Contenu principal

Prises de position 09.12.19 Förderung der Forschung und der Innovation

09.12.19 | Mit Ihrem Schreiben vom 20. September 2019 laden Sie uns ein, zur oben genannten Vorlage Stellung zu nehmen. Für die uns gegebene Möglichkeit danken wir Ihnen bestens und sind gerne bereit, uns in dieser Angelegenheit vernehmen zu lassen. Der Schweizer Bauernverband begrüsst die vom Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) vorgeschlagene Änderung des Bundesgesetzes über die Förderung der Forschung und der Innovation (FIFG) grundsätzlich. Die Umgestaltung der Innovationsförderung (insb. FIFG Art 18-23) erlaubt dem Bund situativer und flexibler zu handeln und somit besser auf die unterschiedlichsten und sich rasch verändernde Bedürfnisse und Anforderungen der mittelbeantragenden Forschungsakteure einzugehen. Dabei begrüssen wir insbesondere: • Die höhere Flexibilität bei der Projektförderung, je nach Situation des Umsetzungspartners • Innosuisse erhält mehr Kompetenzen und mehr Handlungsoptionen - gleichzeitig aber auch einen klarer definierten Rahmen, wie Innovationsförderung umgesetzt werden soll. • Die Möglichkeit dynamisch auf sich wandelnde Rahmenbedingungen und Anforderungen sowie Bedürfnisse der unterstützten umsetzenden Unternehmen zu reagieren. • Eine direkte Start-up/ und Spinn-off-Förderung kann auch für die Wertschöpfungskette der Land- und Ernährungswirtschaft positive Effekte generieren: z.B. im Bereich von Smartfarming Projekten. • Wir erhoffen uns durch diese Gesetzesänderungen insgesamt eine Stärkung des wissenschaftsbasierten Unternehmertums. Die wachsende Weltbevölkerung, der Klimawandel, veränderte Lebens- und Konsumgewohnheiten sind grosse gesellschaftliche Herausforderungen, zu deren Bewältigung die Wertschöpfungskette Landwirtschaft und Ernährung substanziell beitragen muss. Auch in den Fachgebieten dieses Sektors sind Innovation und Forschung auf höchstem Niveau unabdingbare Voraussetzung für eine Bewältigung der Probleme im sektoralen und gesamtgesellschaftlichen Interesse. Deshalb erwarten wir, dass durch die Novellierung des FIFG keine übermässige Umwidmung von Innovations- und Forschungsfördermitteln aus dem Bereich der Land- und Ernährungswirtschaft in andere Bereiche stattfindet. Wir finden bei der vorgeschlagenen Gesetzesanpassung keine Hinweise, dass eine Umwidmung explizit beabsichtigt wäre, sehen aber trotzdem eine gewisse Gefahr für die Landwirtschaft. Nämlich zum Beispiel dann, wenn aufgrund der neuen Regeln Mittel aus der für die Landwirtschaft wichtigen Ressortforschung in andere Projekte flössen. Die Anpassungen der Bestimmungen über die Reserven des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und der Innosuisse erscheinen uns hinsichtlich der Handlungsflexibilisierung im Ablauf der Mittelvergabe konsequent. Indem Innosuisse und SNF die Möglichkeit erhalten, die Reserveobergrenze vorübergehend zu überschreiten, können sie über die Jahre Schwankungen besser abfedern und auf die sich verändernden Bedürfnisse sowie auf die Qualitäts- und Nachfrageschwankungen bei den Fördergegenständen eingehen. Die gewünschte Kontinuität bei der inhaltlichen Ausrichtung Forschungsförderung kann damit operativ besser gewährleistet werden. Es liegt im Interesse der Landwirtschaft und der gesamten Gesellschaft, dass Forschungs- und Innovationsförderung ein Maximum an positiver Wirkung erzielen. Aus Sicht des SBV kann diese Gesetzesanpassung dazu einen Beitrag leisten, weshalb wir sie begrüssen. Die flexibleren Möglichkeiten bei der Vergabe von Beiträgen soll aus Sicht des SBV aber mit dem Ziel verbesserter Förderung von erfolgsversprechenden Innovations- und Start-up- -Projekte umgesetzt werden und darf nicht zu einem Forschungsmittelabfluss von Aufgaben und Projekten in der Land- und Ernährungswirtschaft in andere Sektoren führen.

Lire la suite
En direct de l'USP En direct de l’USP n°44 (28.10 – 3.11.2019)

05.11.19 | Commission de la politique sociale, du droit du travail et de la politique des étrangers La Commission de la politique sociale, du droit du travail et de la politique des étrangers a fait le point des différents chantiers en lien avec la réforme des retraites (notamment les 1er et 2ème piliers). Elle a également transmis aux organes de l’USP un concept de prévention des accidents dans l’agriculture. Enfin, elle a fait un premier bilan des directives adoptées l’an dernier en matière d’accueil social sur les fermes.

Lire la suite
Communiqués de presse
Une étude fédérale le confirme : l’initiative pour une eau potable est contre-productive

13.06.19 | L’Union suisse des paysans n’est pas surprise par les résultats de l’étude sur les répercussions de l’initiative pour une eau potable, publiée aujourd’hui par Agroscope. Les scénarios calculés confirment que l’effet souhaité ne serait pas atteint, bien au contraire.

Lire la suite
En direct de l'USP En direct de l’USP n°40 (01.10 – 05.10.2018)

10.10.18 | Agroscope et l’Office fédéral de la statistique publient désormais leurs chiffres du revenu agricole une fois dans l’année. Ainsi, les chiffres du revenu sectoriel de l’année précédente sortent en même temps que l’estimation de l’année en cours. Si ce progrès permet d’éviter de devoir reparler à quelques mois d’écart du revenu agricole, il amène également de la confusion. En effet, le même jour une amélioration du revenu (2017) et un recul de celui-ci (2018) ont été annoncés. L’augmentation de 2017 par rapport à l’année précédente est réjouissante et impor-tante. Elle est toutefois à rapporter aux chiffres 2016 et, de plus, la situation change fortement entre les diffé-rentes branches de production.

Lire la suite
Communiqués de presse
La recherche plus importante que jamais : non aux plans d’économies !

16.08.18 | Le Conseil fédéral veut économiser 40 millions de francs dans la recherche agricole et ainsi l’affaiblir de façon sensible. Ce projet tombe à une époque où l’agriculture n’a jamais eu autant besoin de la recherche afin de venir à bout des nombreux défis qui l’attendent. C'est pourquoi ces plans d'économies sont et doivent rester tabous, estime l'Union suisse des paysans. Sous sa forme actuelle, le projet du Conseil fédéral n’a aucune chance d’obtenir une majorité et a échoué.

Lire la suite
En direct de l'USP En direct de l’USP n° 25 (18. – 22.6.2018)

27.06.18 | Le Conseil fédéral a décidé, à juste titre, de ne pas opposer de contre-projet à l’initiative « Pour une eau potable propre et une alimentation saine. » Les initiants font maintenant des concessions à tout va concernant l’interpré-tation de leur texte, mais il est trop tard ! Au final, il n’y a que des perdants avec cette initiative : les familles paysannes – en bio et en PER – les consommateurs et l’environnement, lorsque l’on considère les conséquences environnementales à l’étranger.

Lire la suite
En direct de l'USP En direct de l‘USP n°21 (21.05. – 25.05.2018)

30.05.18 | Le Conseil fédéral a dû répondre à de nombreuses questions des parlementaires concernant la restructuration d’Agroscope. D’un côté, il dit vouloir tout mettre en œuvre pour assurer l’avenir d’Agroscope. De l’autre, il annonce que probablement 400 à 500 collaborateurs devront changer de lieu de travail. Cette façon de communiquer n’est pas crédible et des déclarations claires sont nécessaires pour rétablir la confiance. Surtout que, ne l’oublions pas : la recherche agronomique est plus nécessaire que jamais !

Lire la suite
Communiqués de presse
Recherche agricole : quo vadis ?

25.04.18 | La Commission de l’économie et des redevances s’est penchée sur la centralisation envisagée pour la station de recherche agricole Agroscope. Elle charge le Conseil fédéral de développer une stratégie claire en collaboration avec la branche. Pendant ce temps, tous les travaux de nouvelle restructuration seront suspendus. L’Union suisse des paysans soutient cette décision.

Lire la suite