Hauptinhalt

Endlich herrscht Klarheit beim Abstimmungstermin – jetzt gehts los

Standpunkt vom 03. Juni 2022

Wir sind froh, dass bezüglich Abstimmungstermin mit dem 25. September endlich Klarheit herrscht, nun können wir bald von der Vor- in die Abstimmungskampagne gegen die Massentierhaltungs-Initiative (MTI) wechseln. Am 13. Juni findet die Medienkonferenz des nationalen Komitees in Bern statt. Zudem können wir nun mit Flyern, Plakaten, Blachen usw. in den Druck gehen, so dass diese in den nächsten Wochen verteilt und dann rechtzeitig vor der Abstimmung aufgestellt und ausgehängt werden können.

Im Moment ist wichtig, dass die bereits verteilten Fahnen an Gebäuden, Ställen und Gartenzäunen ausgehängt werden und damit aufgezeigt wird, dass die Initiative unnötig ist und die Bauernfamilien dagegen sind. Die Fahnen helfen mit, ein Fundament zu schaffen, um darauf die Abstimmungskampagne zu führen. Im Moment ist es auch wichtig sich argumentativ zu rüsten. Natürlich kann auch die Überzeugungsarbeit in der Familie, im Bekannten- und Freundeskreis schon beginnen und aufgezeigt werden, dass wir beim Tierschutz schon einen ausserordentlich hohen Standard und Höchsttierbestände haben und für die Konsumentinnen und Konsumenten die Möglichkeit besteht über den Kauf von Bio- oder Labelprodukten die Tierwohlprogramme zu fördern. Beim kantonalen Bauernverband bzw. bei den kantonalen Stützpunkten erfahren Bäuerinnen und Bauern, Verbündete und Interessierte, wie sie sich engagieren können.

Bei den Agrar-Initiativen ist es gelungen, dass Tausende Bäuerinnen und Bauern sich mit den vielfältigsten Massnahmen und Aktivitäten dagegen eingesetzt haben. Das muss wieder der Fall sein, dann bleibt das nicht unbeachtet, selbst bei den kritischen Medien. Zudem gilt es, das sehr breite Massnahmen-Set konsequent umzusetzen. Eine grosse Bedeutung werden wir auch den Aktivitäten in den Sozialen Medien beimessen. Wir müssen uns leider darauf einstellen, in den nächsten Jahren immer wieder mit Abstimmungen konfrontiert zu werden. Eine klare Ablehnung der MTI könnte helfen, die Lust darauf, die Landwirtschaft ständig mit extremen, weltfremden Vorlagen zu beschäftigen, zu bremsen.

Autor

Urs Schneider

Stv. Direktor Schweizer Bauernverband
Kampagnenleiter

Mobile 079 438 97 17
Email urs.schneider@sbv-usp.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Medienmitteilungen
Unbegreifliche Entscheide des Bundesrats

13.04.22 | Der Bundesrat hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt und schiesst mit den heute verabschiedeten Verordnungen zur Pa. Iv. 19.475 massiv über das Ziel hinaus. Anstatt sich auf den eigentlichen Auftrag zu fokussieren und die Risiken im Bereich Pflanzenschutz zu reduzieren, schwächt er mit unverhältnismässigen Massnahmen die einheimische Lebensmittelproduktion und damit die Versorgung der Bevölkerung. Der Schweizer Bauernverband kann die heutigen Entscheide nicht nachvollziehen.

Mehr lesen
Stellungnahmen Revision des Bundesgesetzes über die Reduktion der CO2-Emissionen (CO2-Gesetz)

06.04.22 | Stellungnahme des Schweizer Bauernverbands zur Revision des Bundesgesetzes über die Reduktion der CO2-Emissionen (CO2-Gesetz)

Mehr lesen
Stellungnahmen Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) und PSMV

06.04.22 | Stellungnahme des Schweizer Bauernverbands zur Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung (ChemRRV) und PSMV.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Massentierhaltungsinitiative: Es beginnt!

18.03.22 | Ab sofort stehen Fahnen gegen die unnötige Massentierhaltungsinitiative zur Verfügung. Interessierte können sich an ihren kantonalen Bauernverband wenden.

Mehr lesen
Stellungnahmen Teilrevision des Kartellgesetzes (KG)

11.03.22 | Stellungnahme des Schweizer Bauernverbands zur Teilrevision des Kartellgesetzes (KG).

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Bauernverband und Bauernfamilien spenden für Ukraine

09.03.22 | Seit zwei Wochen ist die Welt im Schockzustand über den Angriff Russlands auf die Ukraine. Die Ukraine ist nicht nur ein unabhängiger, demokratischer Staat, sondern auch die Kornkammer Europas. Auf den fruchtbaren ukrainischen Böden wächst viel Essen für die einheimische Bevölkerung, aber auch für den Export.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Schweizer Landwirtschaft bleibt gentechfrei

08.03.22 | Der Ständerat lenkte in der Differenzbereinigung zum Gentechnikgesetz ein und übernahm die Lösung des Nationalrats: Damit hat sich auch die kleine Kammer für eine GVO-freie Landwirtschaft ohne Ausnahmen für die nächsten vier Jahre und einen Auftrag zur Erarbeitung einer künftigen Regelung für die neuen Züchtungsverfahren ausgesprochen. Der Schweizer Bauernverband begrüsst diesen Entscheid.

Mehr lesen
Stellungnahmen Änderung der Verordnung über Fernmeldedienste

07.03.22 | Stellungnahme des Schweizer Bauernverbands über die Änderung der Verordnung über Fernmeldedienste.

Mehr lesen