Hauptinhalt

Trockenheit und Pflanzenschutz-Initiative beschäftigen SBV-Vorstand

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 17. August 2018

Der Vorstand des Schweizer Bauernverbands setzte sich an seiner Sitzung eingehend mit der Trockenheit und deren Auswirkungen auf die Landwirtschaft sowie der Volksinitiative „Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide“ auseinander. Er stellt der Landwirtschaftskammer den Antrag, die Initiative abzulehnen und sich gegen einen allfälligen Gegenvorschlag auszusprechen. Die gleiche Position fasste der SBV bereits bei der Trinkwasser-Initiative.

Der Vorstand des Schweizer Bauernverbands (SBV) setzte sich an seiner August-Sitzung eingehend mit der Trockenheit und deren Auswirkungen auf die Landwirtschaft auseinander. Er begrüsst, dass der Markt für Schlachtkühe stabilisiert werden konnte und ruft die Produzenten auf, die Angebote kontinuierlich abzusetzen. Der Vorstand betonte einmal mehr die Notwendigkeit eines höheren Milchpreises zur Abfederung der Mehrkosten für die Fütterung und fordert die Branchenorganisation Milch auf, entsprechende Beschlüsse zu fassen. Dies ist insbesondere auch vor dem Hintergrund der rückläufigen Milchmengen und der guten Marktlage angezeigt. Um die Verfügbarkeit von Raufutter zu verbessern, sollen Landwirte mit genügend Angebot dies auf dem Markt und den von kantonalen Bauernverbänden eingerichteten Futtermittelbörsen platzieren. Die Versorgung ist aktuell insbesondere beim Heu knapp. Tierhalter, die Silage anstelle von Heu verfüttern können, sind aufgefordert dies zu tun, damit das Angebot für die silofreien Milchproduzenten zugänglich bleibt.

Der Vorstand befasste sich weiter mit der Initiative „Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide“. Er beschloss, der Landwirtschaftskammer – dem Parlament der Schweizer Bäuerinnen und Bauern – vorzuschlagen, die Initiative abzulehnen und sich gegen einen allfälligen Gegenvorschlag auszusprechen. Der Vorstand anerkennt die Herausforderungen – der nationale Aktionsplan Pflanzenschutzmittel ist aus seiner Sicht die adäquate Antwort darauf. Dieser umfasst 51 Massnahmen, die zu einer Reduktion der mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verbundenen Risiken führen wird. Die Initiative oder ein Gegenvorschlag sind daher in Analogie zur Trinkwasser-Initiative nicht nötig.

Rückfragen

Markus Ritter

Markus Ritter

Präsident Schweizer Bauernverband
Nationalrat

Telefon 079 300 56 93
E-Mail markus.ritter@parl.ch

Jacques Bourgeois

Jacques Bourgeois

Schweizer Bauernverband
Direktor
Nationalrat

Telefon 079 219 32 33
E-Mail jacques.bourgeois@sbv-usp.ch

Martin Rufer

Martin Rufer

Direktor Schweizer Bauernverband

Telefon 078 803 45 54
E-Mail martin.rufer@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Stellungnahmen Revision der Führerausweisvorschriften

16.10.17 | Schweizer Bauernfamilien und ihre Angestellten sind auf eine Vielzahl verschiedener Fahrzeuge angewiesen. Sei dies zum Bestellen der Äcker, für die Arbeiten auf dem Hof, für Transporte von Tieren und Material oder auch für Fahrten mit dem Personenwagen. Da sich diese Fahrzeuge in verschiedenen Zulassungskategorien befinden, ist die Landwirtschaft mehrfach von der Revision der Führerausweisvorschriften betroffen. Aus Sicht der Landwirtschaft gibt es keinen Grund, die bisherige Zulassungspraxis zur Kategorie G zu verschärfen. Ein obligatorischer Traktorfahrkurs sowie ein Lernfahrausweis dürfen daher nicht eingeführt werden. Ausserdem müssen die blauen Papierführerausweise weiterhin gültig bleiben. In der Schweiz wohnhafte ausländische Arbeitskräfte aus EU- und EFTA-Staaten sollen nicht mehr gezwungen werden, einen schweizerischen Führerausweis zu erwerben, wenn sie einen gültigen Ausweis aus ihrem Herkunftsland besitzen. Und schliesslich muss der Graubereich in der Chauffeurzulassungsverordnung für Landwirt/innen aufgehoben werden, sodass sie auch ohne Chauffeurprüfung gelegentlich Transporte durchführen können.

Mehr lesen
Stellungnahmen Erlass der EKAS Richtlinie Nr. 2134 «Forstarbeiten»

05.04.17 | Die bäuerliche Waldarbeit hat einen hohen wirtschaftlichen Stellenwert und die Pflege des Waldes ist eine Leistung zu Gunsten der Bevölkerung. Die Unfallgefahren sind bei Forstarbeiten bekanntlich hoch und deshalb unterstützen wir generell die angestrebten Ziele der vorliegenden Richtlinie, das Unfallgeschehen und die Risiken für die Gesundheit zu reduzieren. Dennoch müssen die formulierten Schutzziele immer aus der Optik betrachtet werden, dass die Verhältnisse der betroffenen Branchen und deren Bedürfnisse angemessen berücksichtigt wer-den. Es geht dabei beispielsweise um die Anerkennung von Erfahrungen und früherer Kurse, wenn die Ausbildungsdauer festgelegt wird.

Mehr lesen
Stellungnahmen Revision der Mehrwertsteuerverordnung

03.04.17 | Die beiden ergänzten Artikel (Art. 79 Abs. 3 MWSTV und Art. 81 Abs. 5 MWSTV) unterstützen wir mit Vorbehalt. Aus unserer Sicht muss in der Praxis eine klare Regel gefunden werden, was unter „in geringerem Umfang“ oder „in grösserem Umfang“ verstanden wird. Eine gewisse Toleranzbreite, welche in der MWST-Info 12 Saldosteuersätze festzulegen ist, sollte gewährt werden. Mit Ausnahme der Bemerkungen zu den vorgenannten Artikeln 79 und 81 stimmt der SBV der Revision der MWST-Verordnung zu.

Mehr lesen
Stellungnahmen 15.410 Pa. Iv. Mehrwertsteuer - Dauerhafte Verankerung des Sondersatzes für Beherbergungsleistungen

17.02.17 | Der SBV begrüsst den Grundsatzentscheid, dass der MwSt-Sondersatz für Beherbergungsdienstleistungen weiterhin gelten soll. Der SBV anerkennt die Schwierigkeiten der Branche aufgrund des sich schnell wandelnden Markts sowie der Wechselkursschwankungen, indem er eine unbefristete Verankerung des Sondersatzes unterstützt.

Mehr lesen