Hauptinhalt

Statistik der Woche

Statistik der Woche
Woche 08/2022

25.02.22 | In der Schweiz ernährt ein Landwirtschaftsbetrieb im Schnitt knapp 100 Personen (im In- und Ausland, da Nahrungsmittel wie z.B. Käse auch exportiert werden). In der Grafik ist eine deutliche Steigerung von 1990 bis 2014 ersichtlich. In dieser Periode steigt die Anzahl der ernährten Personen von 46 auf 97 an. Es folgt eine Phase der Stagnation. Eine mögliche Ursache ist die zunehmende Extensivierung der Landwirtschaft.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 07/2022

18.02.22 | Der Anteil des Rindviehs in Laufställen hat von 2013 auf 2020 deutlich zugenommen. 2013 betrug der Anteil der Stallplätze in Laufställen beim Rindvieh noch 65 %, 2020 war er auf 73 % angestiegen. Besonders gross ist der Anteil in der Mutterkuhhaltung und in der Grossviehmast. Dort war der Anteil schon 2013 so hoch, dass sozusa-gen keine Entwicklung mehr stattfand. Tiefer liegt der Anteil bei den Milchkühen, dafür ist dort eine deutliche Zunahme von 46 % auf 58 % ersichtlich. Deutlich sind die Unterschiede zwischen den Regionen. In der Bergregion ist der Anteil der Tiere in Laufställen kleiner als in der Talregion. Die Statistik beruht auf einer Stichprobenerhebung und hat einen gewissen Fehlerbereich. Deshalb wurden die Angaben im Text auf ganze Prozent gerundet.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 06/2022

11.02.22 | Gemäss Index sind die Einkaufspreise für landwirtschaftliche Produktionsmittel (Dünger, Energie, Futtermittel, Maschinen, Gebäude usw.) innert Jahresfrist um 6,2 % angestiegen. Extrem fällt die Teuerung bei den Düngemitteln und der Energie aus. Höhere Energiepreise, schwierige Transportbedingungen, Verzögerungen in den Liefer-ketten und generell höhere Rohstoffpreise führen bei den meisten Produktionsmitteln zu einer deutlichen Teuerung für die landwirtschaftliche Produktion.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 05/2022

04.02.22 | Die Schweizer Milchproduktion erreichte im Jahr 2014 den bisherigen Höhepunkt mit 3511 Millionen Kilogramm Milch. Seither ging die Milchproduktion zurück, konnte sich in den letzten beiden Jahren jedoch stabilisieren, 2021 betrug die Produktion 3382 Millionen Kilogramm. Gemäss Nahrungsmittelbilanz erreichte der Milchverbrauch in der Schweiz schon 2013 den Höchstwert, mit einer Menge von 2634 Millionen Vollmilchäquivalenten (für die Nahrungsmittelbilanz werden alle Milchprodukte inklusive Butter in Vollmilch umgerechnet). Die ausgewiesene Verbrauchsmenge entspricht etwa drei Viertel der Produktionsmenge, da ein Teil der Milchproduktion exportiert wird und bei der Käseproduktion Schotte entsteht. Letztere geht zum grössten Teil in die Tierfütterung. Bis zum Jahr 2019 ging auch der Verbrauch von Milch und Milchprodukten trotz zunehmender Bevölkerung zurück. Im Jahr 2020 ist der Verbrauch auf 2645 Millionen Milch-äquivalente angestiegen, vor allem weil der Einkaufstourismus stark eingeschränkt war. Dieser wird in der Nahrungsmittelbilanz nicht erfasst. 2021 dürfte sich der Verbrauch wohl noch einmal ähnlich wie 2020 entwickeln. Die Frage ist, auf welchem Niveau sich Produktion und Verbrauch nach der Corona-Krise einpendeln werden.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 04/2022

28.01.22 | Die Preissteigerung bei Holzprodukten ist endlich im Wald angekommen. Innert Jahresfrist ist der gewichtete Preis der Stammholzsortimente von Fichten und Tannen um 39 % auf 91 CHF pro Festmeter angestiegen. Damit haben die Preise jedoch noch nicht das Niveau des Jahres 2014 erreicht. Damals lagen die Preise vor der Aufhebung des Euro-Mindestkurses leicht höher. Da viel Holz und Holzprodukte importiert werden, hat der Euro-Kurs die Schweizer Stammholzpreise über längere Zeit stark beeinflusst. Aktuell scheint der Euro-Kurs kaum mehr einen Einfluss zu haben.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 03/2022

21.01.22 | Schlachttiere, die unter einem Label vermarktet werden, haben von Haltungsbedingungen profitiert, welche die gesetzlichen Mindeststandards übertreffen. Deshalb verursacht die Haltung von Label-Tieren mehr Aufwand, was zu höheren Kosten und dementsprechend zu höheren Preisen im Verkauf führt. 2020 lagen die Label-Anteile der Schlachttiere beim Gross- und Kleinvieh je nach Tiergattung zwischen 11 und 40 %. Betrachtet man die längerfristige Entwicklung, dann stellt man nur bei den Kühen einen deutlichen Anstieg des Label-Anteils fest. Dabei wäre das Angebot an zusätzlichen Label-Tieren in der Landwirtschaft durchaus vorhanden, es fehlt an der Nachfrage.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 02/2022

14.01.22 | Mit 933'983Tonnen lagen die Importe von ganzem Getreide 2017 nach der schlechten Inlandernte 2016 hoch. In den folgenden Jahren nahmen die Importe aufgrund besserer Inlandernten ab. Aktuell steigen die Importe infolge der schlechten Ernte 2021 wieder an. Wurden 2020 bis Ende November insgesamt 685'131 Tonnen importiert, so waren es 2021 in demselben Zeitraum 765'369 Tonnen. Dies entspricht einer Zunahme von 11,7 %. 2022 werden die Importe ähnlich wie 2017 wohl weiter ansteigen.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 01/2022

07.01.22 | Die Zahl der Landwirtschaftsbetriebe ist von 70 537 Betrieben im Jahr 2000 auf 49 363 Betriebe im Jahr 2020 zurückgegangen. Dies entspricht einer durchschnittlichen Abnahme der Betriebe um 1,8 % pro Jahr: Von 100 Betrieben geben in einem Jahr ungefähr 2 Betriebe die Landwirtschaft auf. In den einzelnen Kantonen verläuft der Rückgang offensichtlich mit einer annähernd konstanten Geschwindigkeit. Dabei gibt es jedoch grosse Unter-schiede zwischen den Kantonen. So gingen die Betriebe im Kanton Wallis (VS) jährlich um 3,5 % zurück, während die Abnahmerate im Kanton Jura (JU) nur 1,0 % pro Jahr betrug. Entsprechend sank die Zahl der Betriebe im Kanton Wallis innert 20 Jahren um 51 % (von 5401 im Jahr 2000 auf 2634 im Jahr 2020) und im Kanton Jura nur um 18 % (von 1228 Betrieben im Jahr 2000 auf 1009 Betriebe im Jahr 2020). In der Grafik wurde eine logarithmische Skala gewählt. Falls die Abnahmerate konstant ist, liegen die Betriebszahlen auf einer geraden Linie. Dies ist bei der Mehrheit der Kantone der Fall. Kantone mit einer deutlich variierenden Abnahmerate sind die Kantone Tessin (TI), Waadt (VD), Genf (GE) und Jura (JU). In diesen Kantonen hat sich der Rückgang der Betriebe in den letzten Jahren verlangsamt.

Mehr lesen