Hauptinhalt

Das Denken verlernt!

Replik zum Meinungsbeitrag von Peter Grünenfelder, Direktor von Avenir Suisse vom 11. Dezember 2017 in verschiedenen Zeitungen der Ost- und Innerschweiz

Um markante Worte ist Avenir Suisse nicht verlegen, das muss man ihnen zugestehen. Damit hat es sich mit der positiven Würdigung. Denn mit den Fakten und ihrer korrekten Einordnung nimmt es der Direktor der selbsternannten Denkfabrik nicht so genau. Oder war er einfach des Denkens müde? Die Agrarpolitik ist komplexer als man gemeinhin meint. Ich möchte hier richtigstellen: Die Landwirtschaft bekommt nicht mehr Geld als bisher, im Gegenteil. Auch sie leistet einen Sparbeitrag! Es ist keine Erhöhung der Mittel, wenn der Bundesrat das Budget für die Landwirtschaft kürzt und das Parlament einen Teil der Kürzung wieder aufhebt. Ebenso ist es falsch, die Umlagerung der Schoggigesetz-Gelder als Aufstockung des Agrarbudgets bezeichnen. Auch hier gibt es kein zusätzliches Geld, es wird lediglich verschoben. Dabei handelt es sich um die Umsetzung der WTO-Beschlüsse von Nairobi im Jahr 2015 und darum, dass die Schweiz WTO-kompatibel bleibt. Ich glaube nicht, dass Avenir Suisse tatsächlich einen WTO-Beschluss ablehnen will. Bisher flossen jährlich 95 Millionen in die Lebensmittelindustrie, damit sie am Standort Schweiz international kompetitiv bleibt, die Arbeitsplätze in der Schweiz halten und Schweizer Rohstoffe verarbeiten kann. Die neue Lösung ist WTO-kompatibel und erlaubt es zumindest, die heutigen Marktanteile im Ausland zu halten. Die ganze Branche sowie Bundesrat und das Parlament tragen diese Lösung mit. Warum genau Avenir Suisse gegen diesen Kompromiss ist, bleibt im Artikel unerwähnt. Wahrscheinlich war er ein Schuss ins Blaue mit dem Ziel, die Landwirtschaft einmal mehr bewusst und fälschlicherweise als Nimmersatt hinzustellen. So dass es ins ultraliberale Schema von Avenir Suisse passt: Je weniger Staat, desto besser.

Nicht objektiv ist zudem die totale Fokussierung auf den Anteil der Landwirtschaft am Bruttosozialprodukt der Schweiz. Ja, in der Landwirtschaft lässt sich nicht so viel Geld verdienen, wie in anderen Branchen. Es macht uns aber nicht unbedeutend, nur weil wir keine Goldesel sind! Die Landwirtschaft schafft mehr als 300‘000 Arbeitsplätze, wenn man die vor- und nachgelagerten Stufen dazu zählt. Diese sind für den ländlichen Raum wichtig, da dort Arbeitsplätze nicht im Überfluss vorhanden sind. Der Tourismus – der für den Schweizer Wohlstand eine nicht vernachlässigbare Bedeutung hat! – ist im Berggebiet stark auf die Leistungen der Bauern z.B. der Gestaltung der abwechslungsreichen Landschaft angewiesen. Ebenso auf die Bauern als saisonale Arbeitskräfte z.B. in den Skigebieten. Die Schweiz besteht nun mal nicht nur aus den grossen Wirtschafts- und Finanzzentren, liebe Denkfabrik! Der Anteil der Landwirtschaft an den Bundesausgaben ist mit 5.0 Prozent auch im internationalen Vergleich sehr gering und in den letzten Jahrzehnten markant gesunken. Gleichzeitig müssen die Konsumenten praktisch nirgends auf der Welt einen geringeren Anteil ihrer Haushaltausgaben für Lebensmittel ausgeben.

Interessant finde ich ja, dass die Lamentiererei der Avenir Suisse von einer Person kommt, die noch nie in der Privatwirtschaft tätig war, sondern ihren Lohn stetig von Steuergeldern oder Mitgliederbeiträgen bezog. Aber das ist nur ein Nebenschauplatz. Avenir Suisse sollte dort denken, wo die grossen Probleme der Schweiz anstehen. Zum Beispiel bei der Reform der Altersvorsorge oder bei den Unternehmenssteuern – hier wäre Denkarbeit gefragt. Aber mit den Fakten sollte man es auch bei diesem Themen genau nehmen, liebe Avenir Suisse!

Autor

Markus Ritter

Markus Ritter

Präsident Schweizer Bauernverband
Nationalrat

E-Mail:markus.ritter@parl.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Stellungnahmen Aufhebung der Industriezölle

22.02.19 | Die Vorlage strebt an, die Zölle auf Industriegüter unilateral aufzuheben, um den Konsum zu vergünstigen und die Wirtschaft zu beleben. Gemäss dem erläuternden Bericht liegt das Preisniveau des privaten Konsums 54 % über demjenigen der EU 15. Dies wird insbesondere auf das hohe Lohn- und Kostenniveau zurückgeführt. Aus Sicht der Landwirtschaft überwiegen die Nachteile einer unilateralen Zollsenkung deutlich. Vorteile sind weder für die Landwirtschaft noch für die Allgemeinheit ersichtlich. Daher lehnt der SBV die Aufhebung der Industriezölle dezidiert ab. Dies gilt auch für künftige Pläne des Bundes zur Liberalisierung des Agrarhandels.

Mehr lesen
Stellungnahmen Stellungnahme Genehmigung von Freihandelsabkommen

21.02.19 | Vernehmlassungsverfahren über das Bundesgesetz über die Genehmigung von Freihandelsabkommen. Mit der Vorlage wünschen Sie ,,die Bundesversammlung zu ermächtigen, Freihandelsabkommen, welche inhaltlich vergleichbar mit früher abgeschlossenen Abkommen sind und im Vergleich zu diesen keine wichtigen zusätzlichen Verpflichtungen für die Schweiz schaffen, selbstständig zu genehmigen." Auch wenn ihr Vorschlag auf den ersten Blick die Position der Bundesversammlung zu stärken scheint, so stellen wir doch bei genauerer Betrachtung fest, dass damit dem Parlament die Referendumsmöglichkeit entzogen und damit dessen Vetoposition gegenüber der Exekutive geschwächt würde. Aufgrund der Tragweite von Freihandelsabkommen lehnt der Schweizer Bauernverband diese Beschneidung der Volksrechte dezidiert ab. ln Übereinstimmung mit der vom Parlament wiederholt geäusserten Position erwarten wir, dass Freihandelsabkommen dem fakultativen Referendum unterstellt bleiben.

Mehr lesen
Stellungnahmen Teilrevision Verordnung über den Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen; Vernehmlassungsverfahren

27.11.18 | Teilrevision Verordnung über den Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen: Für den Schweizer Bauernverband (SBV) hat der Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen in zweifacher Hinsicht eine Bedeutung. Einerseits bringt der Kataster den Landwirten einen Nutzen, da sie ohne grossen Aufwand allfällige Nutzungsbeschränkungen auf gepachtetem Landwirtschaftsland direkt prüfen können, um gegebenenfalls die Bewirtschaftung anzupassen. Aus Sicht der Landwirtschaft und der Grundeigentümer ist es von grösster Bedeutung, dass die im ÖREB-Kataster enthaltenen Informationen zuverlässig, beständig und soweit möglich vollständig dargestellt werden.

Mehr lesen
Stellungnahmen Bodenstrategie

23.11.18 | Bodenstrategie des BAFU: Der SBV ist der Meinung, dass die Überprüfung sich auf die zonenfremden Nutzungen konzentrieren soll. Die zonenkonforme Landwirtschaft darf nur ausserhalb Bauzone bauen und erwartet daher die ihr gebührenden Freiheiten. Bereits heute existieren dutzende von kostentreibenden Restriktion. Wenn der Bund neue Vorgaben machen will, dann soll er die finanziellen Kosten tragen. Zudem fehlen Vorschläge, wie der Kulturlandverlust durch Infrastrukturbauten und den damit verbundenen ökologischen Ausgleichsmassnahmen minimiert wird. Beim Ausbau von Strasse und Schiene sind die besten statt die billigsten Varianten zu wählen, z.B.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Die Eigeninteressen von economiesuisse

16.10.18 | Nach Avenir Suisse hat auch die economiesuisse eine Studie zur Zukunft der Agrar- und landwirtschaftlichen Aussenhandelspolitik herausgegeben. Ihr Rezept dient vor allen ihren eigenen Interessen: Den Grenzschutz für Landwirtschaftsprodukte abbauen.

Mehr lesen
Stellungnahmen Konsultation BVG-Mindestzinssatz 2019

12.09.18 | Eine Senkung des BVGMindestzinssatzes um 0,25 % würde demnach die Vorsorgeeinrichtungen nur sehr bedingt entlasten und der Einfluss auf die Entwicklung der Deckungsgrade im Jahr 2019 würde dementsprechend gering ausfallen. Gestützt auf unsere Ausführungen sprechen wir uns für eine Beibehaltung des BVG-Mindestzinssatzes von 1 % für das Jahr 2019 aus

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Avenir Suisse propagiert das Sterbefasten

07.09.18 | „Eine Agrarpolitik mit Zukunft“ nennt Avenir Suisse ihr heute veröffentlichtes Pamphlet zur Abschaffung der Schweizer Landwirtschaft. Das Papier strotzt vor absurden Behauptungen und unsinnigen Vorschlägen. Für das Vertrauen in die Schweizer Wirtschaft ist das Wirken von Avenir Suisse alles andere als förderlich.

Mehr lesen
Stellungnahmen Entwicklung Strasseninfrastruktur

05.04.18 | En effet, il est primordial de répondre aux besoins de la population au niveau de l’aménagement du réseau routier, notamment pour garantir un trafic de qualité et sécurisé. Les prévisions laissant entrevoir une hausse des embouteillages, des ralentissements et de la surcharge sur certains tronçons, il s’avère judicieux d’entreprendre des mesures. Cependant, le besoin croissant de surface pour l’aménagement du réseau routier ne doit pas se faire au détriment des terres agricoles, lesquelles contribuent à la sécurité alimentaire mais aussi à l’entretien et à la qualité du paysage rural. En outre, nous tenons à nous assurer à ce que les ressources allouées au projet proviennent du fonds prévu à cet effet (FORTA), et ceci afin d’éviter une pression supplémentaire sur les dépenses faiblement liées de la Confédération

Mehr lesen