Hauptinhalt

Milchproduzenten aufgepasst!

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 12. Februar 2019

Seit dem 1. Januar 2019 ist die Nachfolgelösung zum Schoggigesetz in Kraft. Unverständlicherweise werden nun teilweise unverschämt hohe Abzüge gemacht. Gewisse Milchverarbeiter finanzieren sich so ihre hohen Kosten. Der Vorstand des Schweizer Bauernverbands fordert die Produzenten und ihre Organisationen auf, diesen den Milchhahn zuzudrehen!

Die Exportunterstützung für Milch und Getreide in verarbeiteten Produkten im Rahmen des Schoggigesetzes ist auf Anfang Jahr mit einer Zulage für die Milchbauern in der Höhe von 4.5 Rappen abgelöst worden. Diese wird ihnen auf der Milchabrechnung aber wieder abgezogen, um zwei Fonds der Branchenorganisation Milch zu speisen. Die Fonds sollen dazu dienen, die Verwendung einheimischer Rohstoffe in exportierten Produkten weiterhin zu verbilligen und Produktinnovation im Export zu fördern. Der Schweizer Bauernverband (SBV) hat im Vorfeld dezidiert darauf hingewiesen, dass die Abzüge effektiv maximal 4.5 Rappen pro Liter Milch betragen dürfen. Denn bereits heute ist der Produzentenpreis für Molkereimilch auf einem nicht mehr kostendeckenden Niveau. Nun zeigt sich aber, dass gewisse Abnehmer die Neuerung dafür nutzen, um die eigenen hohen Kosten zu finanzieren. Sie ziehen deutlich mehr als die vereinbarten 4.5 Rappen ab. Für den Vorstand des SBV ist dieses Vorgehen inakzeptabel. Er fordert die Milchproduzenten und ihre Vermarktungsorganisationen auf, die Milch in bessere Kanäle zu leiten! 

Lösung beim Coop Naturafarm-Programm

Anfang Jahr gab Coop eine Anpassung beim Naturafarm-Projekt bekannt. Wegen der mangelnden Nachfrage der Konsumentinnen und Konsumenten nahm der Grossverteiler Mengenkürzungen vor. Diese sind für die betroffenen Landwirte schmerzhaft. Der SBV, die betroffenen Produzentenorganisationen und der Viehhandel suchten mit Coop das Gespräch. Aus harten aber fairen Verhandlungen resultieren nun korrekte Lösungen für die betroffenen Bauerfamilien. Einerseits liegen nun verbindliche Eckwerte für das Naturafarm-Programm bis Ende 2020 vor. Die Zuschläge bleiben bestehen und alle Vermittler können weiterhin liefern. Anderseits schafft Coop einen Fonds zur Verhinderung von Härtefällen in der Höhe von 1.9 Mio. Franken. Daraus entschädigt er Produzenten, die aus dem Programm fallen. Der Vorstand des SBV ist froh, dass mit dem Grossverteiler eine Regelung gefunden werden konnte. Der SBV setzt auf eine weiterhin faire und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Coop.

 

Rückfragen

Markus Ritter

Markus Ritter

Schweizer Bauernverband
Präsident
Nationalrat

Telefon 079 300 56 93
E-Mail markus.ritter@parl.ch

Jacques Bourgeois

Jacques Bourgeois

Schweizer Bauernverband
Direktor
Nationalrat

Telefon 079 219 32 33
E-Mail jacques.bourgeois@sbv-usp.ch

Martin Rufer

Martin Rufer

Schweizer Bauernverband
Leiter Produktion, Märkte & Ökologie

Telefon 078 803 45 54
E-Mail martin.rufer@sbv-usp.ch

Hanspeter Kern

Hanspeter Kern

Präsident Schweizer Milchproduzenten

Telefon 044 867 36 48

Stefan Hagenbuch

Stefan Hagenbuch

Direktor Schweizer Milchproduzenten

Telefon 079 292 97 52

Weitere Beiträge zum Thema

Marktkommentar Einkommen sichern!

22.03.19 | Das aktuelle Preisniveau von Fr. 4.40/kg SG ist erfreulich und gerechtfertigt. Dieser Wert für Schlachtschweine wurde zuletzt vor fünf Jahren erreicht. Gemäss Betriebskalkulation sind diese Erlöse aber notwendig, damit für einen durchschnittlichen Zucht-Mast Betrieb (50 ZSP, 350 MSP, 26 Ferkel pro Sau und Jahr) eine kostendeckende Produktion mit dem angestrebtem Arbeitsverdienst von Fr. 34.00 je Stunde (entspricht Kalkulationsrechnung Geflügel) erzielt werden kann. Eine marktgerechte Produktion ist Voraussetzung und hilft das Einkommen der Schweinehalter nachhaltig zu sichern.

Mehr lesen
Marktkommentar Weniger Kühe jedoch mehr Kälber

14.03.19 | Die Zahl der Kühe sinkt. Laut den Zahlen der Tierverkehrsdatenbank TVD zählt man Ende Februar mit 555 587 Kühen rund 7400 weniger Kühe als ein Jahr zuvor. Dass zugleich die Zahl der Milchkühe (-9800) sank und die Zahl der Mutterkühe (+2400) stieg, ist an und für sich keine neue Nachricht mehr.

Mehr lesen
AGRISTAT aktuell
Agristat Aktuell 02-19: Entwicklung von Produktion und Produzentenpreisen beim Schlachtvieh

11.03.19 | Das Jahr 2018 brachte teilweise starke Mengen- und Preisbewegungen auf dem Schlachtviehmarkt. So nahm die Fleischproduktion von Grossvieh und Schafen stark zu, stabilisierte sich beim Kalbfleisch und ging bei den Schweinen stark zurück. Die Preisentwicklung verlief jeweils in die entgegengesetzte Richtung. Die Aussichten für 2019 sind je nach Schlachtviehkategorie sehr unterschiedlich.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Milchproduzenten aufgepasst!

12.02.19 | Seit dem 1. Januar 2019 ist die Nachfolgelösung zum Schoggigesetz in Kraft. Unverständlicherweise werden nun teilweise unverschämt hohe Abzüge gemacht. Gewisse Milchverarbeiter finanzieren sich so ihre hohen Kosten. Der Vorstand des Schweizer Bauernverbands fordert die Produzenten und ihre Organisationen auf, diesen den Milchhahn zuzudrehen!

Mehr lesen
Marktkommentar 2019 wird hartes Kälbermastjahr

18.01.19 | Über das gesamte Jahr gesehen lagen die realisierten Kälberpreise auf Vorjahresniveau. Die durchschnittlichen Schlachtgewichte sind leicht gestiegen.

Mehr lesen
AGRISTAT aktuell
AGRISTAT Aktuell 12-18: Lage der schweizerischen Landwirtschaft (bis Ende Dezember 2018)

31.12.18 | Die Zunahme des durchschnittlichen Schlachtgewichts in allen Rindviehkategorien führt zum Schluss, dass das Lebendgewicht der Kühe von 1998 bis 2017 schätzungsweise um 50 kg pro Kuh angestiegen ist. Gleichzeitig erhöhte sich die durchschnittliche Milchleistung der Milchkühe um 27 % insgesamt bzw. um 1,3 % pro Jahr. Der Kuhbestand war 2017 zwar um 6 % kleiner als 1998, gemäss dem Anstieg des Lebendgewichts und der Milchleistung lag der Energiebedarf in der Fütterung jedoch um 5 % höher.

Mehr lesen
Marktkommentar Natura Veal sind gesucht

21.12.18 | Wir freuen uns über die positive Entwicklung vom Programm Natura Veal. Die Schlachtungen der letzten Wochen konnten gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Unfairer Druck auf die Produzentenpreise

14.12.18 | Der Vorstand des Schweizer Bauernverbands stellt eine unerfreuliche Tendenz fest: Detailhandel und Verarbeitungsindustrie wälzen das unternehmerische Risiko vermehrt auf die Bauern ab.

Mehr lesen