Contenu principal

Communiqués de presse
Facteurs de réussite : bonne préparation et participation des régions

08.08.18 | Les réfugiés et les personnes admises à titre provisoire pourraient augmenter leurs chances de trouver une place de travail dans l’agriculture ou effectuer une formation professionnelle dans ce domaine. Cela est possible uniquement s’ils sont préparés à un emploi sur une exploitation de manière ciblée dans le cadre d'un projet cantonal ou régional, ou que des offres de formation sont disponibles. De plus, le temps de trajet pour se rendre au travail doit être le plus court possible. Telles sont les principales conclusions qui se dégagent du projet pilote « Travailler chez le paysan » mené par l’Union suisse des paysans et le Secrétariat d’État aux migrations. Au terme des rapports de travail, la plupart des participants et des chefs d’exploitation associés au projet se sont dits satisfaits.

Lire la suite
En direct de l'USP En direct de l‘USP n°28 (09.07 – 13.07.2018)

18.07.18 | L’initiative « eau potable propre » n’aurait que peu d’effets positifs sur l’environnement mais serait très domma-geable pour l’agriculture suisse. Les conséquences de son acceptation pourraient être l’intensification d’un certain nombre de domaines qui renonceraient aux paiements directs ainsi qu’une augmentation des importations. C’est pourquoi l’USP rejette vigoureusement ce texte et a développé un premier concept de campagne. Ainsi, il s’agit de profiter du temps à disposition jusqu’en 2020 pour effectuer une pré-campagne consistant en un grand travail informatif et explicatif. De plus, la constitution d’une large alliance contre l’initiative est en cours. Les organisations concernées, les institutions et les entreprises potentiellement touchées ont été contactées.

Lire la suite
Communiqués de presse
Le secteur agricole devra aussi annoncer les postes vacants

30.04.18 | Le 1er juillet 2018, la Confédération introduira l’obligation d’annoncer les postes vacants dans certaines professions. Il est fort probable que les emplois de l’agriculture soient aussi concernés par cette mesure. Le Conseil fédéral confirmera sa décision de manière définitive au cours des prochaines semaines. En attendant, l’Union suisse des paysans poursuit ses négociations avec les autorités pour que les agriculteurs qualifiés soient traités différemment, car l’introduction de cette mesure obligera les chefs d’exploitation à annoncer les postes vacants en premier lieu aux services publics de placement.

Lire la suite
Prises de position Änderung der Verordnung über Zulassung, Aufenthalt und Erwerbstätigkeit und Totalrevision der Verordnung über die Integration von Ausländerinnen und Ausländern

12.03.18 | Der Schweizer Bauernverband (SBV) unterstützt grundsätzlich die geplanten Änderungen in der VZAE und VIntA. Die Integration von Ausländerinnen und Ausländern und auch die Massnahmen bei Nichteinhaltung der Integra-tionskriterien werden begrüsst. Die Umsetzung muss aber für die Arbeitgeber, Kantone und Bund aus administrativer und finanzieller Sicht tragbar sein. Die Vereinfachungen im Bereich der Anstellung von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommen sollen auf der anderen Seite nicht mit zusätzlichen Arbeitsmarktkontrollen erschwert werden. Für die Integration ist der Erwerb von Sprachkompetenzen wichtig. Wir sind aus diesem Grund der Meinung, dass bei Personen mit einer Kurzaufenthaltsbewilligung, welche nur vorübergehend in der Schweiz arbeiten, die Erteilung bzw. Verlängerung der Arbeitsbewilligung nicht an Sprachkompetenzen geknüpft werden darf.

Lire la suite
En direct de l'USP En direct de l’USP N° 46 (13.11. – 17.11.2017)

22.11.17 | Le faible approvisionnement en beurre ont conduit à de nombreuses demandes des médias à l’USP. Même des médias de l’étranger s’intéressent à la situation de l’approvisionnement. Malgré un fort intérêt des médias, les producteurs de lait ne pourront pas, selon les premières tendances, réellement profiter de la bonne situation du marché : les augmentations des prix du beurre dans le commerce de détail restent dans la poche des industriels qui s’offrent à eux-mêmes un généreux cadeau de Noël !

Lire la suite
Prises de position Änderung der Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV)

11.09.17 | Der SBV hat die Vorlage geprüft und kann die Anpassungsvorschläge in Zusammenhang mit der gemischten Methode unterstützen. Teilerwerbstätige Personen, die wegen familiären Pflichten die Erwerbstätigkeit reduzieren mussten, dürfen bei der Invaliditätsbemessung nicht diskriminiert werden. Die Fallbeispiele 1 und 2 im erläuternden Bericht sind nach unserer Einschätzung oft in Bauernfamilien anzutreffen. Durch die neue Berechnungsart erfahren diese Personen eine spürbare Verbesserung.

Lire la suite
Prises de position Vernehmlassung: Steuerung der Zuwanderung (Art. 121a BV) Änderungen VZAE, VIntA, AVV, AVIV und Reisende

05.09.17 | Der SBV fordert eine Lösung, welche für Arbeitgeber umsetzbar bzw. finanzierbar ist und keine administrativen Leerläufe verursacht. Das heisst: Die Stellenmeldepflicht soll generell erst ab einem Schwellenwert von 8% gelten. Zusätzlich sollen die Kantone bei Berufsarten mit unterdurchschnittlichen kantonalen Arbeitslosenzahlen die Kompetenz erhalten, diese von der Stellenmeldepflicht zu befreien. Der SBV hat angesichts des knappen Zeitplans grosse Bedenken, dass das SECO den öAV nicht rechtzeitig die notwendigen IT-Hilfsmittel zur Verfügung stellen kann. Fraglich erscheint uns ebenfalls, ob die Mitarbeitenden der öAV überhaupt bis 1. Januar 2018 ausgebildet werden können. Wir bitten Sie, dies bei der Festlegung des Datums für die Inkraftsetzung zu berücksichtigen, zumal der Vollzug sonst nicht sichergestellt werden kann.

Lire la suite
Prises de position Änderung der Asylverordnung 2

15.08.17 | Der SBV begrüsst die geplante Abschaffung der Sonderabgabe aus Erwerbseinkommen sowie das geplante Meldeverfahren. AsylV 2 Der SBV unterstützt die vorgeschlagenen Anpassungen. VIntA, Art. 18 und 19 Aus Sicht des SBV ist es wichtig, dass die Aus- und Rückzahlungen nachvollziehbar sind und der administrative Aufwand für die Kantone in einem angemessenen Rahmen ist.

Lire la suite