Hauptinhalt

«Wir schützen, was wir lieben» – Infokampagne gestartet!

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 08. April 2019

Der Schweizer Bauernverband will zusammen mit seinen Mitgliedorganisationen und der Bauernschaft im Rahmen der Kampagne «Wir schützen, was wir lieben» bestehende Probleme angehen und die Bevölkerung über Themen im öffentlichen Fokus informieren: Pflanzenschutz, Nutztierhaltung, -fütterung, -gesundheit oder Biodiversität. Dafür hat er spezielle Flyer und Tafeln, einen Messestand, ein Outdoormodul sowie eigene Kanäle im Online- und Social Media-Bereich erstellt. Nun gilt es diese zu nutzen!

Verschiedene landwirtschaftliche Themen sind in der Öffentlichkeit omnipräsent. Dazu gehören z.B. Pflanzenschutz, Nutztierfütterung, -gesundheit, -haltung oder Biodiversität. Praktisch immer ist damit viel Kritik verbunden. Manchmal ist diese gerechtfertigt, oft aber undifferenziert und einseitig. Da das Wissen rund um die landwirtschaftliche Produktion und die Zusammenhänge bei vielen Leuten gering ist, fällt diese Saat auf einen fruchtbaren Boden. Dem will der Schweizer Bauernverband (SBV) etwas entgegenhalten. Auf einer ersten Schiene arbeitet er intensiv daran, dass die bestehenden Probleme effektiv angegangen werden. Dazu gehört beispielsweise das Vermeiden von Rückständen von Pflanzenschutzmitteln oder Düngern in kleineren und mittleren Oberflächengewässern. Er setzt sich dafür ein, dass die Landwirtschaft, die dafür bestehenden nationalen Aktionspläne, wie jener für Pflanzenschutz, wirkungsvoll umsetzt. Entsprechend fordert er die Bauern auf, sich ohne Wenn und Aber an die bestehenden Gesetze und Vorschriften zu halten. Das gilt ganz speziell, was das Einhalten von Abständen zu Gewässern, Gehölzen, Wegen u.ä.m. anbelangt. Dies ganz nach dem Motto «Wir schützen, was wir lieben».

Dieser Slogan ist auch der gemeinsame Nenner für die zweite Schiene: Die Vermittlung von Informationen zu den umstrittenen Themen. Dafür hat der SBV Informationstafeln und Flyer zu den Themen Pflanzenschutz, Tierhaltung und Nutztierfütterung erarbeitet. Die Mitgliedorganisationen erhalten ihre bestellten Mengen in den nächsten Tagen. Zum Thema Pflanzenschutz steht ein Indoormodul bestehend aus vier Elementen, einem Spiel und Wettbewerb zur Verfügung. Für Anlässe draussen besteht ein Outdoormodul mit acht verschiedenen Tafeln zur Auswahl. Als übergreifende Informationsplattform ist unterdessen die Webseite www.verantwortungsvolle-landwirtschaft.ch aufgeschaltet. Dort finden sich ergänzende kurze Erklärvideos. Ebenfalls gibt es eine eigene Kampagne-Facebookseite. Daneben nutzt der SBV auch die bereits bestehenden digitalen Kanäle für entsprechende Informationen. Die ganze Landwirtschaft und alle Bauernfamilien sind aufgerufen, sich zu engagieren: Die bereitgestellten Tafeln im Ackerbau oder Spezialkulturen aufstellen, Flyer im Hofladen auf legen, Beiträge in den sozialen Medien teilen und generell das Gespräch mit der Bevölkerung suchen. Und selbstverständlich: Mit vorbildlichem Verhalten keinen Anlass für Kritik geben!

Rückfragen

Urs Schneider

Urs Schneider

Stv. Direktor SBV
Leiter Departement Kommunikation und Services

Laurstrasse 10, 5201 Brugg
urs.schneider@sbv-usp.ch
Departement Kommunikation und Services
 

Sandra Helfenstein

Schweizer Bauernverband
Stv. Leiterin Departement Kommunikation und Services
Co-Leiterin Kommunikation, Bereich Medien & Öffentlichkeitsarbeit
Mediensprecherin

Telefon 056 462 52 21
Mobile 079 826 89 75
E-Mail sandra.helfenstein@sbv-usp.ch

Martin Rufer

Martin Rufer

Direktor Schweizer Bauernverband

Laurstrasse 10, 5201 Brugg
martin.rufer@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Medienmitteilungen
1. August-Brunch findet statt

17.06.21 | Die Würfel sind gefallen! Der Schweizer Bauernverband entschied in Anbetracht der positiven Covid-Entwicklungen und der vom Bundesrat in Vernehmlassung geschickten Öffnungsschritte für Ende Juni, den beliebten Buure-Zmorge am Nationalfeiertag durchzuführen. Die Betriebe haben noch bis 30. Juni 2021 Zeit sich einzuschreiben, ihre Anmeldung zu bearbeiten oder diese zu annullieren.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Schweizer Bauernfamilien lassen die Schweiz erblühen

12.04.21 | Die Risiken und Mengen beim Pflanzenschutzmitteleinsatz senken und die Nährstoffverluste reduzieren: Die von den beiden eidgenössischen Räten in der Frühjahrssession verabschiedete parlamentarische Initiative stellt eine solide Antwort auf die extremen Initiativen dar, die am 13. Juni 2021 zur Abstimmung kommen. Sie ist wirksamer und konsequenter als die Initiativen und tritt schneller in Kraft.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Wirksame Gesetzgebung für eine nachhaltigere Landwirtschaft

07.04.21 | Die Risiken und Mengen beim Pflanzenschutzmitteleinsatz senken und die Nährstoffverluste reduzieren: Die von den beiden eidgenössischen Räten in der Frühjahrssession verabschiedete parlamentarische Initiative stellt eine solide Antwort auf die extremen Initiativen dar, die am 13. Juni 2021 zur Abstimmung kommen. Sie ist wirksamer und konsequenter als die Initiativen und tritt schneller in Kraft.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Trojanisches Pferd Trinkwasserinitiative

22.03.21 | Am 13. Juni kommt die Trinkwasserinitiative zur Abstimmung. Trotz ihres Namens hat sie mit Trinkwasser wenig zu tun. Im Gegenteil: Sie will die Direktzahlungen an zwei neue, für viele Betriebe unerfüllbare Bedingungen knüpfen: Keinerlei Pflanzenschutzmittel und nur betriebseigenes Futter. Sie gefährdet damit ein System, das besonders ökologisch produzierende Betriebe belohnt. Entsprechend zeigen auch drei wissenschaftliche Studien, dass die Trinkwasserinitiative die Schweizer Umweltbilanz der Ernährung verschlechtert.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Glaubwürdige Antwort gegen Initiativen verabschiedet

16.03.21 | Die heute verabschiedete parlamentarische Initiative legt auf Gesetzesebne Ziele und Fristen fest, um die Risiken beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln und die Nährstoffverluste zu reduzieren. Sie ist damit die Antwort gegen die extremen Agrarinitiativen

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Gute Entwicklungen nicht aufs Spiel setzen

09.03.21 | Am 13. Juni kommen mit der Trinkwasser- und der Pestizidfrei-Initiative zwei extreme Agrarvorlagen zur Ab-stimmung. Mitglieder des nationalen Nein-Komitees zeigten an einer Medienkonferenz heute in Bern die nega-tiven Folgen auf: Weniger einheimische Produktion, mehr Importe, teurere Lebensmittelpreise, mehr Foodwaste, Verlust von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung. Und alles ohne Mehrwert für die Umwelt oder das Wasser. Zudem erinnerten die Exponentinnen und Exponenten an die positiven Entwicklungen und be-reits aufgegleisten Massnahmen, um weitere Verbesserungen sicherzustellen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Foodwaste vermindern und für mehr Toleranz werben!

22.02.21 | Die nationale Kampagne «SAVE FOOD, FIGHT WASTE.» will Foodwaste reduzieren. Der Schweizer Bauernverband macht mit und bietet den Betrieben mit Direktvermarktung kostenlos Kommunikationsmaterial an, um nicht handelstaugliche Ware zu kennzeichnen. Das soll die Akzeptanz für die natürliche Unterschiede bei Naturprodukten sowie die Wertschätzung für Lebensmittel generell fördern.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Tierwohl endet nicht an der Grenze

05.11.20 | Der Schweizer Bauernverband lehnt den Gegenvorschlag des Bundesrats zur Massentierhaltungsinitiative ab. Dieser blendet die Importe aus, verteuert so einseitig die Schweizer Produktion und schwächt die verschiedenen Tierwohllabels.

Mehr lesen