Inhalt - SBV-News Nr. 06 (03.02. - 07.02.2014)

SBV-News Nr. 06 (03.02. - 07.02.2014)

Treffen mit Wirtschafts-Verbänden

Der Bauernverband traf die Spitzen der Wirtschaftsverbände economiesuisse, Arbeitgeber- und Gewerbeverband zu einem Gespräch. Er präsentierte dabei die aktuelle Lage der Schweizer Landwirtschaft. Es folgte ein tauschte über die aktuelle wirtschaftliche Situation der Schweizer Wirtschaft und die zukünftigen Herausforderungen. Wenn die Ansichten von Bauernverband und Wirtschaft auch in einigen Punkten auseinandergehen, so herrscht doch in vielen  Bereichen Übereinstimmung. Die Schweiz und auch die Landwirtschaft profitieren von einer starken Schweizer Wirtschaft. Die Kontakte werden fortgesetzt und intensiviert.

Fachkommission Viehwirtschaft

Die Fachkommission (FK) Viehwirtschaft diskutierte die Marktsituation in den einzelnen Teilmärkten. Die Ag-roscope präsentierte der FK ihre Aktivitäten im Bereich der tierischen Produktion im laufenden Forschungspro-gramm. Die Mitglieder beschlossen, die Frage einer Versicherung für Ertragsausfälle als Folge von Tierseuchen zu vertiefen.  Weiter befassten sich mit der Vernehmlassung zur Auslobung der GVO-freien tierischen Produkte. Die FK beauftragt den SBV weiter, sich dafür zu engagieren, dass in der Tierverkehrsdatenbank das Schlachtgewicht-publiziert wird. 

Mutterkuh Schweiz

Der SBV erörterte mit einer Delegation von Mutterkuh Schweiz eine Reihe von Themen. Im Zentrum stand der Korrekturbedarf aufgrund der AP 14/17. Die Mutterkuhhalter sind Verlierer dieser Reform und sie fordern deshalb insbesondere Anpassungen bei den Beiträgen für die graslandbasierte Milch- und Fleischproduktion, bei den RAUS-Beiträgen und den Beiträgen für extensive Weiden in Steillagen. Weitere Themen waren die Vertretung von Mutterkuh Schweiz in den SBV-Gremien und Marktfragen.

Grossraubtiere

Eine Gruppe von Vertretern aus verschiedenen Organisationen führte unter Leitung des SBV eine Diskussion zu den Grossraubtieren. Man setzt sich gemeinsam ein für die Umsetzung der vom Parlament beschlossenen Moti-on Fournier (Austritt aus der Berner-Konvention) und für eine Anpassung des Wolfs- und Luchskonzepts im Sinne der Nutztierhalter.

Arbeitsgruppe blühende Lebensräume

Das Ziel der Plattform „Blühende Lebensräume“ ist die Förderung von Bienen und Nützlingen für eine nachhaltige Landwirtschaft. Die diversen laufenden Projekte wie Nützlingsstreifen oder Bienenweide werden dafür fortge-führt. Ein weiteres Ziel der Plattform ist, praxisnahe, nützliche und ökologische Elemente für die Landwirtschaft zu erforschen. Um diese gemeinsame Ziele zu erreichen, haben sich Vertreter der Forschung (ART, Fibl), der Hochschule für Landwirtschaft (HAFL) und des SBV zusammengesetzt und die Rahmenbedingungen besprochen.

Mein Bauer. Meine Bäuerin

Im Basiskommunikations-Projekt der  facebook-Aktion „Mein Bauer. Meine Bäuerin“ wurden die ersten Gewinner des Monats erkoren und die Preise verteilt. Der aktuelle Februarwettbewerb ist mit grosssen Interesse ge-startet, auch dank einer Promotion mit 20 Minuten. Die Kreativität und Motivation der 27 Bauernfamilien ist nach wie vor hoch. Trotz Winterzeit erfährt die Öffentlichkeit viel Interessantes über die Landwirtschaft und den bäuerlichen Alltag. Das widerspiegelt auch die Anzahl „Gefällt mir“, denn die erste Familie hat die 1000er Grenze überschritten. Alle 27 zusammen sind bei über 11‘000 angelangt. Wer Wochenhighlights erhalten möchte, kann den Newsletter abonnieren: www.meinbauer.ch.

Notiz der Woche

An einem konstruktiven Spitzengespräch mit Coop erörterte die SBV-Delegation wichtige Themen. Neben politi-schen Themen standen insbesondere die wirtschaftliche Situation der Landwirtschaft und Marktfragen im Zent-rum. Coop und der SBV sind sich einig, dass es grosse Anstrengungen braucht, um den Wert der Landwirt-schaftsgüter und der Lebensmittel vermehrt ins Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen und die Wertschöpfung zu verbessern. Der Arbeiten zu diesen wichtigen Themen gehen weiter.