda = échanges de données agricoles ). ada-eda will einen Datenbus bereitstellen, über den die Daten verschiedener Datenhalter nachvollziehbar, sicher und vom Dateneigner autorisiert ausgetauscht werden können.

Beim Bund steuert AGATE den Zugriff und Datenfluss zwischen Tierhaltern, Bewirtschaftern, Bundessystemen (wie z.B. AGIS), Kantonssystemen (Acorda, Agricola, Gelan, Lawis) und weiteren Datenbezügern.

Mit dem Bundesprojekt DfD2 (Datenfreigabe für Dritte und Drittapplikationen) soll der Datenaustausch verbessert werden zwischen öffentlich-rechtlichen (Bund, Kanton) und privat-rechtlichen Organisationen (z.B. Label Organisationen). Das Ziel ist, dass Daten (insbesondere Strukturdaten) von den Landwirten nur noch an einer Stelle und nur einmal erfasst und gepflegt werden müssen.

Kontaktperson

Martin Brugger

Martin Brugger

Schweizer Bauernverband
Stv. Leiter Departement Wirtschaft, Bildung und Internationales

Telefon 056 462 53 33
E-Mail martin.brugger@sbv-usp.ch

  

SBV-News SBV-News Nr. 38 (18.09. – 22.09.2017)

27.09.17 | Der landwirtschaftliche Klub der Bundesversammlung und die parlamentarische Gruppe für Tierschutz führten gemeinsam einen Anlass zur Thematik Tierschutz und Tiergesundheit durch. In Referaten und Diskussionen wurde aufgezeigt, dass es beim Vollzug des Tierschutzrechtes Handlungsbedarf gibt, damit künftig Skandale verhindert werden können. Bei allfälligen Tierschutzproblemen müssen Veterinärbehörden, landwirtschaftliche Organisationen und Gemeinden gemeinsam intervenieren und Unterstützung bieten. Die Anwesenden waren sich auch einig, dass der hohe Druck auf die Produzentenpreise und die damit verbundene Notwendigkeit für Betriebswachstum nicht im Sinne des Tierwohls ist!

Mehr lesen