Hauptinhalt

SBV-News Nr. 40 (30.09 – 10.04.2019)

Notiz­ der Woche

«Teilnehmen und klug wählen – so wichtig wie noch nie!». Mit seinem Aufruf will der SBV die bäuerliche Bevölkerung zur Teilnahme an den Wahlen motivieren und mobilisieren. Die geschickte Listenwahl und konzentrierte Stimmen für Kandidatinnen und Kandidaten mit echten Wahlchancen helfen, die die landwirtschaftliche Vertretung im Parlament zu sichern.


 

Mikroverunreinigungen aus Siedlungen

In der neusten Ausgabe der Zeitschrift «Aqua & Gas» findet man die Messergebnisse zu Mikroverunreinigungen in Gewässern in der Nähe von Siedlungsgebieten (Gebäude, Strassen, befestigten Flächen und urbanen Grünflächen). In den Proben wurden zahlreiche Pflanzenschutzmittel, Arzneimittel und Biozide nachgewiesen. Anzahlmässig und in den höchsten Konzentrationen fand man den Wirkstoff Diclofenac (Arzneimittel). Am zweithäufigsten und in erhöhter Konzentration wurde der Herbizid-Wirkstoff Diuron nachgewiesen. Auch das, als toxisch für Wirbeltiere eingestufte, Insektizid Diazinon fanden die Forscher. Die Anwendung von Diazinon ist in der Schweizer Landwirtschaft seit 2011 verboten.

Austausch mit Eierproduzenten

Der SBV tauschte sich mit dem Vorstand von GalloSuisse über aktuellen Themen aus. Im Zentrum der Diskussionen standen die landwirtschaftsrelevanten Volksinitiativen, das Mercosur-Abkommen, Revision Raumplanung II, Agrarpolitik 22+ und die Futtermittelstrategie.

«Schweizer Bauern» plant Weihnachtsaktion

Die Basiskommunikation «Schweizer Bauern» plant wiederum eine spezielle Aktion zu Weihnachten. Diese trägt den Namen «O Bauernbaum». Mit der Unterstützung von Influencern soll die Zielgruppe dazu animieren werden, den Klassiker «O Tannenbaum» neu zu komponieren und originelle Textzeilen mit Bezug zur Landwirtschaft Online oder via Social Media einzureichen. Die Aktion startet am 2. und dauert bis zum 16. Dezember 2019.

Austausch AgroCleanTec und Fenaco

AgroCleanTech führte mit der Fenaco ein Gespräch über die künftige Zusammenarbeit inklusive der finanziellen Modalitäten. Es zeichnet sich eine gute Lösung ab.

Agrisano-Info zur Grippeimpfung

Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt Personen mit erhöhtem Komplikationsrisiko, in den nächsten Wochen die Grippe-Impfung vorzunehmen. Dazu gehören frühgeborene Kinder unter zwei Jahren, Schwangere, Personen ab 65 Jahren, Bewohnerinnen und Bewohner von Alters- und Pflegeheimen sowie Personen mit chronischen Krankheiten. Leute, die zur Risikogruppe gehören, können die Impfkosten über die obligatorische Krankenpflegeversicherung abrechnen. Am nationalen Grippeimpftag, Freitag 8. November 2019, können sich alle zum ermässigten Preis von 30 Franken (Empfehlung) in Apotheken und Arztpraxen und in der Regel ohne Voranmeldung impfen lassen. Auf www.impfengegengrippe.ch kann man durch die Beantwortung von fünf Fragen herausfinden, ob ein Impfung empfohlen wird.

Statistik der Woche

Im August sank die Zahl der Milchkühe auf 533’587 Stück. Solange die Produktivität auf den Milchbetrieben weiter steigt, gibt in jedem neuen Monat ein neuer saisonaler Tiefstwert. Dabei stellt sich im aktuellen Umfeld die Frage, wie hoch die durchschnittliche Milchleistung einer Kuh in Zukunft steigen soll.