Contenu principal

Du nouveau dans l’obligation d’annoncer les postes vacants

Communiqué de presse de l’Union suisse des paysans du 10 décembre 2019

Introduite le 1er juillet 2018, l’obligation d’annoncer les postes vacants connaîtra quelques changements au début de l’année prochaine. Elle s’appliquera désormais à tous les manœuvres agricoles, y compris à ceux de la culture maraîchère et de la viticulture. Il faudra donc annoncer tous les postes vacants aux services publics de placement. La feuille d’information relative à cette obligation que l’Union suisse des paysans met en libre accès s’est vue modifiée en conséquence.

Introduite il y a de cela une année et demie, l’obligation d’annoncer les postes vacants constitue un moyen de mise en œuvre de l’initiative contre l’immigration de masse. Elle prévoit d’annoncer tous les postes vacants aux services publics de placement (les ORP la plupart du temps) dans les professions où le taux de chômage atteint un seuil prédéfini. Comme ce seuil se verra abaissé à 5 % début 2020, l’obligation s’appliquera désormais à tous les manœuvres agricoles, y compris ceux de la culture maraîchère et de la viticulture. Tout poste vacant de manœuvre agricole devra donc être annoncé en premier lieu à ces services de placement. Comme jusqu’à présent, les ORP compareront le profil recherché avec celui des demandeurs d’emploi et proposeront des candidats à l’employeur dans un délai de trois jours ouvrables. Les personnes inscrites à l’ORP pourront aussi postuler de façon spontanée. Le chef d’exploitation devra alors examiner toutes les candidatures reçues avant de donner réponse. Ce n’est que cinq jours ouvrables après cette annonce que le poste en question pourra être mis au concours à travers les autres canaux ou pourvu d’une autre manière.

L’obligation d’annoncer les postes vacants ne s’appliquera toujours pas dans le cas où les rapports de travail ne dépassent pas deux semaines, de même si les places sont pourvues par des personnes internes à l’entreprise et employées depuis au moins six mois. Cette seconde exception vaudra encore pour les apprentis embauchés à la suite de leur apprentissage. L’engagement de conjoints ou de parents proches restera exempt de cette obligation.

Pour de plus amples informations ou tout autre service à propos de l’obligation d’annoncer les postes vacants, rendez-vous sur le site de l’assurance-chômage www.travail.swiss. L’annonce des postes vacants s’effectue aussi sur ce site. Sur le site d’Agrimpuls, service de placement pour l’agriculture, l’Union suisse des paysans met en libre accès une feuille d’information sur la marche à suivre et les exceptions : agrimpuls.ch

Renseignements

Monika Schatzmann

Union Suisse des Paysans
Responsable d’Agrimpuls

Téléphone 056 461 78 41
EMail monika.schatzmann@agrimpuls.ch

Sur le même sujet

Communiqués de presse
Facteurs de réussite : bonne préparation et participation des régions

08.08.18 | Les réfugiés et les personnes admises à titre provisoire pourraient augmenter leurs chances de trouver une place de travail dans l’agriculture ou effectuer une formation professionnelle dans ce domaine. Cela est possible uniquement s’ils sont préparés à un emploi sur une exploitation de manière ciblée dans le cadre d'un projet cantonal ou régional, ou que des offres de formation sont disponibles. De plus, le temps de trajet pour se rendre au travail doit être le plus court possible. Telles sont les principales conclusions qui se dégagent du projet pilote « Travailler chez le paysan » mené par l’Union suisse des paysans et le Secrétariat d’État aux migrations. Au terme des rapports de travail, la plupart des participants et des chefs d’exploitation associés au projet se sont dits satisfaits.

Lire la suite
Prises de position Änderung der Arzneimittelbewilligungsverordnung (AMBV)

24.05.18 | Der SBV begrüsst grundsätzlich die Angleichung an die EU-Bestimmungen. Mit der vorliegenden Verordnung und deren Vollzug wird gerade dieser Grundsatz im Bereich der Tierarzneimittelbereich missachtet. Konkret gilt dies für die “sinngemässe Anwendung” der GDP-Regel auf Tierarzneimittel, welche vom Schweizerischen Heilmittelinstitut konkretisiert wurden. Dieser Vollzug ist aus verschiedenen Gründen unhaltbar. So werden unter anderen Vorschriften über temperaturüberwachte Transporte von der EU übernommen, welche dort lediglich für Humanarzneimittel gelten. In der EU dienen die GDP-Regeln auch der Verhinderung des Eindringens von Fälschungen in legale Lieferketten.

Lire la suite
Prises de position Änderung der Verordnung über Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit und Totalrevision der Verordnung über die Integration von Ausländerinnen und Ausländern

12.03.18 | Der Schweizer Bauernverband (SBV) unterstützt grundsätzlich die geplanten Änderungen in der VZAE und VIntA. Die Integration von Ausländerinnen und Ausländern und auch die Massnahmen bei Nichteinhaltung der Integra-tionskriterien werden begrüsst. Die Umsetzung muss aber für die Arbeitgeber, Kantone und Bund aus administrativer und finanzieller Sicht tragbar sein. Die Vereinfachungen im Bereich der Anstellung von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommen sollen auf der anderen Seite nicht mit zusätzlichen Arbeitsmarktkontrollen erschwert werden. Für die Integration ist der Erwerb von Sprachkompetenzen wichtig. Wir sind aus diesem Grund der Meinung, dass bei Personen mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung, welche nur vorübergehend in der Schweiz arbeiten, die Erteilung bzw. Verlängerung der Arbeitsbewilligung nicht an Sprachkompetenzen geknüpft werden darf.

Lire la suite
Prises de position Vorentwurf über die Änderung des Bundesgesetzes über Familienzulagen

20.02.18 | Ausbildungszulagen ab Ausbildungsbeginn: Die Auswirkungen dieser Massnahme fallen im sozialpolitischen Gesamtkontext eher gering aus. Es sei darauf hingewiesen, dass die Unterschiede bei den Ansätzen zwischen den Kantonen, welche den Mindestbetrag von 200.- bzw. 250.- Franken pro Monat ausrichten und solche mit höheren Ansätzen, deutlich stärker ins Gewicht fallen, als die hier vorgeschlagene Änderung. Familienzulagen für arbeitslose alleinstehende Mütter: Mit dieser Massnahme soll eine Lücke im sozialpolitischen Netz geschlossen werden, welche für die betroffenen Mütter schmerzlich ist. Dies ist zu begrüssen. Finanzhilfen an Fa-milienorganisationen: Der SBV begrüsst es, dass die aktuelle und allgemein anerkannte Praxis künftig gesetzlich geregelt wird.

Lire la suite
Prises de position Änderung der Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV)

11.09.17 | Der SBV hat die Vorlage geprüft und kann die Anpassungsvorschläge in Zusammenhang mit der gemischten Methode unterstützen. Teilerwerbstätige Personen, die wegen familiären Pflichten die Erwerbstätigkeit reduzieren mussten, dürfen bei der Invaliditätsbemessung nicht diskriminiert werden. Die Fallbeispiele 1 und 2 im erläuternden Bericht sind nach unserer Einschätzung oft in Bauernfamilien anzutreffen. Durch die neue Berechnungsart erfahren diese Personen eine spürbare Verbesserung.

Lire la suite
Prises de position Vernehmlassung: Steuerung der Zuwanderung (Art. 121a BV) Änderungen VZAE, VIntA, AVV, AVIV und Reisende

05.09.17 | Der SBV fordert eine Lösung, welche für Arbeitgeber umsetzbar bzw. finanzierbar ist und keine administrativen Leerläufe verursacht. Das heisst: Die Stellenmeldepflicht soll generell erst ab einem Schwellenwert von 8% gelten. Zusätzlich sollen die Kantone bei Berufsarten mit unterdurchschnittlichen kantonalen Arbeitslosenzahlen die Kompetenz erhalten, diese von der Stellenmeldepflicht zu befreien. Der SBV hat angesichts des knappen Zeitplans grosse Bedenken, dass das SECO den öAV nicht rechtzeitig die notwendigen IT-Hilfsmittel zur Verfügung stellen kann. Fraglich erscheint uns ebenfalls, ob die Mitarbeitenden der öAV überhaupt bis 1. Januar 2018 ausgebildet werden können. Wir bitten Sie, dies bei der Festlegung des Datums für die Inkraftsetzung zu berücksichtigen, zumal der Vollzug sonst nicht sichergestellt werden kann.

Lire la suite
Prises de position Änderung der Asylverordnung 2

15.08.17 | Der SBV begrüsst die geplante Abschaffung der Sonderabgabe aus Erwerbseinkommen sowie das geplante Meldeverfahren. AsylV 2 Der SBV unterstützt die vorgeschlagenen Anpassungen. VIntA, Art. 18 und 19 Aus Sicht des SBV ist es wichtig, dass die Aus- und Rückzahlungen nachvollziehbar sind und der administrative Aufwand für die Kantone in einem angemessenen Rahmen ist.

Lire la suite
AGRISTAT Actuel
AGRISTAT « Actuel » 06-17 : De l’âge des cheffes et chefs d’exploitation

10.07.17 | La proportion des cheffes et chefs d’exploitation plus âgés n’a cessé d’augmenter dans les exploitations agricoles de Suisse depuis quelques années. En 2016, plus de la moitié (56 %) des cheffes et chefs d’exploitation avaient 50 ans ou plus. La structure des âges en Suisse et son développement présente des similitudes à celles des autres pays d’Europe. De toute évidence, les cheffes et chefs d’exploitation cèdent toujours plus tard leurs exploitations. En Suisse, cette évolution n’a pas eu de répercussions négatives notables jusqu’à ce jour.

Lire la suite