Hauptinhalt

«Hier wächst ein Weltrekord»

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 27. April 2022

Der Schweizer Bauernverband feiert sein 125-Jahr-Jubiläum mit verschiedenen Aktivitäten – unter anderem mit einer Weltrekord-Rösti im Herbst auf dem Bundesplatz. Die Kartoffeln dafür wachsen im Verlauf des Sommers in allen Kantonen in mobilen Installationen wie BigBags, Hochbeeten oder Palettenboxen heran; erkennbar am einheitlichen Visual mit der Aufschrift «Hier wächst ein Weltrekord».

Der Schweizer Bauernverband (SBV) feiert dieses Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Dazu hat er sich Einiges einfallen lassen. Während des ganzen Jahres führt er verschiedene Aktivitäten mit seinen Mitgliedorganisationen, den Mitarbeitenden und der Schweizer Bevölkerung durch. Highlight des Jubiläumsjahrs wird ein grosses Event am 19. September, das der SBV zusammen mit der jährlich stattfindenden «Sichlete» vom Berner Bauern Verband durchführt. Im Rahmen dieses Anlasses peilt der SBV einen Weltrekord an. Er versucht, eines der typischen Schweizer Nationalgerichte – die Rösti – in seiner bisher grössten Ausführung in einer Riesenpfanne herzustellen. Und zwar mit Kartoffeln, die den Sommer über in allen Ecken der Schweiz heranwachsen.

In kleineren und grösseren «Gärtchen» wächst in allen Kantonen derzeit dieser Weltrekord heran. Die Kartoffeln spriessen entweder in öffentlichen Parkanlagen oder mobilen Installationen wie BigBags, Hochbeet oder Palettenboxen. Manchmal stehen sie in der Stadt; manchmal entdeckt man sie unverhofft mitten auf einem Strassenkreisel. Natürlich müssen die Kartoffeln bis zur Ernte im September gehegt und gepflegt werden. Das übernehmen die kantonalen Bauernverbände und mit ihnen zahlreiche Bäuerinnen und Bauern. Am 19. September bringen alle die Kartoffeln dann für den Koch- und Genussevent nach Bern, wo die Weltrekord-Rösti auf dem Bundesplatz für die Passanten gebrutzelt wird. Der Event wird mit vielen weiteren spannenden Elementen wie Marktständen, Erlebnisbauernhof, Lehrpfaden sowie Verpflegung umrahmt.

Kommunikativ wird die Aktion in allen Kantonen von einem einheitlichen Visual mit der Aufschrift «Hier wächst ein Weltrekord» begleitet – mehr zu den Standorten und zum Vorhaben unter www.hier-waechst-ein-weltrekord.ch. Unterstützt wird der Weltrekord nebst den kantonalen Bauernverbänden von RICOTER Erdaufbereitung AG, kartoffel.ch sowie der Vereinigung der Schweizerischen Kartoffelproduzenten.

 

Rückfragen

Urs Schneider

Stv. Direktor Schweizer Bauernverband
Kampagnenleiter

Mobile 079 438 97 17
Email urs.schneider@sbv-usp.ch

Laurence Bovet

Schweizer Bauernverband

GB Kommunikation
Mobile 079 686 46 40

Weitere Beiträge zum Thema

Medienmitteilungen
Gemeinsam die Gesundheit unserer Nutztiere fördern - Organisation «Nutztiergesundheit Schweiz» ist gegründet

03.07.20 | Die Nutztiergesundheit in der Schweiz kann durch gezielte Koordination und Innovation aller Beteiligten noch besser gefördert werden. Nationale Organisationen der Tierhalterschaft, der Tierzucht und des Viehhandels haben dazu gemeinsam mit der Tierärzteschaft, der Vetsuisse-Fakultät und der Vereinigung der Schweizer Kantonstierärztinnen und Kantonstierärzte die Organisation «Nutztiergesundheit Schweiz» gegründet. Ein Schwerpunkt wird in den ersten Jahren auf die Förderung der Rindergesundheit gelegt.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Beliebtes BuureZmorge findet statt!

30.06.20 | Nach ersten Unsicherheiten beschloss der Schweizer Bauernverband (SBV), den 1. August-Brunch auf dem Bauernhof auch 2020 durchzuführen. Eine gute Nachricht für alle treuen Gäste des Traditionsanlasses. So kann man auch am nächsten Nationalfeiertag ein frisches Zmorge aus eigenen Produkten in gemütlicher Corona-tauglicher Atmosphäre geniessen. Am besten heute noch auf brunch.ch einen Hof suchen und sich anmelden. Die Anmeldung ist erforderlich.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
1. August-Brunch findet statt

28.05.20 | Die Würfel sind gefallen! Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen sind ab dem 6. Juni 2020 wieder erlaubt. Der beliebte 1. August-Brunch auf dem Bauernhof kann daher unter Einhaltung der BAG-Vorschriften stattfinden. Für jene Höfe, welche die Vorlagen auf ihrem Betrieb nicht umsetzen können, bietet der Schweizer Bauernverband eine «Brunch to go»-Alternative an. Das Anmeldeverfahrung wird neu aufgerollt, bereits Angemeldete können ab sofort ihre Teilnahme bestätigen oder annullieren.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Die Schweizer Bauern danken für’s Vertrauen

11.05.20 | Ab Montag sind in den grossen Schweizer Bahnhöfen Bäuerinnen und Bauern zu sehen, welche der Bevölkerung für das entgegengebrachte Vertrauen danken und daran erinnern, dass sie auch weiterhin die Versorgung mit Lebensmitteln aus der Nähe sicherstellen. Damit schliesst der Schweizer Bauernverband die für dieses Frühjahr geplante Informationskampagne ab. Die Aufklärungsarbeit im Rahmen von «Wir schützen, was wir lieben» geht hingegen weiter. Alle Bauernfamilien sind aufgefordert, mitzumachen!

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Weniger und dafür grössere Bauernbetriebe

11.05.20 | Die Schweizer Landwirtschaftsbetriebe passen sich an. Die laufenden Entwicklungen vergrössern die Diskrepanz zwischen den gesellschaftlichen Erwartungen und den wirtschaftlichen Erfordernissen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Bauernverband unterstützt Risikoreduktion bei Pflanzenschutzmitteln

23.04.20 | Die Landwirtschaftskammer (LAKA) des Schweizer Bauernverbands (SBV) unterstützt im Grundsatz die von der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerats in die Vernehmlassung gegebene parlamentarische Initi-ative zur Risikoreduktion im Bereich Pflanzenschutzmittel. Diese will die Risiken durch den Einsatz von Pflanzen-schutzmitteln für Gewässer, Trinkwasser und naturnahe Lebensräume bis 2027 um 50 Prozent reduzieren und damit die im Aktionsplan Pflanzenschutz festgehaltenen Ziele verbindlich regeln. Neben dem Risikoreduktionsziel befürwortet die Landwirtschaft die vorgesehene bessere Transparenz bei der Anwendung von Pflanzenschutzmit-teln durch die Landwirtschaft, öffentliche Hand, private und weitere Anwender. Die Mitglieder der LAKA fordern darüber hinaus, dass für Biozide ebenfalls ein gesetzlich verankerter Absenkpfad mit gleichen Fristen und gleichen Reduktionszielen wie für Pflanzenschutzmittel definiert wird, denn viele Biozide enthalten die gleichen Wirkstoffe. Nicht einverstanden sind sie damit, dass die Branche selber zusätzliche Massnahmen definieren, durchsetzen und darüber Rechenschaft ablegen soll. Ohne entsprechende Rechtsgrundlagen lässt sich gemäss ihrer Auffassung eine flächendeckende Durchsetzung von Massnahmen nicht sicherstellen. Die Erarbeitung und Umsetzung von Massnahmen zur Risikoreduktion sowie deren Monitoring liegt aus der Sicht des SBV eindeutig in der Verantwor-tung des Bundes. Die Landwirtschaft ist gerne bereit, bei der Ausarbeitung mitzuarbeiten und den Bund bei der Umsetzung zu unterstützen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Tag der offenen Hoftüren 2020 fällt Corona-Virus zum Opfer

22.04.20 | Das Corona-Virus hinterlässt auch bei «Schweizer Bauern» Spuren. Mit dem Tag der offenen Hoftüren und dem 1. August-Brunch stehen zwei wichtige Hofevents der Kampagne auf der Sommeragenda. Ersteres wird nach dem Entscheid des Bundesrats vom 16. April definitiv abgesagt. Was die Durchführung des 1. August-Brunchs betrifft, so entscheidet der Schweizer Bauernverband Ende Mai.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Gemeinsam mit «Too Good To Go» Lebensmittel retten

01.04.20 | Der Schweizer Bauernverband setzt sich mit verschiedenen Massnahmen gegen Food Waste und für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln ein. Künftig arbeitet er auch mit der kostenlosen App zur Lebensmittelrettung «Too Good To Go» zusammen. Ab sofort können sich Landwirtschaftsbetriebe auf www.toogoodtogo.ch/bauern anmelden und den Konsumenten nicht ganz perfekte oder im Hofladen liegengebliebene Naturprodukte via App anbieten.

Mehr lesen