Hauptinhalt

SBV-News Nr. 33 (12.08 – 18.08.2019)

Notiz­ der Woche

Nach der Veröffentlichung des Klimaberichts Anfang August hiess es in der Presse, es brauche eine neue Landwirtschaft. Der Haupttreiber der Landwirtschaft ist jedoch der Konsum. Es macht keinen Sinn, die Fleischproduktion hierzulande zu reduzieren und dann mehr Fleisch zu importieren. Wenn die Konsumenten neue Anforderungen haben und bereit sind dafür zu bezahlen, dann liefert die Landwirtschaft das Gewünschte auch.


 

Vorstand

Der Vorstand des SBV befasste sich intensiv mit den beiden Pflanzenschutzinitiativen und dem weiteren Vorgehen. Er setzte sich mit der Situation auf den Märkten auseinander und würdigte die Lancierung des «grünen Teppichs» durch die Branchenorganisation Milch. Daneben verabschiedete er mehrere Stellungnahmen (Landschaftskonzept, Indirekter Gegenvorschlage zur Fair-Preis-Initiative, Stretto 3) und erörterte den Projektstand zur AP 22+. In diesem Zusammenhang definierte der Vorstand rote Linien, welche bei den regionalen Landwirtschaftskonzepten einzuhalten sind. Ausserdem unterstützt der Vorstand die Wahl der neuen Präsidentin der Landfrauen, Anne Challandes, als neues Vorstandsmitglied und als Vizepräsidentin. Die Wahl erfolgt durch die Delegiertenversammlung im November. Schliesslich verabschiedete er das Tätigkeitsprogramm 2020 zuhanden der Landwirtschaftskammer.

Hearing Tierseuchengesetz

Der SBV legte am Hearing der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur des Nationalrats die Position der Landwirtschaft zur Revision des Tierseuchengesetzes dar. Darin geht es um die rechtlich korrekte Verankerung der heutigen Situation. Der Bund soll Mehrheitsaktionär der Identitas AG bleiben und der Betrieb der Tierverkehrsdatenbank der Identitas AG übertragen werden. Der SBV unterstützt dies. Bei der Finanzierung (Bund zahlt Aufbau und Weiterentwicklung der TVD, Tierhalter zahlen Betrieb) braucht es aber eine Klärung und bei der Finanzierung der Tiergesundheitsdienste Präzisierungen.

Austausch mit den Bäuerinnen

Präsident und Geschäftsleitung des SBV trafen sich mit dem Präsidium und der Geschäftsleitung des Schweizer Bäuerinnen- und Landfrauenverbands. Es handelte sich einerseits um die offizielle Einführung der neuen Präsidentin, Anne Challandes. Anderseits wurden auch die die aktuellen, politischen Themen (Volksinitiativen, AP22+, Revision II der Raumplanung, Umweltpolitik) besprochen. Bezüglich der sozialen Absicherung der Bäuerinnen soll eine Arbeitsgruppe mögliche Lösungen erarbeiten.

Bestnote für Agrisano

Nachdem die Agrisano bei der Comparis-Umfrage zur Kundenzufriedenheit gemeinsam mit zwei anderen Krankenkassen mit der besten Note ausgezeichnet wurde, erreichte sie auch beim Online-Vergleichsdienst moneyland.ch den ersten Platz (8.5 von 10 Punkten). Die Agrisano ist eine Dienstleistung des Bauernverbands und richtet sich primär an die Schweizer Bauernfamilien.

Agridigital

Der Leitungsausschuss von Agridigital (Organ der Chartagemeinschaft Digitalisierung) finalisierte das Programm der Jahrestagung am 22 Oktober. Diese findet am Inforama Rütti im Beisein von BR Guy Parmelin statt und widmet sich dem Schwerpunkt “Mehrwert aus vernetzten Daten”. Zweites Thema war das Vorgehen betreffs Lancierung eines Agridigital-Awards.

Statistik der Woche

Die Importe von Brot, Back- und Konditoreiwaren sind in den letzten zehn Jahren um 38’878t bzw. 65% angestiegen. Die Importmenge des Jahres 2018 von 98’585t ergibt umgerechnet knapp 12kg pro Einwohner und Jahr.