Hauptinhalt

Lancement du conseil énergétique pour l’agriculture romande

Communiqué de presse AgroCleanTech du 29 janvier 2020

L’agriculture peut aussi contribuer à la réduction des émissions de gaz à effet de serre et à une utilisation plus raisonnée de l’énergie. Des infrastructures et un mode de production plus efficient énergétiquement en sont le point de mire. Fort de ce constat, AgroCleanTech a développé un projet de conseil énergétique pour l’agriculture en partenariat avec les milieux énergétiques, les organisations agricoles des cantons romands et Suisse énergie. De bonnes résolutions pour la décennie à venir ? N’attendez plus ! Faites un bilan de votre exploitation et recevez un plan d’actions détaillé des mesures d’économies énergétiques et financières.

Améliorer son efficience énergétique et réduire ses coûts

Les agricultrices et agriculteurs de Suisse romande ont la possibilité de réaliser un audit énergétique de leur exploitation avec l’aide d’une conseillère ou d’un conseiller agricole de leur canton. Cette démarche aboutit à un plan d’action de mesures d’efficience énergétique. Ce plan d’action permet, après sa mise en œuvre, de diminuer la consommation d’énergie directe et de réduire de 10-20% les dépenses énergétiques. Une évaluation des possibilités de production d’énergies renouvelables sur l’exploitation peut également être fournie.

Une offre en deux phases

L’offre s’articule en deux phases. La première phase est un conseil d’orientation gratuit. Les agricultrices et agriculteurs peuvent dès maintenant saisir leurs données en ligne et obtenir un rapport de conseil d’orientation. Le rapport leur sera remis par le/la conseiller-ère agricole en charge de leur canton. Cette première étape permet d’identifier les potentiels d’économie énergétique. Si un potentiel d’économie suffisant est identifié, un audit approfondi agriPEIK est proposé.

Partenariat avec PEIK

L’offre agriPEIK est née d’une collaboration interdisciplinaire entre l’énergie et l’agriculture. PEIK, le conseil en énergie professionnel pour les PME de SuisseEnergie et AgroCleanTech ont conclu un partenariat.  Ce partenariat a pour but de soutenir les agriculteurs dans la mise en œuvre de mesures d’efficacité énergétique sur leur exploitation en leur fournissant des conseils professionnels et sur mesure en matière d’énergie. Afin de répondre au mieux aux besoins de l’agriculture, une offre spécifique agriPEIK est développée. Notamment par l’intégration de conseillers agricoles des cantons accrédités agriPEIK. Ils/elles accompagnent les agriculteurs dans la mise en œuvre de projets d’économie d’énergie et par conséquent de réduction de coûts. Ces audits agriPEIK sont subventionnés à 50% par SuisseEnergie. Un soutien supplémentaire est accordé par certains cantons.

Les personnes de contact agriPEIK:

  • Vaud                               : Vanessa Ménétrier        ProConseil
  • Valais                             : Pascal Tornay                 Service de l’agriculture du Valais
  • Fribourg                         : Emile Turin                      Institut agricole de Grangeneuve
  • Jura et Jura bernois    : Cédric Linder                   Fondation rurale interjurasienne
  • Neuchâtel                     : Aloïs Cachelin                 Chambre neuchâteloise d’agriculture et de viticulture
  • Genève                          : Alicia Moulin                   AgroCleanTech

Le conseil d’orientation est en ligne sur : http://www.bilan-energie-climat.ch/CdO
Pour plus d’informations sur la démarche, rendez-vous sur www.agrocleantech.ch

Les soutiens au projet

Ce projet est une collaboration entre AgroCleanTech, SuisseEnergie, les services de l’énergie, les chambres, les services d’agriculture et les services de vulgarisation de Suisse romande. Son développement a bénéficié du soutien de l’Office fédéral de l’agriculture (OFAG), de l’Etat de Vaud, de la Conférence romande des délégués à l’énergie (CRDE) et de l’Association des groupements et organisations romands de l’agriculture (AGORA).

Rückfragen

Alicia Moulin

Responsable du projet
AgroCleanTech

Tél : 056 462 50 25
Email : alicia.moulin@agrocleantech.ch

Priska Stierli

Priska Stierli

Directrice
AgroCleanTech

Tél : 056 462 50 21
Email : priska.stierli@agrocleantech.ch

Weitere Beiträge zum Thema

Medienmitteilungen
Schutzkonzept für Landwirtschaftsbetriebe

06.05.20 | Die Behörden verlangen neu von allen Landwirtschaftsbetrieben mit Angestellten oder Lernenden ein Schutzkon-zept, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden. Der Gemüseproduzenten- und Obstverband haben ein solches für Betriebe mit Spezialkulturen erstellt. Der Schweizer Bauernverband hat daraus ein angepasstes Konzept für Betriebe mit einzelnen Angestellten oder Lernenden erstellt. Beide Versionen stehen online zur Ver-fügung. Jeder betroffene Betrieb ist aufgefordert, eines der beiden Schutzkonzepte herunterzuladen, bei Bedarf zu ergänzen, auszudrucken und zu unterzeichnen. Ebenso muss er dafür besorgt sein, dass die dort aufgeführten Massnahmen auf seinem Betrieb umgesetzt sind. Auch für Wochenmärkte oder agrotouristische Angebote sowie für Schlachtviehmärkte stehen Schutzkonzepte online zur Verfügung.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Keine Butterimporte!

23.04.20 | Die Branchenorganisation Milch spricht sich für den Import von 1000 Tonnen Butter aus. Für den Schweizer Bauernverband (SBV) ist dieser Entscheid komplett unverständlich und ein Affront für die Schweizer Milchproduzenten. Butterimporte zum jetzigen Zeitpunkt sind nicht angezeigt. Die Butterlager sind in den letzten Wochen gewachsen. Die Milchproduzenten müssen immer noch Abzüge in Kauf nehmen für den Export von Milchfett! Die Produzentenpreise sinken teilweise im Mai und die Abzüge bleiben hoch. Die in Aussicht gestellte Erhöhung der Produzentenpreise auf Juli ist vor diesem Hintergrund ungenügend. Für den SBV sind Butterimporte unter den aktuellen Umständen ein absolutes No-Go!

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Gute und schlechte Nachrichten vom Bundesrat

16.04.20 | Neu können Selbstständigerwerbende auch ohne komplette Betriebsschliessung im Rahmen einer Härtefallregelung eine Entschädigung für ihren Umsatzausfall beantragen und ab dem 27. April ist der Verkauf von Pflanzen wieder möglich. Nicht nachvollziehbar ist, dass die Wochenmärkte bis zum 11. Mai warten müssen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Nein zur Schwächung des Grenzschutzes

14.04.20 | Der Vorstand des Schweizer Bauernverbands begrüsst die Verordnungsanpassungen mehrheitlich, er ist jedoch klar gegen die geplanten Neuerungen bei den Agrareinfuhrverordnungen. Diese würden den Grenzschutz schwächen und den Preisdruck auf Schweizer Lebensmittel erhöhen.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Landwirtschaftsbetriebe sind «versorgungsrelevant»

01.04.20 | Landwirtschaftsbetriebe sind gemäss Bestätigung des Bundes relevant für die Versorgung der Schweiz und können ihre Arbeit weiterführen. Der Schweizer Bauernverband sucht weiter nach Lösungen für die von Corona betroffenen Betriebe und begrüsst die heute vom Bundesrat beschlossenen Entlastungsmassnahmen im Fleischbereich.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Plattformen für die Arbeitsvermittlung in der Landwirtschaft

25.03.20 | Ab sofort stehen mit agrix.ch oder agrarjobs.ch kostenlose Plattformen für die Vermittlung von offenen Stellen in der Landwirtschaft aufgrund des Coronavirus zur Verfügung. Weitere Möglichkeiten sind online zu finden.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise

21.03.20 | Der Schweizer Bauernverband und seine Mitgliedsektionen bearbeiten intensiv die verschiedenen Probleme und offenen Fragen, die sich aus dem Corona-Ausnahmezustand für die Land- und Ernährungswirtschaft sowie die Bauernfamilien ergeben.

Mehr lesen
Medienmitteilungen
Vorgängige Anmeldung für Einreise erforderlich!

20.03.20 | Noch bis zum nächsten Donnerstag können ausländische Arbeitskräfte nur mit Arbeitsvertrag in die Schweiz einreisen. Sie müssen aber vorgängig den Behörden gemeldet worden sein. Der Schweizer Bauernverband stellt dafür ein Formular zur Verfügung.

Mehr lesen