Inhalt - AP 2014-17

Agrarpolitik 2014 - 2017

Mit der AP 2014-2017 wurde das Direktzahlungssystem weiterentwickelt mit dem Ziel einer besseren Übereinstimmung mit den Zielen einer multifunktionalen Landwirtschaft  wie sie in der Bundesverfassung definiert sind. Nach der Einführung der neuen AP führte der SBV im Frühjahr 2015 eine schriftliche Umfrage bei zufällig ausgewählten Betrieben durch.

Seit der Einführung der AP 2014-2017 wurden mehrere Verordnungsanpassungen vorgenommen. Der SBV erarbeitete zusammen mit seinen Mitgliedorganisationen Stellungnahmen für sämtliche landwirtschaftliche Verordnungsänderungen, so auch zum landwirtschaftlichen Verordnungspaket 2017. Auch für die Jahre 2018-2021 gibt es Anpassungen auf der Stufe der Verordnungen.

Bundesrat hat definitive Verordnungen verabschiedet

Am 23. Oktober 2013 hat der Bundesrat die Verordnungen zur AP 14-17 verabschiedet. Damit stehen die Rahmenbedingungen für die Agrarpolitik der Jahre 2014-17 fest. Der SBV hat die vom Bundesrat vorgenommenen Änderungen analysiert und festgestellt, dass zwar Korrekturen in die geforderte Richtung gemacht wurden, aber zu wenig weit.

Wichtigste Änderungen mit der Agrarpolitik 2014 - 17

Forderungen des SBV

Botschaft 1. Februar 2012

Am 1. Februar 2012 hat der Bundesrat die Botschaft zur AP 14-17 verabschiedet. Er hat gegenüber der Vernehmlassungsunterlage einige Korrekturen im Sinne der Stellungnahme des SBV vorgenommen. Diese Anpassungen sind aber klar ungenügend. Die Tendenz geht weiterhin in Richtung mehr ökologischer, ethologischer und landschaftlicher Massnahmen.

 

Korrekturbedarf besteht deshalb für den SBV insbesondere in drei Bereichen:

  • Die Grünlandbeiträge müssen zwingend den effektiven Tierbesatz berücksichtigen.
  • Die Ackerkulturen müssen gefördert werden, insbesondere die Inlandproduktion von Futtergetreide.
  • Die Übergangsbeiträge müssen zugunsten der Versorgungssicherheitsbeiträge reduziert werden. 

 

 

01.04.2012 

 

Die Volkswirtschaft: AP 14-17 bremst die produktive Landwirtschaft

14.02.2012 


Modell Versorgungssicherheitsbeiträge

01.02.2012

Die Agrarpolitik 2014-17 bedarf weiteren Korrekturen

 

Innerlandwirtschaftlicher Konsens, Oktober 2011

Der SBV ist der Ansicht, dass die Änderungen mit der AP 14-17 insbesondere beim Direktzahlungssystem zu weit reichend sind. Die AP 14-17 muss Lösungen für die Periode 2014-2017 bieten und nicht für die nächsten 25 Jahre! Deshalb hat der SBV einen innerlandwirtschaftlichen Konsens zur Direktzahlungsreform ausgearbeitet.

19.10.2011

  

Versorgungssicherheitsbeiträge: Rückgrat der AP 2014-2017

 

 Für weitere Forderungen wurden zur Vorbereitung der Argumentation Arbeitspapiere erstellt:

19.10.2011

 

Arbeitspapier: Anreize für die Sömmerung schaffen

19.10.2011

  

Arbeitspapier: Stärkere Produzenten- und Branchenorganisationen

19.10.2011


Arbeitspapier: Wirtschaftliche Sicherheit dank Ernteversicherung

19.10.2011


Arbeitspapier: Was bedeutet Ernährungssouveränität?

 

Vernehmlassung im Frühjahr 2011

Der Bundesrat hat im Frühjahr 2011 das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement beauftragt, bei den Kantonen und den interessierten Kreisen eine Vernehmlassung durchzuführen. Als Dachverband der Schweizer Landwirtschaft und Vertreter der Schweizer Bauernfamilien in der Politik hat der SBV gemeinsam mit seinen Mitgliedorganisationen demokratisch unter Berücksichtung aller Regionen eine Stellungnahme zur AP 14-17 erarbeitet.

 

28.06.2011

definitive Stellungnahme des SBV zur AP 2014 - 17

11.05.2011

Stellungnahme zur Agrarpolitik 2014 - 2017 - Entwurf ll

15.04.2011

   

Stellungnahme zur Agrarpolitik 2014 - 2017 - Entwurf l

23.03.2011

Medienmitteilung: AP 2014 - 2017: Massive Korrektur oder Rückweisung

22.02.2011

Medienmitteilung: Junglandwirte verlangen Planungssicherheit