Inhalt - Marktkommentare

Hans Rüssli

Tränker sind teuer

Marktkommentar vom 17. Februar 2017 in der BauernZeitung

Offiziell gilt laut Proviande der Tränkekälber- Richtpreis von Fr. 8.60 für AA-Stiere und von Fr. 7.30 für Kuhkälber mit Abstammung von reinen Fleischrassen. Diese Preise gelten jeweils je Kilo lebend ab Geburtsstall. In der Realität werden sie überboten. Die allermeisten Grossvieh- und Kälbermäster  halten sich nicht an die Richtpreise von Proviande, sondern an die von Mutterkuh Schweiz und diese schreiben Fleischrassen- Munikälber mit Fr. 9.70 an und Kuhkälbermit ausgewiesener Fleischrassen- Abstammung mit Fr. 8.40 an.

Viele Kälberhändler bezahlen zurzeit 10 Fr. je Kilo für ein Munikalb mit Abstammung von Limousin oder anderen Fleischrassen. Die Milchbauern wissen um diese Differenzen und sie finden mühelos einen Grossviehmäster oder einen Händler, der ihnen wesentlich mehr bezahlt als die offiziellen Proviande-Richtpreise. Tränkekälber sind Mangelware - hingegen ist die Nachfrage riesig. Es gibt zwei Gründe dafür: Die Zahl der Milchkühe nimmt ständig ab. Ende Januar gab es in der Schweiz noch rund 570 000 Milchkühe und entsprechend gibt es weniger Tränker. Stückmässig wird heute weniger grosses Bankvieh und weniger Kälber gemästet als vor 25 Jahren. Beim Bankvieh beträgt die Abnahme 10% aber bei den Kälbern fast 30%.


Hans Rüssli, SBV