Hauptinhalt

Weltbienentag: Die Schweizer Landwirtschaft sorgt sich

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 20. Mai 2018

Die Bienen liefern nicht nur Honig, sondern sind als Bestäuber unerlässlich für die landwirtschaftliche Produktion. Deshalb tragen die Schweizer Bauernfamilien diesen fleissigen Insekten Sorge. Sie haben zahlreiche Massnahmen ergriffen, um Bienen zu fördern und negative Auswirkungen zu vermeiden. Der heutige, internationale Weltbienentag unterstreicht die grosse Bedeutung der Bienen.

Die Bienen sind für die Landwirtschaft wichtig und die Landwirtschaft ist für die Bienen wichtig. Deshalb laufen seit längeren Bemühungen, die einheimische Landwirtschaft mit technischen Massnahmen und speziellen Kulturen bienenfreundlicher zu machen. Bienen brauchen einerseits blühende Kulturen wie Raps, Obstbäume oder Wiesen und andererseits geeignete Brutplätze. Für Wildbienen kann dies beispielsweise Totholz sein.

Zahlreiche agrarpolitische Massnahmen wie der ökologische Leistungsnachweis (ÖLN) kommen den Bienen zu gute. Der ÖLN ist die Grundlage für den Erhalt von Direktzahlungen. Er verlangt unter anderem dass jeder Betrieb sieben Prozent seiner Fläche als ökologische Ausgleichsfläche oder sogenannte Biodiversitätsförderfläche ausscheidet. Das können Hochstammbäume, extensive Wiesen, Buntbrachen, Hecken oder ähnliches mehr sein. Ebenso gehören dazu Rückzugs- und Blühstreifen oder Totholz, von denen die Bienen speziell profitieren. Heute übertreffen die Schweizer Bauern die sieben Prozent-Vorgabe klar und damit auch das vom Bund gesteckte Umweltziel im Bereich Biodiversitätsförderfläche. 

Spezielle Blühstreifen für Bestäuber und Nützlinge gibt es seit 2015. Sie sollen Bienen und anderen Bestäuberinsekten sowie Nützlingen Nahrung und Habitat bieten und diese so aktiv fördern. Für das Ansäen von Blühstreifen stehen den Bauern verschiedene, speziell entwickelte Samenmischungen zur Verfügung. Um diese relativ neue Massnahme zu promoten, führt der Schweizer Bauernverband (SBV) zusammen mit Partnern dieses Jahr ein Wettbewerb für die schönsten Blühstreifen durch. Bis zum 15. Juni kann man daran noch teilnehmen.

Pflanzenschutzmittel stehen im Verdacht, der Bienengesundheit abträglich zu sein. Aus diesem Grund sind verschiedene Einschränkungen eingeführt worden. So dürfen blühende Kulturen entweder gar nicht oder erst am Abend, wenn die Bienen das Tageswerk eingestellt haben, behandelt werden. Gewisse Mittel sind ganz aus dem Verkehr gezogen worden. Auch Neonicotinoide will die Schweiz ab Ende Jahr ganz verbieten, obwohl diese bei uns seit mehreren Jahren nur noch bei den nicht blühenden Zuckerrüben als Beizmittel für das Saatgut zum Einsatz kommen. Der SBV ist zudem Mitglied der Begleitgruppe eines europäischen Forschungsprojekts zur Bienengesundheit. Dieses will in verschiedenen Ländern und in unterschiedlichen Produktionssystemen untersuchen, welche Faktoren sich negativ auf Wild- und domestizierte Bienen auswirken. Ihre Nahrungsquellen, die Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln sowie Krankheiten und Parasiten sind ebenfalls im Fokus des Projekts. Ohne Bienen kein Essen: Die Schweizer Landwirtschaft engagiert sich entsprechend – nicht nur am heutigen Weltbienentag!

Rückfragen

Diane Gossin

Schweizer Bauernverband
Departement Produktion, Märkte und Ökologie
Geschäftsbereich Energie und Umwelt

Telefon 056 462 50 11 / 076 499 35 99
E-Mail diane.gossin@sbv-usp.ch

Sandra Helfenstein

Schweizer Bauernverband
Stv. Leiterin Departement Kommunikation und Services
Co-Leiterin Kommunikation, Bereich Medien & Öffentlichkeitsarbeit
Mediensprecherin

Telefon 056 462 52 21
Mobile 079 826 89 75
E-Mail sandra.helfenstein@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Stellungnahmen Teilrevision der Kernenergieverordnung, Kernenergiehaftpflichtverordnung, Ausserbetriebnahmeverordnung, Gefährdungsannahmenverordnung

05.04.18 | En effet, l’agriculture serait très touchée par un problème nucléaire, notamment du fait de sa dépendance au territoire. Par conséquent, l’USP approuve l’amélioration des conditions-cadres visant à améliorer la sécurité et à garantir la conformité aux exigences internationales.

Mehr lesen
Stellungnahmen Bundesgesetz über Vorläuferstoffe für explosive Stoffe

26.03.18 | Der Schweizer Bauernverband anerkennt, dass dieser Gesetzesentwurf den Spagat zwischen verbessern der Sicherheit der Bevölkerung und vermeiden von übermässigen zusätzlichen Auflagen an die Wirtschaft weitgehend erfüllt. Für die Landwirtschaft unabdingbar ist, dass die ordentliche Verwendung der Produkte, insbesondere des Düngers Ammoniumnitrat (Ammonsalpeter) in der heutigen Form und Nährstoffkonzentration weiterhin ohne Einschränkungen und Auflagen möglich bleibt.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Recyclingrate für Silofolien in der Schweiz verbessern

19.03.18 | Der Schweizer Bauernverband möchte in Zusammenarbeit mit verschiedenen Akteuren ein nationales System zur Steigerung der Recycling-Rate von Siloballenfolien umsetzen und damit einen Beitrag zur Schonung der Ressourcen leisten.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Recycling statt Littering

19.03.18 | Der Schweizer Bauernverband (SBV) ist seit 2015 Partner der Ausstellung „Recycling City“ in der Umwelt Arena Schweiz in Spreitenbach. Die Anti-Littering-Kuh „Lisa“ führt den Besuchern seither mit ihrem Plexiglasmagen vor Augen, weshalb weggeworfene Abfälle auf Wiesen und Weiden über das Futter im Magen von Nutztieren landen und diese schwer verletzen können. Ziel des Auftritts ist, die Bevölkerung für das korrekte Entsorgen von Abfällen zu sensibilisieren.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Der schönste Blühstreifen des Landes wird belohnt!

12.03.18 | Wer hat den schönsten Blühstreifen der Schweiz? Um für diese Art von attraktiver wie nützlicher Biodversitäts-förderfläche zu werben, findet dieses Jahr ein Wettbewerb statt. Dieser ist organisiert durch den Schweizer Bauernverband in Zusammenarbeit mit Agroscope, der HAFL und dem FiBL. Tolle Preise warten auf die mitwirkenden Bauernfamilien.

Mehr lesen
Stellungnahmen Änderung der Gewässerschutzverordnung (GSchV)

05.03.18 | Der SBV begrüsst die Änderung von Anhang 2 Ziffer 11 Absatz 3 der Gewässerschutz-Verordnung (GSchV) in ihren Grundzügen. Neu sollen für 55 Stoffe (38 organische Pestizide, 13 Human- und Veterinärpharmaka, 4 In-dustriechemikalien) wissenschaftlich begründete Anforderungswerte an die Wasserqualität von Oberflächenge-wässer eingeführt werden. Die neuen ökotoxikologischen Werte erlauben es, individuell auf den einzelnen Wirk-stoff einzugehen und ihn nach seiner tatsächlichen Giftigkeit für Gewässerorganismen zu beurteilen. Der SBV fordert die rasche Einführung von EQS-Werten für alle Pflanzenschutzmittel. Aktuell sind 387 Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffe bewilligt (Webseite BLW). Diese gehören zu den in der Schweiz am besten geprüften Chemikalien. Gleichzeitig sind in der Schweiz über 30 000 Stoffe wie Medikamente, Hormone etc. im täglichen Gebrauch.

Mehr lesen
Stellungnahmen Verordnungspaket Umwelt Herbst 2018

25.01.18 | Nous saluons la présente modification de l’OPAM qui vise à améliorer la transmission d’informations entre les autorités d’exécution cantonales et les maîtres d’ouvrage dans les zones soumises à l’OPAM. En effet, ceci permettra aux maîtres d’ouvrage de prendre en considération des mesures liées à la gestion du risque d’accidents majeurs à un stade précoce du développement de nouveaux projets, évitant ainsi les conflits d’Intérêts à un stade trop avancé de la planification. L’OPAM s’appliquant aussi aux installations agricoles, nous saluons cette modification qui permettra une meilleure gestion du processus.

Mehr lesen
Stellungnahmen Beratung der Infrastrukturentwicklung Etappe 2030/2035

04.12.17 | L’Union Suisse des Paysans (USP) salue l’élaboration du projet collaboratif des cantons, des chemins de fer, de la branche des transports de marchandises et de l’Office fédéral des transports (OFT) intitulé « Etape d’aménagement 2030/2035 de l’infrastructure ferroviaire ». En effet, des infrastructures ferroviaires modernes et performantes sont primordiales pour la prospérité du pays. Concernant le secteur agricole, le rail permet notamment l’acheminement de marchandises (betteraves sucrières, fourrage, etc.), et par conséquent se doit d’être exploitable dans les meilleures conditions. L’aménagement 2030/2035 de l’infrastructure prévoit notam-ment la création de nouveaux sillons pour le transport de marchandises, mais aussi de « sillons express », per-mettant une réduction du temps de parcours, ce que nous saluons. De plus, nous approuvons que le projet vise à améliorer la desserte de base des régions rurales. Cependant, nous soulignons que l’élargissement de l’offre ferroviaire ne doit pas se faire au détriment de la protection des terres agricoles.

Mehr lesen