Hauptinhalt

SBV-News Nr. 8 (22. – 26.2.2021)

Notiz­ der Woche

Die Branche tätigt Butterimporte und Veredelungsverkehr für die Käseherstellung. Das zeugt von einer knappen Versorgung des Milchmarktes und muss zwingend dazu führen, dass die Richtpreise für Molkereimilch auch bezahlt werden und Milchpreisabzüge für Exporte oder Importabwehr und dergleichen zu streichen sind. Alles andere lässt sich nicht mehr erklären!


 

Aktiv gegen Foodwaste

Letztes Jahr startete der SBV eigene Massnahmen im Rahmen der nationalen «SAVE FOOD. FIGHT WASTE»-Kampagne. Unter anderem stellten wir Betrieben mit Direktvermarktung kostenlos Kleber zum Auszeichnen von nicht handelstauglichen Lebensmitteln zur Verfügung. Ergänzt wurden diese mit einem Flyer zum Thema Verminderung von Foodwaste. Damit wollen wir die Toleranz für die natürlichen Unterschiede bei Naturprodukten und die Wertschätzung für Lebensmittel generell erhöhen. Diese Aktion setzten wir dieses Jahr durch. Bestellen kann man das Material auf der Webseite.

Saisonkalender

Der interaktive Saisonkalender auf landwirtschaft.ch kann man ab sofort auch mittels iFrame auf externen Webseiten einbetten. Interessierte können sich bei info@hellolandwirtschaft.ch melden. 

Weidemanagement & Grossraubtiere

Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete, der Schweizerische Alpwirtschaftliche Verband und der SBV haben eine Dialogplattform Weidemanagement und Grossraubtiere eingesetzt. Ziel der Plattform ist der Erfahrungsaustausch zwischen der Landwirtschaft, den Kantonen und den anderen von Grossraubtieren betroffenen Kreisen. An der ersten Sitzung wurde eine Auslegeordnung gemacht und die künftigen Arbeitsschwerpunkte identifiziert.

Praktikanten aus Japan

Es kommen oft Landwirtschafts-Praktikanten aus Japan in die Schweiz. Wegen Corona fand das Abschlusstreffen per Zoom-Meeting und nicht wie in der Vergangenheit vor Ort in Windisch statt. Daran haben die Praktikanten und Gastfamilien, sowie eine Vertreterin der japanischen Botschaft und unser Partnerbüro in Tokio teilgenommen. Einer der wichtigen Punkte dieser Veranstaltung sind die Rückblicke/Präsentationen der Praktikanten. Trotz der Corona-Einschränkungen konnten alle Praktikanten auf ein interessantes und lehrreiches Praktikum zurückblicken und waren glücklich mit ihren Gastfamilien.

Statistik der Woche

Rechnet man Milch, Milchprodukte sowie die Milchbestandteile in verarbeiteten Nahrungsmitteln in Vollmilch-äquivalente (VMA) um, so hat die Schweiz im Jahr 2020 113,0 Millionen oder 24 % mehr VMA importiert als im Vorjahr. Das entspricht einer Zunahme der Milchimporte von 13 Kilogramm Vollmilch pro Einwohner. Am stärksten zugenommen haben die Importe von Käse und Butter. Die Exporte nahmen dagegen um 24,7 Millionen VMA oder 3 % ab. Der Ausfuhrüberschuss hat um 43 % abgenommen und liegt noch bei 182,4 Millionen VMA. Zumindest ein Teil der zusätzlichen Importe im Jahr 2020 lässt sich durch die Abnahme des Einkaufstourismus erklären.