Hauptinhalt

Die Heuhändler lassen die Heupreise hoch

Marktkommentar vom 29. März 2019 in der BauernZeitung

Die Richtpreise bleiben unverändert hoch. Die Viehbauern kaufen aktuelle nur kleine Mengen. Das warme Frühlingswetter erhöht das Angebot an Futtermitteln schlagartig. Kürzlich fand die Versammlung des Schweizerischen Raufutterverbandes (SRV), also der Heuhändler, im Thurgau statt. Dabei tauschten sich die Schweizer Heuhändler auch mit ihren deutschen Kollegen und Lieferanten aus. Die lange Sommerhitze 2018 und die vertrockneten Wiesen brachte letztes Jahr einige Viehzüchter in Panik. Der Präsident des SRV, Ruedi Zgraggen, blickte auf ein «turbulentes Heuhandelsjahr» zurück, das medial mit Schlagzeilen wie «Kühe müssen notgeschlachtet werden» und Falschmeldungen wie «Frankreich ruft Exportstopp für Heu aus» aufgeheizt wurde. Zgraggen betonte, dass schlussendlich die noch nie erreichten Rekord-Importe von 277’345 Tonnen Heu die aufgeheizte Stimmung beruhigte. Auch die Maisernte sei sehr viel besser ausgefallen als in der Sommerhitze befürchtetet worden sei. Dank Importen, guter Maisernte und langer Weidezeit bis im Dezember 2018 sei doch noch alles Vieh satt geworden. Jetzt im Frühling kauften die Vieh- und Pferdehalter nur das Nötigste an Futter zu, weil sie 2018 schon viel Geld für Futterzukäufe ausgegeben hätten. Die Versammlung beschloss einen unveränderten Richtpreis von 38 bis 41 Franken je 100 Kilo für belüftetes Heu, gepresst in Ballen und verladen ab Hof. Auch die Stroh-Richtpreis wurden bei 22 Franken für Kleinballen und für 18 Franken je 100 Kilo verladen ab Hof belassen. Die Versammlung stellte fest, dass das Angebot an Heu und an anderen Futtermitteln wie Zuckerrüben-Trockenschnitzel, Luzerne-Pellets sowie Gras- und Maissiloballen in den letzten Tagen wegen dem nahen Frühling und beginnenden Weidegang schlagartig angestiegen sei. 

Hans Rüssli

Schweizer Bauernverband

Weitere Beiträge zum Thema

Statistik der Woche
Woche 45-2022

11.11.22 | Bei den landwirtschaftlichen Kulturen der Schweiz gibt es über längere Zeiträume deutliche Veränderungen. So lag die Anbaufläche des Maises bis 1955 unter 5000 Hektaren. Die wärmeliebende Pflanze aus Mexiko musste zuerst züchterisch bearbeitet werden, damit sie in der Schweiz erfolgreich angebaut werden konnte. In der Folge stieg die Anbaufläche in den 60er und 70er Jahren rasant an. Inzwischen ist die Fläche ziemlich stabil mit 62 881 Hektaren im Jahr 2021. Dies entspricht 23 % der offenen Ackerfläche von 276 496 Hektaren. Die Kultur wird zur Körnergewinnung genutzt oder als ganze Pflanze verfüttert, hauptsächlich als Silage. Mit Hinblick auf den vieldiskutierten Klimawechsel stellt sich die Frage, ob es weitere Kulturen mit einem ähnlichen Entwicklungspotenzial gibt. In den letzten Jahren kamen viele neue oder wieder entdeckte Kulturen wie Hirse, Sorghum, Quinoa, Reis, Soja, Linsen, Buchweizen und Kichererbsen in die Schweiz. Aktuell besetzen diese Kulturen erst kleine Flächen. Dies kann sich jedoch ändern.

Mehr lesen
AGRISTAT aktuell
Agristat Aktuell 10-22: Getreide: Inlandproduktion und Importe verarbeiteter Produkte

10.11.22 | Getreide spielt eine zentrale Rolle in unserer Ernährung und macht etwas mehr als die Hälfte der offenen Ackerfläche aus. In den letzten 100 Jahren hat sich die Getreidefläche stets verändert; in der letzten Dekade verlief die Entwicklung allerdings mehrheitlich konstant. Dies gilt grösstenteils auch für die Inlandproduktion, die allerdings aufgrund meteorologischer, klimatischer und wirtschaftlicher Bedingungen Schwankungen unterliegen kann. Bei den Importen zeigt sich die Sachlage komplexer: Während sich die Importe von Getreide und Mehl über die Jahre konstant entwickelt haben, nahmen die Importe verarbeiteter Getreideprodukte stetig zu. Dies gilt vor allem für Teiglinge sowie für Back- und Konditoreiwaren. Diese Importe setzen die inländische Verarbeitung unter Druck und führen oft dazu, dass inländischer Brotweizen deklassiert werden muss.

Mehr lesen
Bericht zur Lage Bericht zur Lage der Landwirtschaft - Oktober 2022

10.11.22 | Der Oktober 2022 war der wärmste seit Messbeginn 1864. Im landesweiten Mittel stieg die Temperatur dank milden West- und Südwestströmungen um 3,7 Grad über die Norm 1991-2020. Der Oktober war sogar wärmer als der vorangehende September. Niederschläge fielen vor allem im letzten Monatsdrittel und waren insgesamt eher unterdurchschnittlich. Grössere Regenmengen wurden im Wallis, auf der Alpensüdseite und in Graubünden registriert. Mit 7805 Schadenmeldungen bis Ende September war 2022 vergleichsweise stark von Hagel betroffen (Tabellen 1.4 und 1.5). Das Ausmass war jedoch deutlich geringer als im extremen Vorjahr mit 11 501 Schadenmeldungen bis Ende September. Bei den Elementarschäden ist die Situation ähnlich (Tabellen 1.6 und 1.7). Bis Ende September lagen 1685 Schadenmeldungen vor. Dies ist deutlich weniger als im Vorjahr mit 2353 Schadenmeldungen, aber dennoch ein eher hoher Wert. Im August 2022 war die nicht ständige ausländische Wohnbevölkerung, die in der Landwirtschaft tätig war, mit 4462 Personen deutlich tiefer als 2021 (5134) und 2020 (5240).

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 44-2022

04.11.22 | Die Schweizer Landwirtschaft liefert einen hohen Anteil der in der Schweiz konsumierten Nahrungsmittel tierischen Ursprungs. Die Inlandproduktion an tierischen Nahrungsmitteln belief sich 2020 auf 94 % des Verbrauchs. Einerseits kann ein grosser Teil der Schweizer Landwirtschaftsfläche (das Grasland) nur mit Wiederkäuern (Rin-der, Schafe, Ziegen) sinnvoll genutzt werden. Andererseits kam der Pflanzenbau in der Schweiz ab Ende des 19. Jahrhunderts (Aufkommen der Eisenbahn und der Dampfschifffahrt) durch zunehmende Importe unter Druck. An dieser Situation hat sich insgesamt wenig geändert. Im Jahr 2021 lag die Inlandproduktion von pflanzlichen Nahrungsmitteln im Verhältnis zum Verbrauch bei 39 %. Falls der Anteil der Schweizer Landwirtschaft im Pflanzenbau gestärkt werden soll, dann muss dazu das entsprechende wirtschaftliche Umfeld geschaffen werden. Für 2021 wird erwartet, dass das Verhältnis der Inlandproduktion von pflanzlichen Nahrungsmitteln zum Verbrauch aufgrund der schwierigen Wetterbedingungen deutlich zurückgeht. Agristat wird die Nahrungsmittelbilanz 2021 mit den entsprechenden Details am 12. Dezember 2022 publizieren.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 43-2022

28.10.22 | Die Ernten schwanken im Pflanzenbau von Jahr zu Jahr beträchtlich. 2017 haben Spätfröste v.a. den Obst- und Weinbau stark beeinträchtigt. Das Jahr 2020 lieferte im Allgemeinen erfreuliche Ernten. 2021 haben Spätfröste, Hagel und Nässe mit wenigen Ausnahmen zu sehr schlechten Resultaten geführt. Im laufenden Jahr hat die Trockenheit teilweise Spuren hinterlassen. Dennoch ist die Situation deutlich besser als im Vorjahr. Für die Landwirtschaftsbetriebe stellt sich angesichts der stark steigenden Kosten allerdings die Frage, ob die Rechnung am Jahresende wirtschaftlich aufgeht.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 42-2022

21.10.22 | Gemäss Schätzung sind die Flächen von Dinkel und Hafer im laufenden Jahr deutlich angestiegen (+20 % bzw. +47 %). Dinkel war vor 100 Jahren eine wichtige Getreideart mit einer Fläche von mehr als 20 000 Hektaren. Nach einem stetigen Rückgang erreichte die Fläche im Jahr 2000 mit 1404 Hektaren den absoluten Tiefpunkt. Inzwi-schen ist die Fläche auf geschätzte 7961 Hektaren angestiegen. Das ursprüngliche Getreide ist bei den Konsu-menten immer beliebter. Im laufenden Jahr wird die Ernte auf ca. 29 000 Tonnen (inklusive Saatgut) geschätzt. Hafer war früher als Futter für die Pferde wichtig. Im zweiten Weltkrieg betrug die Haferfläche deshalb mehr als 40 000 Hektaren. Mit der Mechanisierung der Landwirtschaft verlor der Hafer seine Bedeutung und die Fläche ging bis auf 1494 Hektaren im Jahr 2014 zurück. Inzwischen wurde der Hafer für neue Produkte wie die Hafer-milch entdeckt. Die Fläche wird im laufenden Jahr auf 2825 Hektaren geschätzt.

Mehr lesen
Statistik der Woche
Woche 41-2022

14.10.22 | Das Nettounternehmenseinkommen der landwirtschaftlichen Gesamtrechnung (LGR, erstellt durch das Bundesamt für Statistik) entspricht in etwa dem einzelbetrieblichen landwirtschaftlichen Einkommen gemäss der zentralen Buchhaltungsauswertung (ZA, erstellt durch Agroscope). Während das gesamtwirtschaftliche Nettounternehmenseinkommen in den letzten zwanzig Jahren stagniert hat, ist das einzelbetriebliche Einkommen aufgrund der rückläufigen Zahl der Landwirtschaftsbetriebe in dieser Zeit angestiegen. Aus dem einzelbetrieblichen landwirtschaftlichen Einkommen wird der Arbeitsverdienst pro Arbeitskraft der Betriebsleiterfamilie berechnet. Lange Zeit stieg dieser aufgrund der deutlich zunehmenden Arbeitsproduktivität stärker an als das landwirtschaftliche Einkommen pro Betrieb. In den letzten Jahren nahm dieser Effekt jedoch ab. Im Detail gibt es Unterschiede zwischen der LGR und der ZA. So berücksichtigt die LGR etwa keine Versicherungsleistungen, was zumindest teilweise die unterschiedliche Entwicklung im schadengeplagten Jahr 2021 erklärt.

Mehr lesen
AGRISTAT aktuell
Agristat Aktuell 09-22: Entwicklung des Schweizer Nutztierbestandes

10.10.22 | Der Nutztierbestand nimmt 2022 um schätzungsweise 6000 GVE zu. Die grösste Zunahme verzeichnet der Geflügelbestand. Auch der Rindvieh- und der Schweinebestand nehmen leicht zu. Insgesamt sind die Änderungen der Tierbestände jedoch gering.

Mehr lesen