Hauptinhalt

Statistik der Woche

Zeitraum
Statistik der Woche
Woche 40/2020

23.10.20 | Der Bio-Anteil am Bestand ist bei den Nutztieren in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Betrachtet man die wichtigen Nutztierkategorien, so liegt der Bio-Anteil aktuell bei den Ziegen (ohne Zwergziegen 28,7 %), den anderen Kühen (grösstenteils Mutterkühe - 22,9 %) und den Schafen (25,2 %) am höchsten. Tiefer liegt der Bio-Anteil bei den Milchkühen (10,9 %) und den Hühnern (10,0 %). Bei den Hühnern gibt es allerdings deutliche Unterschiede: der Bio-Anteil der Legehennen beträgt 18,4 %, jener der Mastpoulets nur 4,6 %. Bei den Schweinen beträgt der Bio-Anteil sogar nur 2,9 %.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 39/2020

09.10.20 | Wenn man die Alpweiden miteinbezieht, verfügt die Schweiz über 14 817 km2 Landwirtschaftsfläche. Pro Einwohner ergibt dies 18 Aren. In unseren Nachbarländern ist mehr Landwirtschaftsfläche pro Einwohner verfügbar: Frankreich 44 Aren, Österreich 30 Aren, Italien 21 Aren und Deutschland 20 Aren. In Europa haben nur die Niederlande (11 Aren) und Belgien (12 Aren) tiefere Werte pro Einwohner als die Schweiz. Weltweit am meisten Landwirtschaftsfläche pro Einwohner weist Australien mit 1513 Aren aus.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 38/2020

18.09.20 | In der Nutztierfütterung fehlen inländische Eiweissträger. 2016 und 2018 waren die Ernten zudem unterdurch-schnittlich, womit der Inlandanteil beim verfütterten Rohprotein auf 74 % sank. 2019 sowie 2020 dürfte es wieder besser aussehen, im laufenden Jahr insbesondere aufgrund der Ausdehnung der Futtergetreidefläche. Das grund-sätzliche Problem - brauchbare Eiweissträger fehlen im Schweizer Ackerbau weitgehend - ist damit jedoch nicht gelöst.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 37/2020

11.09.20 | Der für die Düngung verfügbare Stickstoff (2018: 181 100 Tonnen) stammt zu 70 % aus der Nutztierhaltung. Der Mineraldünger liefert einen Anteil von 26 %. Andere Quellen, wie z.B. der Kompost, haben eine geringe Bedeutung.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 35/2020

28.08.20 | Gemäss ersten Schätzungen wird erwartet, dass die offene Bio-Ackerfläche von 23 722 Hektaren im Jahr 2019 auf 25 500 bis 25 850 Hektaren im Jahr 2020 ansteigt. Der Bio-Anteil an der offenen Ackerfläche erhöht sich damit von 8,7 % auf ca. 9,4 %. Damit nimmt der Bio-Anteil deutlich zu, bleibt jedoch unter dem Anteil des Biolandbaus an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche. 2019 betrug dieser Anteil 16,3 %. Absolut betrachtet nehmen die Bio-Flächen des Weizens und des Körnermaises am stärksten zu.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 34/2020

21.08.20 | Im aktuellen Jahr steigt die Futtergetreidefläche erstmals seit 2005/2006 deutlich an. Dafür nimmt die Getreide-fläche für die Nahrungsmittelproduktion erstmals seit längerer Zeit deutlich ab. Agristat schätzt die Zunahme der Futtergetreidefläche auf +9,2 % und die Abnahme der Getreidefläche für Nahrungsmittel auf -5,6 %. Die gesamte Getreidefläche dürfte damit um 0,6 % auf 142 300 Hektaren ansteigen.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 33/2020

14.08.20 | Die Anbaufläche der Kartoffeln ist bis ins Jahr 2008 deutlich gesunken. Anschliessend lag sie ziemlich stabil im Bereich von 11 000 Hektaren. Deutlicher hat die Zahl der Kartoffelpflanzer in den letzten 20 Jahren abgenommen. Sie ist von 13 280 auf 4219 Betriebe gefallen bzw. um 5,6 % pro Jahr. Damit hat sich die durchschnittliche Anbaufläche pro Betrieb seit 1999 mehr als verdoppelt und lag 2019 bei 2,6 Hektaren. Die gesamte Kartoffelproduktion hat in dieser Zeit im langfristigen Trend um 1,2 % pro Jahr abgenommen. 2019 lag sie bei 414 337 Tonnen.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 32/2020

07.08.20 | Von 2000 bis 2019 ist die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung von 15 347 auf 5821 Betriebe gesunken. Dies entspricht einer Abnahme um 5.0 % pro Jahr. In diesem Zeitraum stieg die durchschnittliche Fleischproduktion pro Betrieb von 14,7 Tonnen Schlachtgewicht auf 37,9 Tonnen Schlachtgewicht an und damit um jährlich 5,1 %. Die gesamte Produktion ist dabei leicht zurückgegangen, von 224 829 auf 220 818 Tonnen pro Jahr.

Mehr lesen